DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es muss einfach mal gesagt werden: The Ramones sind die beste Band der Welt

Bild: AP
01.01.2017, 21:27

2016 war das Punk-Jubiläums-Jahr. Vor 40 Jahren, am 26. November 1976 hatten die Sex Pistols ihre Debut-Single «Anarchy in the UK» veröffentlicht.

Aufdrehen!

Johnny Rotten – er mag dich nicht.

Ohne die heute kaum vorstellbare Schockwirkung verniedlichen zu wollen, welche von dieser Scheibe ausging, muss man dennoch konstatieren: Als die britische Presse sich über den Skandal der Majestätsbeleidigung ausliess, zeigten sich die vier Jungs aus dem New Yorker Stadtteil Queens eher mässig beeindruckt. Sie hatten bereits im Februar 1976 ihre erste Single veröffentlicht. Und im April danach ihr erstes Album.

Debutalbum «Ramones», 1976.
Debutalbum «Ramones», 1976.

Ladies and Gentlemen, The Ramones waren die Ersten und die Taffsten.

So wird's gemacht.
1976? Weshalb?
Lassen wir uns nicht darüber streiten «wann genau» Punkrock «erfunden» wurde. Hört man sich Leute wie Link Wray oder andere obskure Rockabillies der 50er Jahre an, stellt man fest: Das ist ziemlich Pönk, imfall. Und was die Sonics oder später die Stooges in den 60ern anstellten sowieso. Aber es war nun mal 1976/1977, als die Subkultur Punk sich einer breiteren Öffentlichkeit manifestierte und als musikalische und kulturelle Bewegung Wellen machte. Alle die einflussreichen Bands dieser Ära – Ramones, Sex Pistols, The Clash etc. – veröffentlichten dann ihre ersten Platten.

Zum Jahreswechsel 2016/2017 also 7 Gründe, warum The Ramones die beste Band der Welt waren:

Kurz und gut

«I Don’t Wanna Go Down to the Basement» ist der längste Track des Debut-Albums «Ramones». Er ist 2 Minuten 35 Sekunden lang. «Havanna Affair» ist genau 2 Minuten lang, während «Judy Is a Punk» auf 1:20 kommt. Und das ist gut so.

«Judy Is a Punk» in der Originalversion ...

Damals, in einer Zeit, als sich Art-Rock- und Progressive-Rock-Bands pompöse Konzept-Doppelalben auf Vinyl pressten und ihre Ernsthaftigkeit mit 10-minütigen Gitarrensoli zu betonen bedachten, brachten die Ramones den Rock’n’Roll auf den Punkt.

... und in der Kindergarten-Version!

Keine Gitarrensoli

Frag’ mal in deinem Musiker-Kollegenkreis umher – genauer: bei Gitarristen – und du wirst feststellen: Leadgitarristen mögen die Ramones nicht. «Zu primitiv», lautet oftmals ihre Begründung. Der wahre Grund: Die Ramones bewiesen, dass es keine Gitarrensoli braucht. Dein Herumgefidel an deiner Phallusverlängerung wird die Mädchen nicht zum Tanzen bringen, werter Gitarrero! Aber den vier hässlichen Siechern mit ihren angeblich primitiven Songs mangelte es nie an weiblichen Fans.

Zufällig genial

Allzu oft wurde die Musik der Ramones als «dumm» abgetan: Ein paar Punks, die schlicht nicht besser spielen können und deshalb 2-Minuten-Tracks raushauen, die einander alle ähneln.

Und dann gab es die alternative Sichtweise. Die, nämlich, dass hier Konzeptkünstler am Werk sind, die bewusst einen musikalischen Ultraminimalismus betreiben. Kreativitätsverweigerung als Protest, gewissermassen.

Bild: pinterest

Ach was!

Der Anspruch der Band war nie intellektuell. Aber auch nie dumm. Letztendlich wollten sie Rock’n’Roll spielen. Und das machten sie wie keine anderen.

Übrigens, werte E-Bassisten, so ist es falsch:

So ist es richtig:

Schneller und besser

Am Anfang ihrer Karriere hatten die Ramones stets dasselbe Problem mit Konzertveranstaltern: Ihr Set war bereits nach 30 Minuten fertig, gebucht waren sie aber für ein 45-Minuten-Set worden. «Wir haben unseren Vertrag erfüllt und unser 45-Minuten-Set gespielt», so Schlagzeuger Tommy Ramone, «einfach schneller – in 30 Minuten». Wie geil ist das denn?

Eine Soap wie keine andere

Obwohl das optische Konzept der Band darauf aus war, das Uniformelle zu betonen, waren die einzelnen Mitglieder so verschieden wie nur möglich. 

Gitarrist Johnny Ramone, etwa, war ein richtiges Rechtsaussen-Arsch. Ich glaube, das darf man so sagen. Sänger Joey Ramone schrieb den Song «The KKK Took My Baby Away» über ihn, als seine damalige Freundin Linda ihn für Johnny verliess. Die Ku-Klux-Klan-Referenz deshalb, weil Johnny ein ziemlich mieser Rassist war, der Joey wegen seiner jüdischen Herkunft stets verspottete.

«The KKK Took My Baby Away» – Johnny vermutlich ahnungslos.

Aber, man darf davon ausgehen, dass Johnny die Anspielung in besagtem Song ohnehin gar nie checkte. Auch erkannte er, der stramme Republikaner, den Anti-Reagan-Song «Bonzo Goes to Bitburg» erst als solchen, als dieser begann, die Charts hochzuklettern. Too late, Johnny! Ätsch!

«Bonzo Goes to Bitburg» – Johnny wiederum ahnungslos.

Die Tatsache, dass Johnny und Joey wegen solchen Spannungen über Jahrzehnte nie miteinander sprachen, trotzdem aber fleissig tourten und Alben aufnahmen, ist eine der vielen Geschichtsstränge der dysfunktionalen Ramones-Familie, die eine herrliche Soap-Opera hergeben.

Im Uhrzeigersinn, von links: Dee Dee Ramone (Douglas Colvin), Joey Ramone (Jeffrey Hyman), Marky Ramone (Marc Bell) und Johnny Ramone (John Cummings).
Im Uhrzeigersinn, von links: Dee Dee Ramone (Douglas Colvin), Joey Ramone (Jeffrey Hyman), Marky Ramone (Marc Bell) und Johnny Ramone (John Cummings).
Bild: AP

Derweil hatte Bassist Dee Dee Ramone, nebst Joey der andere kreative Kopf der Band, zeitlebens mit Drogenproblemen zu kämpfen und trieb Leute wie Manager Monte Melnick zur Verzweiflung, wenn er einmal mehr in einer wildfremden Stadt stundenlang verschwand, um dann knapp fünf Minuten vor Showbeginn endlich wieder aufzukreuzen. Mit der Zeit hielt Dee Dee die Spannungen innerhalb der Band (vor allem zu Johnny) nicht mehr aus und trat zurück, belieferte sie aber weiterhin fleissig mit Songs.

Hier ein Timeline aller Gebrüder Ramone (Elvis Ramone war Blondies Drummer Clem Burke, der für zwei Konzerte mal aushalf).
Hier ein Timeline aller Gebrüder Ramone (Elvis Ramone war Blondies Drummer Clem Burke, der für zwei Konzerte mal aushalf).

Die ikonischste Band der Welt

Die Ramones erreichten mit keinem ihrer Alben Gold-Status. Eine der demoralisierendsten Musikbiz-Statistiken besagt, dass «The Young and Hopeless», das Debut-Album von Good Charlotte, sich 4,9 Millionen Mal verkaufte – und damit zehn Mal mehr als alle Ramones-Alben zusammen.

Schaut sie euch an, diese Muttersöhnchen! 
Schaut sie euch an, diese Muttersöhnchen! 

Das muss man sich mal vor Augen führen: Eine grauenhafte Pop-Parodie einer Punkband, vier südkalifornische Poser aus gutsituierten Familien, die alles – aber wirklich alles – an ihrem Stil den Ramones verdanken, verkaufen mit einem Album das Zehnfache des gesamten Katalogs der ihrer Urväter.

Aber vielleicht obsiegt am Ende doch die Gerechtigkeit – zumindest moralisch. Good Charlotte kennt heute kaum wer, während die Ramones zum globalen kulturellen Unterbewusstsein gehören.

«Simpsons»-Auftritt inklusive, imfall.

Nachteilig daran ist, dass das Klientel von Zürcher Hipster-Clubs oftmals der Meinung ist, Ramones sei eine T-Shirt-Marke (ähnlich wie Motörhead oder Misfits), ...

Leider wahr.
Leider wahr.
Bild: 9gag.com

... aber dafür sind die Ramones, 40 Jahre nach Veröffentlichung ihrer ersten Platten, 20 Jahre nach dem letzten ihrer 2’263 Konzerte 1996 und zwei Jahre nach dem Tod des letzten Gründungsmitglieds Tommy 2014 (Joey verstarb 2001, Dee Dee 2002, Johnny 2004), so präsent wie noch nie. Und alle, aber wirklich auch alle, Punkbands, die nach 1977 gegründet wurden, schulden den Ramones eigentlich ... alles.

And if Lemmy pays his respect, so should you: 

Lemmy vor dem Ramones-Abschiedskonzert 1996.

Hey ho, let’s go.

Musik

Alle Storys anzeigen

«Es heisst ANARCHIE, Arschloch!» Die Kunst der Punk-Lederjacke

1 / 14
«Es heisst ANARCHIE, Arschloch!» Die Kunst der Punk-Lederjacke
quelle: pinterest/will ellis / pinterest/will ellis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel