DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der «Bestohlene» hatte Glück: Das Wildschwein wird weniger Glück haben. screenshot: facebook/alandauer

Wildsau muss für Diebstahl an Nacktem teuer bezahlen



Tatort: FKK-Strand am Teufelssee im Grunewald bei Berlin. Täter: Wildschwein-Mutter. Opfer: Nackter, betagter Mann. Tathergang: Schwein klaut Tasche mit Laptop. Entkleideter Mann nimmt Verfolgung auf. Mann wird dabei fotografiert. Schwein lässt wenig später Tasche samt Laptop fallen. Mann hat Tasche wieder.

Beweise:

Zeugen:

Jetzt kommt die Strafe

So lustig die Geschichte für den neutralen Beobachter auch sein mag, so bitter ist sie für die Beteiligten. Der Nackte auf der einen Seite wurde zum Gespött in den sozialen Medien. Und für die Sau kommt es noch härter: Sie wird jetzt nämlich «entnommen» - also abgeschossen.

Wie rbb24.de berichtet, planen die Förster den finalen Schuss für die Diebin. Der Grund: Das Tier habe die «Grundscheue» gegenüber den Menschen verloren. Denn in der Gegend würden dieses und andere Wildschweine schon seit geraumer Zeit ihr Unwesen treiben.

Vor allem in der Dämmerung kämen sie hervor, um nach Nahrung zu suchen. Dass sie dabei bis auf wenige Meter an die Badegäste herankommen, stört sie offenbar schon lange nicht mehr. Vor allem der Abfall hat es ihnen angetan.

Zwar ist es laut den Behörden noch zu keinen Angriffen auf Menschen gekommen. Ausgeschlossen werden könne dies jedoch nicht. Gerade Muttertiere sind zu dieser Jahreszeit alles andere als harmlos, wenn sie ihre Kleinen beschützen. Zudem seien zu viele Wildschweine auf engem Raum hinsichtlich Krankheitsübertragungen heikel.

Deshalb werde nun die diebische Wildsau «vorrangig entnommen» – bevor sie noch schlimmere Verbrechen begeht, sozusagen.

Probleme beim Abschuss

Dies sei aber gar nicht so einfach, wie eine Jägerin gegenüber rbb24.de sagt. Denn: «Es handelt sich hier um eine besonders intelligente Sau.» Zudem müssen die Kleinen schon älter als 6 Monate sein, um die Mutter abschiessen zu dürfen.

Und: In Gebieten, in denen sich viele Menschen aufhalten, darf der Jäger gar nicht zur Flinte greifen. Und selbst wenn die Wildsau am Ende erlegt wird, der Rest der Sippe wird sicher nicht einfach verschwinden. Denn, so die Jägerin, die fühlen sich dort sauwohl: «Die Wildschweine dort sind so gechillt, es ist ihnen egal, da überwiegen die Vorteile.» (aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Instagram-Fails: Weniger Photoshop wäre weniger peinlich

1 / 21
19 Instagram-Fails: Weniger Photoshop wäre weniger peinlich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Überraschung! Mehr Fails!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einbrechen in Zeiten des Corona – ein Direktbetroffener schildert sein Leiden

Die Coronavirus-Pandemie betrifft uns alle. Manche von uns wesentlich härter als andere. Herr K. ist professioneller Einbrecher und gehört zu Zweiteren. Hier schildert er seine Probleme als Direktbetroffener.

Herr K. verschafft sich hauptberuflich Zugang zu fremden Haushalten, um zu stehlen. Die vom Bundesrat indirekt empfohlene Parole #StayTheFuckHome schlägt sich direkt auf sein Geschäft nieder. Im Interview mit watson schildert er seine Lage und holt zum Rundumschlag aus.

Herr K., wie geht es Ihnen?Herr K.: Naja (hustet). Es ist beruflich eine harsche Zeit. Da muss ich wohl nichts beschönigen.

Sie sind hauptberuflich als professioneller Einbrecher tätig. Schildern Sie uns doch, inwiefern der …

Artikel lesen
Link zum Artikel