DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Die Schweiz in 11 (leider) ehrlichen Karten

Die Schweiz ist ein Flickenteppich verschiedener Traditionen und Kulturen. Der Kit, der uns zusammenhÀlt, ist die ganz genaue Vorstellung, welche Klischees wo zu verorten sind.
21.04.2021, 05:40

++ TRIGGERWARNUNG ++

Viel EinfĂŒhrung braucht es an dieser Stelle nicht. Wir Schweizer sind eine Willensnation, deren kollektive IdentitĂ€t so schwer zu fassen ist, wie es Aargauer*innen schwer fĂ€llt, Auto zu fahren. Verschwenden wir also nicht zu viel Zeit, ehe wir zum Eigentlichen kommen. Sonst sind die Berner*innen morgen noch dran.

Oder ganz kurz (wie die Appenzeller*innen): Es handelt sich um satirische Klischeeausschlachtung. Nehmt euch also nicht so ernst wie die Genfer*innen. Denn denkt dran: Nicht alle können so toll wie die ZĂŒrcher*innen sein.

Bild: watson

Bild: watson

Bild: watson

Bild: watson

Bild: watson

Bild: watson

Bild: watson

Bild: watson

Bild: watson

Bild: watson

Bild: watson

Noch mehr «Swissness» (und ihre TĂŒcken):

DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

25 GrĂŒnde, warum wir auch in der Schweiz JahrbĂŒcher brauchen

1 / 27
25 GrĂŒnde, warum wir auch in der Schweiz JahrbĂŒcher brauchen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

5 unbestrittene GrĂŒnde wieso Poutine besser als Fondue ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Dinge, die uns Schweizern die Ferien direkt versauen

Ferien wollen wohlverdient sein und genossen werden. Letzteres ist allerdings nicht möglich, wenn folgende Dinge eintreten. Zumindest bei uns Schweizern.

Die Anreise an sich birgt schon genug Versauungs-Potential mit sich: der Flug ĂŒberfĂŒllt, die Sitze zu eng, das QĂŒollfrisch an Bord ausgegangen, der Ankunftsflughafen schlecht klimatisiert und Ü-BER-HAUPT nicht effizient organisiert oder Angestellte, die «nur» ihre Landessprache sprechen.

Gipfel der Anreiserage ist dann nur noch die Car-Fahrt (natĂŒrlich nur fĂŒr all jene, die nicht cool genug sind, um auf eigene Faust das AuthentizitĂ€tsabenteuer zu unternehmen) vom Flughafen zu den verschiedenen 


Artikel lesen
Link zum Artikel