DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der «Bestohlene» hatte Glück: Das Wildschwein trat in einen Karton und wurde gebremst. screenshot: facebook/alandauer

Wildschwein klaut Nacktem den Laptop – was folgt, ist eine amüsante Verfolgungsjagd



Wildschweine sind nicht sehr ungewöhnlich für Besucher des FKK-Strandes am Teufelssee im Grunewald. Doch was sich dort am Mittwochabend abspielte, war sensationell: Ein nackter Mann lieferte sich eine Verfolgungsjagd mit einem der Borstentiere. Das Schwein hatte zuvor eine gelbe Tüte geklaut. Darin: der Laptop des Mannes.

Die anderen Besucher des Strandes beobachteten das Spektakel belustigt.

Der Mann im Adamskostüm hatte Glück, dass die Sau auf der Flucht in einen Karton getreten war, der sie bremste. Er verfolgte das Wildschwein bis in den Wald – wo es dann die Beute fallen lies. Als er wieder zurückkam, applaudierten die anderen. Dies schilderte eine Zeugin, die anwesend war.

Die Frau, die die ungewöhnliche Jagd fotografierte, fragte den Mann, ob sie die Fotos veröffentlichen dürfte. Seine Antwort: «Machen Sie mit den Fotos, was sie wollen. Hauptsache ich habe meinen Laptop wieder.» (cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Instagram-Fails: Weniger Photoshop wäre weniger peinlich

1 / 21
19 Instagram-Fails: Weniger Photoshop wäre weniger peinlich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Überraschung! Mehr Fails!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einbrechen in Zeiten des Corona – ein Direktbetroffener schildert sein Leiden

Die Coronavirus-Pandemie betrifft uns alle. Manche von uns wesentlich härter als andere. Herr K. ist professioneller Einbrecher und gehört zu Zweiteren. Hier schildert er seine Probleme als Direktbetroffener.

Herr K. verschafft sich hauptberuflich Zugang zu fremden Haushalten, um zu stehlen. Die vom Bundesrat indirekt empfohlene Parole #StayTheFuckHome schlägt sich direkt auf sein Geschäft nieder. Im Interview mit watson schildert er seine Lage und holt zum Rundumschlag aus.

Herr K., wie geht es Ihnen?Herr K.: Naja (hustet). Es ist beruflich eine harsche Zeit. Da muss ich wohl nichts beschönigen.

Sie sind hauptberuflich als professioneller Einbrecher tätig. Schildern Sie uns doch, inwiefern der …

Artikel lesen
Link zum Artikel