DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vom sperrigen «Knochen» zum Smartphone mit grossem Touch-Screen.
Vom sperrigen «Knochen» zum Smartphone mit grossem Touch-Screen.
bild: imgur

Weisst du noch? Diese Technik fanden wir damals richtig fortschrittlich 

26.09.2017, 05:54

Früher waren Disketten mit 1,44 Megabyte Speicherplatz für uns DIE technologische Innovation. Und Internet war mindestens Hexenwerk. Lasst uns zusammen in Erinnerungen schwelgen!

Discman

bild: Wikipedia

Ein kleiner, portabler CD-Player? Wie genial! Damals hätten wir nie zu träumen gewagt, dass ein Musik abspielendes Gerät NOCH handlicher sein könnte.

Aber inzwischen sind wir ganz froh, dass der Discman dem MP3-Player weichen musste. Schliesslich war er doch nicht ganz so praktisch, wie wir anfangs dachten:

bild: reddit

Apropos: MP3-Player

bild: amazon

Ende der Neunziger kamen die ersten MP3-Player, die besser in die Hosentasche passten. Was waren wir alle ganz aufgeregt!

Allerdings war auf den damaligen Geräten nur wenig Speicherplatz vorhanden. Das obige Modell von Nokia (ja-ha, Nokia produzierte einst MP3-Player!) hatte einen 32-Megabyte-Speicher. Also Platz für etwa 8 Songs. Da musste die Songliste wohl überlegt ausgewählt werden ... 

Damals, in den 80ern: Eine IBM-Festplatte mit einem Gigabyte (!!!) Speicher. Krass! Sooooo viel Speicher!

bild: imgur

Heute passt 1 GB locker auf einen kleinen Chip. Oder auch 200 GB.

Hier noch ein Schätzchen aus dem Internet:

Ein Schnäppchen!
Ein Schnäppchen!
bild: imgur

Bildtelefone

Seit Jahrzehnten träumt die Menschheit von Bildtelefonen, also einer gleichzeitigen Übertragung von Sprache und Bewegtbild. Tatsächlich kamen Ende der 90er solche Geräte auf den Markt.

Das Bildtelefon T-View der Deutschen Telekom, Ende der Neunziger. 
Das Bildtelefon T-View der Deutschen Telekom, Ende der Neunziger. 

Gross verkauft wurden die Modelle allerdings nicht, das Bildtelefon wurde zum Verkaufsflop – die Hardware-Lösung wurde schlicht zu wenig gebraucht. 

Heute hätten wir mit dem Smartphone problemlos die Möglichkeit, etwa per Facetime das Gegenüber beim Telefonieren anzuschauen. Aber Hand aufs Herz: Wie viele kennst du, die das tatsächlich regelmässig machen? Dann doch lieber WhatsApp ... 

Handyspiele

Ein Game? Auf dem Handy? Damals war das der letzte Schrei. Mit «Snake» und Co. konnten wir uns Stunden lang beschäftigen – und auf dem Pausenhof so richtig gut angeben.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Dass da eigentlich nur ein paar Pixel auf dem Display rumkrochen, hat keiner infrage gestellt. Noch mehr aus dem Häuschen waren wir erst, als die farbigen Displays kamen. 

Video-Spiele

Als das erste «Tomb Raider» 1996 erschien, habe wir uns über die krasse Animation gefreut. Heute würde man jede von Laras Poren sehen – wenn ihre Haut nicht so porentief rein wäre ... 

Lara Croft damals ...

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: imgur

... und Lara Croft heute:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: imgur

Und wenn wir schon bei den Games sind: «Super Mario Kart» damals und heute:

Einmal in Zeiten der Super Nintendo (1992) ... 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

... und einmal «Mario Kart 8» (2014)

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Die ersten Handys mit Kamera

bild: imei24

Das obige Handy, ein Sony Ericsson T68i, war Anfang der 2000er eines der modernsten Modelle in Sachen Farb-Display und Ansteckkamera. Die Foto-Qualität war (aus heutiger Sicht) Müll, aber – hey! – es war eine Handykamera! Wahnsinn!

Und das war die ultimative Foto-Qualität:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson/youtube

Und dann gibt es Dinge, die sich vermutlich nie ändern werden ... ;-)

bild: imgur

(sim)

Passend dazu: Technik damals und heute

1 / 20
Technik: Damals und Heute
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und hier noch ein bisschen Zukunft: Roboter als Tischtennis-Trainer

Video: reuters

Mehr: 90er- und 00er-Retro

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Recherche zeigt: Scientologe half der «Querdenken»-Bewegung aus den Startlöchern

Ein Scientologe half Corona-Demo-Organisator Michael Ballweg von Anfang an, dessen Initiative «Querdenken» aufzubauen. Recherchen von t-online und SWR zeigen, wie sich ein Mann in der Sekte und in der sektenähnlichen Organisation einbringt.

«Wir sind nicht für den Lebenslauf einzelner Aktivisten verantwortlich». Es ist eine Antwort, die von «Querdenken-711» routiniert und immer wieder kommt. Die Bewegung des Stuttgarter IT-Unternehmers Michael Ballweg wurde mit Anti-Corona-Demos in ganz Deutschland bekannt.

Kritische Fragen gab es schon viele dazu, wer bei der vom Verfassungsschutz beobachteten Organisation beteiligt ist. Nun gibt es eine neue Dimension: Ein langjähriger Scientologe war einer der ersten Unterstützer von Michael …

Artikel lesen
Link zum Artikel