DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte die fieseste Paket-Benachrichtigung ever sein



Paket-Boten – egal, ob sie bei der Post, bei DPD oder DHL arbeiten – haben einen stressigen Job. In einer Schicht müssen sie bis zu 220 Pakete ausliefern – das ist viel und kann auch schon mal zu viel sein.

Dennoch ist das kein Grund gleich so gemein zu werden, wie ein Hermes-Bote, der eine fiese Nachricht hinterliess. Der Zettel wurde am 1. November gepostet und sammelt seitdem jede Menge Reaktionen.

«Es gibt keine Nachbarn und niemand akzeptiert sie.»

Autsch:

Wir vermuten: Da hat sich der Paketbote getäuscht

Wahrscheinlich wollte er schreiben:

«Es ist kein Nachbar da und niemand wollte das Paket annehmen.»

Oder so etwas in der Art.

Ob die Paketbenachrichtigung wirklich echt ist, können wir natürlich nicht prüfen. Aber: Auch in den den Kommentaren zum Beitrag zeigen User ähnliche Benachrichtigungen von Hermes-Boten:

Ablageort: Papier-Tonne

Wer kennt ihn nicht, den Nachbarn «Im Gebüsch»?

(hd/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Leben im Jahr 2000: So stellten sich die Menschen vor rund 100 Jahren das Leben in der Zukunft vor

1 / 45
Das Leben im Jahr 2000: So stellten sich die Menschen vor rund 100 Jahren das Leben in der Zukunft vor
quelle: preconstruct / high level photog
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unser Social-Media-Guide für die kalten Tage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einbrechen in Zeiten des Corona – ein Direktbetroffener schildert sein Leiden

Die Coronavirus-Pandemie betrifft uns alle. Manche von uns wesentlich härter als andere. Herr K. ist professioneller Einbrecher und gehört zu Zweiteren. Hier schildert er seine Probleme als Direktbetroffener.

Herr K. verschafft sich hauptberuflich Zugang zu fremden Haushalten, um zu stehlen. Die vom Bundesrat indirekt empfohlene Parole #StayTheFuckHome schlägt sich direkt auf sein Geschäft nieder. Im Interview mit watson schildert er seine Lage und holt zum Rundumschlag aus.

Herr K., wie geht es Ihnen?Herr K.: Naja (hustet). Es ist beruflich eine harsche Zeit. Da muss ich wohl nichts beschönigen.

Sie sind hauptberuflich als professioneller Einbrecher tätig. Schildern Sie uns doch, inwiefern der …

Artikel lesen
Link zum Artikel