DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5G-Schutz oder doch einen Zauberstab? 7 eher fragwürdige Esoterik-Gadgets

In Sachen Gesundheit und Wohlbefinden haben wir alle unsere ganz eigenen Tricks und Kniffe. Jede und jeder ist für sich Experte. Und trotzdem gibt es jene Menschen, die es offenbar besser wissen. Und ihre Tricks für viel Geld sogar mit uns teilen.



Erst kürzlich hat mein geschätzter Kollege Daniel Schurter darüber berichtet, dass deutsche Behörden ein Schweizer Esoterik-Gerät verboten haben. Der sogenannte «Wasservitalisierer» kostet 8000 Euro, soll das Trinkwasser energetisieren und somit heilsam auf den Körper wirken und zusätzlich vor Elektrosmog und Konsorten schützen. Das Problem beim Gerät war jedoch, dass es Funkstörungen verursacht, weil es «die grundlegenden Anforderungen an die elektromagnetische Verträglichkeit nicht erfüllt».

Die Schulmedizin mag zwar nicht perfekt und unser Bewusstsein doch ein Stück weit abgestumpft sein. Doch in dieser Hinsicht wirft die Esoterik dennoch einige Fragen auf.

Vor allem diese:

Wieso sind Produkte von solch hohem Bewusstsein, dass die Materialität darnieder lächelt, stets von solch hohem materiellem Wert?

Wieso also nicht mal ein wenig rumstöbern und schauen, was der spirituelle Esoterik-Merchandise so zu bieten hat? (SPOILER: Innere Ausgeglichenheit scheint verdammt teuer zu sein.)

Das «5G-Bioshield»

5G scheint momentan eine Goldgrube für Hersteller spiritueller Gadgets zu sein. Nicht nur schützt das oben genannte vitalisierte Wasser (oder hexagonales Wasser) urplötzlich auch vor 5G-Strahlung, nein, auch neue Produkte erobern den Markt.

So auch das «5G-Bioshield» für gerade mal 309 Euro:

7 doch eher fragwürdige Esoterik-Gadgets

Die hübschere Limited Edition gibt es übrigens für gerade mal 365 Euro. Bild: 5gbioshield.com

Die stümperhaft übersetzte Produktseite lässt vermuten, dass das Bioshield einen Schutzkegel um einen spannt, sobald es an einer Stromquelle angeschlossen ist. Dies dank «zwei Quantum-Nano-Laser in einem zweiteiligen Schlüssel» (?). Die Vermutung liegt dabei nahe, dass mit dem ominösen «zweiteiligen Schlüssel» ein schlichter USB-Stick gemeint ist.

Es mag schwer zu glauben sein, aber gemäss dem deutschen Tech-Portal t3n.de steckt dahinter ... nun, genau das. Ein einfacher, billiger, 128-Megabyte-USB-Stick, der mit einer Gravur versehen wurde:

«Die Experten allerdings fanden in und an dem Stick nichts weiter als einen in Massenproduktion hergestellten USB-Stick mit eingraviertem Logo und einer LED. (...) Abgesehen davon fanden die Experten keine Hinweise auf die holografische Nano-Layer-Technologie und auch keine zusätzlichen Komponenten.»

t3n.de

Übrigens: Verdächtig identische ähnliche USB-Sticks findest du auf AliExpress für zirka 4 Dollar das Stück – Gravur inklusive.

7 doch eher fragwürdige Esoterik-Gadgets

Bild: aliexpress

Und hier noch ein unterhaltsames Video, das den Stick etwas genauer unter die Lupe nimmt:

Der «Wasserverwirbler»

Hoch im Kurs sind nicht nur elektromagnetische Apparate zur Wasseraufwertung, sondern auch einfache Stäbe, mit denen das Wasser fachgerecht aufgewirbelt und so energetisiert werden kann.

Wer will schon einen handelsüblichen Handrührer, wenn er auch das «Hexagonwasser®-Wirbler Set» für knapp 100 Euro haben kann?

Zu Mainstream? Dann gibt es natürlich auch diversifiziertere Varianten für den noch präziseren Wasser-Effekt:

7 doch eher fragwürdige Esoterik-Gadgets

Je nach Bedürfnis ein neuer Stab für 50 Stutz. Bild: white-buffalo-spirit.ch

Die Restrukturierung des Wassers ist indes relativ vage. Denn aus physikalischer Sicht ist es nun mal gegeben, dass sich Wasserstoffbrückenbindungen nur für kurze Zeit bilden und binnen Picosekunden wieder aufbrechen und sich neu formieren. Da muss man beim Trinken wohl ziemlich auf Zack sein.

Pionier in der Revitalisierung von Wasser war übrigens der Tiroler Johann Grander, der angeblich von Gott persönlich zum Missionar für belebtes Wasser ernannt wurde. Das von ihm aufgebaute Unternehmen Grander stellt Apparaturen zur Wasserbelebung her und verzeichnete 2010 einen Umsatz von 16 Mio. Schweizer Franken. Praktisch!

Die «Chakra Flasche»

Beim Wasser scheint generell noch einiges mehr an Geld Heilung realisierbar zu sein.

Und zwar mit der «i9 – 7 Chakren»-Flasche für schlappe 58 Franken:

Besonders gesund ist das Wasser aus dieser Flasche nicht nur aufgrund der Plastikringe (Oder wie es gemäss Hersteller heisst: «Ermöglicht ein bewusstes Trinken mit Respekt vor dem Wasser und fördert die gute Laune dank der Energie der 7 Chakren»), sondern vor allem wegen dem Herzstück in der Flaschenmitte.

Nämlich dem ominösen Zauberzahlcode:

Gemäss dem Hersteller ist die Funktionsweise dabei relativ simpel und absolut einleuchtend:

«Im Herzen der Flasche ist ein Etikett angebracht, das ihr eine einzigartige Energie verleiht: Näher an der Balance und der natürlichen Vitalität des Wassers.»

Aha.

Da ist es kein Wunder, dass sich die Eigenschaften der Chakra-Flasche krass von jenen einer normalen Flasche unterscheiden.

Anmerkung: Bild ist original und dient nicht bewusst dem Zweck ironischer Komik.

Die «Energiestäbe»

Doch wieso überhaupt Wasser beleben, wenn die Energie einfach frei rumschwirrt?

Es ist DIE menschliche Aufladestation schlechthin: die «Orgon Energiestäbe» für gerade mal 199.90 CHF!

Gemäss Produktbeschrieb muss man nur «Die Stäbe mit beiden Händen halten, um einen energetischen Kreislauf zu bilden» und schon verspüren die «meisten Menschen» ein «Prickeln, verbunden mit einem wärmenden Wohlbefinden», was ein Indikator dafür ist, dass sich das «Energieniveau im Körper erhöht».

Die beiden Edelstahlstäbe verfügen über Kappen aus verchromtem Kupfer und – ganz wichtig, weil sonst die Preisfrage im Raum stehen würde – eine Bergkristallkugel als «Antenne zur kosmischen Energie».

Bekämpfe die niederen, verkopften, materiellen Schwingungen, indem du mit materiellem Geld eine Gerätschaft kaufst, die entlang einer strikten Theorie funktionieren soll! Way to go!

Zauberstab

Wer nicht nur Energie, sondern Wunder will, der wird beim selben Anbieter ebenfalls fündig.

Der «Heilstab/Zauberstab/Massagestab Mondstein» für den Knüllerpreis von 59.90 CHF:

Hierbei handelt es sich nicht um einen üblichen Massagestab, sondern ebenfalls um einen Heil- und Zauberstab. Ja, Zauberstab. Wie das funktioniert? Easy.

«Als Zauberstab verwendet: Verstärkt die Wünsche und hilft diese zu materialisieren. Wenn der Wunsch aufgeschrieben wird, den Stab auf den Zettel legen (Dauer: nach Intuition)»

Die in Hogwarts sollen da nicht so ein Gschiss draus machen. Wünschen, 60-Stutz-Stab draufhalten und gut ist. Ohne 60-Stutz-Stab hingegen wird's dann ganz schnell ganz schwer. Das leuchtet ein. Lumus maxima, kännsch?

5G-Aufkleber

Leider ist das Problem mit dem fatalen 5G so immer noch nicht genügend eingedämmt. Es muss nachgerüstet werden.

Am besten mit dem «Brain-Y 5G-Schutz» für 49.90 CHF:

7 doch eher fragwürdige Esoterik-Gadgets

Ob der 5G-Schutz vom draufgedruckten «5G» kommt, ist unklar. Bild: brainy.szeneria.com

Einfach aufs Handy oder Tablet deiner Wahl kleben und schon ist der Strahlenschutz aktiv. Wie genau das geschieht, ist vermutlich Betriebsgeheimnis. Verraten wird nur, dass das Design dabei «Kristallstruktur / Licht informiert» ist. So wird dann negative Strahlung irgendwie in positive Energie moduliert.

Und he, es ist sogar IIREC-zertifiziert! Du weisst nicht, was das IIREC ist? Nun, das ist das «International Institute for Research on Electromagnetic Compatibility». Ein auf den ersten Blick wahnwitzig dubioses Institut (google it, wirklich faszinierend), das selber – WAAAAS? – 5G-Aufkleber vertreibt. Es muss ein kosmischer Zufall sein, bei so viel positiven Schwingungen. Und sowieso: Why brain, wenn es auch Brain-Y gibt?

Der «Energiespray»

Energiesprays sind im Gegensatz zu den bisher gezeigten Gadgets beinahe schon salonfähig. Doch auch da gibt es natürlich Unterschiede. Zu empfehlen scheint deshalb einer mit möglichst konkreter Energie.

Zum Beispiel dieser hier für einen Dumpingpreis von 27.90 Euro:

Wie einfach Selbstbewusstsein doch ist. Und vor allem wie gut komprimier- und versprühbar es doch ist. Die Wirkung des Sprays ist nämlich so effektiv, wie sie auch simpel ist:

«Die LichtWesen-Energie ‹Ich werde respektiert› stärkt die natürliche Autorität und den Selbstrespekt. Wir können leichter ‹Nein› sagen und unser Nein oder Ja hat Gewicht.»

Die oben auch sichtbaren Ich-werde-respektiert-Ohrringe, für einen Aufpreis von nur 49 Euro erhältlich, verstärken den Effekt zusätzlich. Weitere Essenzen wären übrigens «Freudefunken», «Ich löse das Trauma» oder «Krisen meistern». Kein Witz. So einfach wär's.

Und ich Idiot setze mich immer noch mit mir selber auseinander, anstatt einfach einen Spray zu versprühen ...

Noch mehr Komisches und Verstörendes zur seichten Unterhaltung:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dinge, die du nicht brauchst, aber trotzdem haben willst

1 / 36
Dinge, die du nicht brauchst, aber trotzdem haben willst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ich wollte mich an der Esoterik-Messe heilen lassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hassverbrechen an Pizzen: Diese 27 Bilder bringen jeden Italiener zum Weinen

Geschmäcker sind verschieden. Und eigentlich kann über Geschmack ja auch nicht gestritten werden. Doch bei Pizzen, die per se quasi eine italienische Kulturinstitution sind, hört der Spass auch mal auf.

Das Schöne an Pizzen ist ja, dass sie nach Lust und Laune belegt werden können. Eines jener vereinenden Gerichte, bei denen Vegetarier und Karnivoren, Gourmets und Gourmands friedlich an einem Tisch sitzen können. Denn für alle ist etwas dabei. Doch vielleicht liegt genau da auch das Problem der Pizza.

Denn in den tiefsten Tiefen des Internets kursieren Bilder, die vermuten lassen, dass es auch bei Geschmäckern Grenzen gibt. Oder geben sollte. Du musst jetzt stark sein. Denn was jetzt kommt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel