DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8 Szenarien, wie der Winter bei uns bald aussehen könnte, wenn es so warm bleibt

Freunde der Sonne! Es ist Februar und so wirklich winterlich ist es nicht. Klimawandel? Wer weiss. Ob gut oder nicht, stimmen wir uns schon mal auf mögliche zukünftige «Winter» ein.



Manche freut's, die anderen reut's: Die Temperaturen lassen schlicht kein Wintergefühl aufkommen. Gemütliche Kuschel-Abende auf der Couch, eingehüllt in Wolldecken, in der Hand ein heisser Kakao? Dieses Jahr (bislang) nicht. Im T-Shirt auf dem Balkon bei einem kühlen Bier die Feierabendsonne geniessen? Absolut legitim.

Angenommen, dies ist unsere Zukunft ... Wie würden unsere zukünftigen Winterprogramme denn so aussehen? Eine Evaluation in acht Szenarien.

Bei Temperaturen um die 1 Grad Celsius stuerzen sich wagemutige Teilnehmer des 18. Samichlaus-Schwimmens in das kalte Wasser der Limmat, aufgenommen am Sonntag, 3. Dezember 2017, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bei Temperaturen um die 1 Grad Celsius stuerzen sich wagemutige Teilnehmer des 18. Samichlaus-Schwimmens in das kalte Wasser der Limmat, aufgenommen am Sonntag, 3. Dezember 2017, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bei Temperaturen um die 1 Grad Celsius stuerzen sich wagemutige Teilnehmer des 18. Samichlaus-Schwimmens in das kalte Wasser der Limmat, aufgenommen am Sonntag, 3. Dezember 2017, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bei Temperaturen um die 1 Grad Celsius stuerzen sich wagemutige Teilnehmer des 18. Samichlaus-Schwimmens in das kalte Wasser der Limmat, aufgenommen am Sonntag, 3. Dezember 2017, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bei Temperaturen um die 1 Grad Celsius stuerzen sich wagemutige Teilnehmer des 18. Samichlaus-Schwimmens in das kalte Wasser der Limmat, aufgenommen am Sonntag, 3. Dezember 2017, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bei Temperaturen um die 1 Grad Celsius stuerzen sich wagemutige Teilnehmer des 18. Samichlaus-Schwimmens in das kalte Wasser der Limmat, aufgenommen am Sonntag, 3. Dezember 2017, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bei Temperaturen um die 1 Grad Celsius stuerzen sich wagemutige Teilnehmer des 18. Samichlaus-Schwimmens in das kalte Wasser der Limmat, aufgenommen am Sonntag, 3. Dezember 2017, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE / watson

BildBild aufdecken

bild: keystone / watson

Bei Temperaturen um die 1 Grad Celsius stuerzen sich wagemutige Teilnehmer des 18. Samichlaus-Schwimmens in das kalte Wasser der Limmat, aufgenommen am Sonntag, 3. Dezember 2017, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Filme werden dieses Jahr 20 Jahre alt!

1 / 18
Diese Filme werden dieses Jahr 20 Jahre alt!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 10 «besten» Argumente der Klimaskeptiker

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel