DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

12 Sätze, die garantiert niemand während der Quarantäne gesagt hat

Ist die Coronavirus-Quarantäne tatsächlich noch eine Besonderheit oder ist sie bereits Teil einer neuen Normalität? Egal, was von beidem es ist – es gibt einfach Sätze, die in Quarantäne schlicht nie fallen.



Der Lockdown aufgrund des Coronavirus hat unser Leben einschneidend verändert. Doch so absurd, abstrakt und mühsam die Auswirkungen immer noch sind und auch weiter sein werden, irgendwie hat sich Normalität in dieser Situation eingenistet. Irgendwo, zwischen Homeoffice und sozio-haptischer Verkümmerung. Jänu.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Da sind wir nun. Also die meisten von uns zumindest. In unseren eigenen vier Wänden. Gemeinsame Einsamkeit verbindet. So hat vermutlich niemand von uns in dieser ganzen Quarantäne-Zeit je einmal einer der folgenden Sätze geäussert ...

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

Bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 23 Leute können mit ihren Backkünsten definitiv nicht angeben

1 / 26
Diese 23 Leute können mit ihren Backkünsten definitiv nicht angeben
quelle: instagram/north_london_allotment
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

12 Dinge, die du während eines Video-Chats nicht machen solltest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel