DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

Respekt vor all jenen, die den Einbürgerungsprozess in der Schweiz gemeistert haben. Denn der Spiessrutenlauf könnte wesentlich effizienter gestaltet werden.



Man stelle sich vor, Bürokratie wäre effizient und effektiv ... Hach ... So, nun aber auch schon wieder genug mit Utopien und dergleichen. Vorschläge müssen her! Denn wenn man sich ganz einfach überlegt, was Schweizerinnen und Schweizer wirklich ausmacht, merkt man relativ schnell, dass das Einbürgerungsprozedere etwas am Ziel vorbei schiesst.

So bin ich (als geborener Schweizer) weder in einem Verein, noch kenne ich Gemeinderäte oder weiss, welcher Fluss genau durch welches Tal fliesst. Meine Karten bei der Einbürgerung: suboptimal. Darum hier 9 Vorschläge, wie diese Tests authentischer und somit zuverlässiger werden könnten. Wie gewohnt im vollen Ernst. Nicht.

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

Bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

16 unbekannte Highlights der Schweiz

1 / 18
16 unbekannte Highlights der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

5 komische Dinge, die Deutschschweizer machen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel