Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie der Stundenplan der «Weltwoche»-Schule aussieht

Kürzlich vermeldete die «Weltwoche», dass sie Schulen ab dem 11. Juli ein eigenes Klima-Lehrmittel gratis zur Verfügung stellt. Aber wieso da aufhören? Wieso nicht direkt eine «Weltwoche»-Schule? Wir hätten da ein paar Vorschläge.

Team watson
Team watson



Die «Weltwoche» hat ihrer gestrigen Ausgabe ein alternatives Lehrmittel zum Thema Klimawandel beigelegt, dieses können Schulen ab neuem Schuljahr gratis beziehen. Die Idee, dass Medien bereits in der Schule auf die ideologische Prägung unserer künftigen Eliten eingehen, finden wir grundsätzlich gut, sie geht uns aber zu wenig weit.

watson hat deshalb einen kompletten Stundenplan der noch zu gründenden und zu finanzierenden «Weltwoche»-Schule entworfen.

Ganz nach dem Motto: «Weltwöchentlich lernen, was ist!»

Bild

Bild: watson / pixabay

Montag

Bild

Dienstag

Bild

Mittwoch

Bild

Donnerstag

Bild

Freitag

Bild

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jodel gibt Politiker neue Berufe – und das Resultat ist 😂

«Erich Hess, wovor hast du mehr Angst als vor Ausländern?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Sagt der Bundespräsident die Wahrheit? 4 Aussagen von Guy Parmelin im Faktencheck

Mit einem seiner ersten Interviews als neuer Bundespräsident sorgte Guy Parmelin am Wochenende für Aufmerksamkeit. Einige Aussagen sorgten besonders bei Epidemiologen für rote Köpfe. 4 Zitate Parmelins im Faktencheck.

Die folgenden vier Aussagen sind Auszüge aus dem Interview, das der Sonntagsblick am 3. Januar 2021 mit Guy Parmelin geführt hat.

Bundespräsident Parmelin bezieht sich mit dieser Aussage auf die ansteigenden Corona-Fälle im Herbst. Zuvor räumt er zwar ein, dass man die Lage im Juli bis September unterschätzt habe. Das Virus sei im Sommer aber nicht nur für die Politik, sondern auch für die Wissenschaft weit weg gewesen.

Wen Parmelin genau mit «Spezialisten» meint, führt er nicht weiter aus. …

Artikel lesen
Link zum Artikel