DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Vorfreude auf die Fussballweltmeisterschaft in Japan/Korea ist gross: Marco, Dimitri, Sebi und Dodo tauschen am 22. Mai 2002 auf dem Pausenplatz des Schulhauses Scherr in Zuerich Panini-Fussballbildli.  (KEYSTONE/Martin Ruetschi)   : FILM]

Paninibildli zur Fussball-WM 2002 werden getauscht. (Wow, einer hat sogar den glitzernden Pokal!) Bild: KEYSTONE

Jede Situation auf deinem ehemaligen Pausenplatz – in einer Zeichnung

Die Schule geht wieder los! Und was ist das Highlight jedes Schultages? Natürlich die 10i-Pause. Unsere Grafik zeigt jede Situation, die du auf dem Pausenplatz erlebt hast.



Nicht fehlen darf natürlich der Pingpongtisch, wo jedes «Böhnli» hart erkämpft wird. Schenkt dir jemand ein «Böhnli», weisst du: Das ist ein Freund fürs Leben.

Oder die Fussballwiese: Hat eigentlich jemand je einmal erlebt, dass dort kein «Betreten-verboten»-Schild drauf stand und man tatsächlich Fussball spielen durfte?

Und dann waren da noch «die Krassen». Kaum schaute die Pausenaufsicht mal nicht hin, schlichen sie sich in den Dorfladen nebenan und klauten Süssigkeiten.

Bild

watson

Haben wir eine Situation vergessen? Schreibe sie in die Kommentare!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Panini-Bilder seit 1970, Teil 3, 1994–2002

1 / 13
Panini-Bilder seit 1970, Teil 3, 1994–2002
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Darum gibt es immer weniger Skilager

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel