DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Dschungel der Gefühle: Wer sich jetzt schon hasst – und wer mit Herz überrascht



Bild

Ekel-Contest in der «Dschungel-Arena»: Team Basecamp (blau) gegen Team Snake Rock. Screenshot: rtl

Da sitze ich nun und frage mich: Warum? Warum ist diese Sendung so erfolgreich, dass sie in die nun schon elfte Staffel geht? Warum schalten so viele ein, und hinterher will es keiner gewesen sein? Warum blamieren sich die Halb-Prominenten, und warum lästern wir mit so viel Lust darüber?

Als die knapp drei Stunden der ersten Folge vorbei sind, bin ich keinen Deut schlauer. Die Prüfungen, die den Opfern von «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus» auferlegt wurden, kommen mir vor wie bis zum Erbrechen vorgekaut. Spinnen hier, Kakerlaken da und dann und wann eine müde Made. So viel Getier, obwohl das Menschliche doch das Salz in dieser TV-Suppe ist.

Und während der gute Geschmack bei den Dschungelprüfungen wie gewohnt auf der Strecke bleibt, macht jene menschliche schon ein wenig Appetit – zumindest wenn der Zuschauer Lust auf Emotionen hat. Die bieten die Kandidaten auf allen Ebenen: Von Arroganz bis Zuneigung, von Hass bis Hochmut, von Kumpeltyp bis Kotzbrocken ist alles dabei.

Bild

Kulinarische Qual-Wahl: Lieber Gewürm ... screenshot: rtl

Bild

... oder Gehirn? screenshot: rtl

Die Einspieler der zwölf Kandidaten, die vorab aufgenommen wurden, zeigen, wohin diese Reise in den australischen Dschungel von der Dramaturgie her geht – oder was die Kandidaten mit ihrer Teilnahme erreichen wollen: 

Bild

Marc Terenzi schaut bei den Spinnen vorbei. screenshot: rtl

Hier nochmal die Gesichter zu den womöglich fremden Namen

1 / 16
Dschungelcamp 2017: Wer macht mit? Und: Warum?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Na ja, dröge D-Promis als Dutzendware also. Das kann ja heiter werden! Und als sich diese Meute vor dem Einzug ins Dschungelcamp an einer schicken Strandbar trifft, werden auch grad erste Konflikte und Koalitionen sichtbar. Der Terenzi hatte mal was mit der Lohfink, die eine Freundin vom Wess ist.

Bild

Kakerlaken im Kopf: Kader gegen Sarah. screenshot: rtl

Wer sich von Beginn an hasst

Und der redet nach seiner Ankunft Tacheles. «Ich muss dir direkt mal was sagen, mein Lieber», wendet er sich an «Honey». «Ich kann es nicht verstehen, dass jemand wie du, der zwei Bachelor[-Abschlüsse] hat, sich so zeigt und in der Dusche nackt über seinen Prügel redet. Das ist doch unterstes Niveau!» 

Dabei ist «Honey» mit seinem übersteigerten Selbstbild nun so gaaaar nicht der Typ für abgehalftertes Niveau. Das merkt man schon an seiner Reaktion auf die Wess-Ansage. «Er hat Angst, dass ich ihm die Schau stehle», tönt er und meint wohl «Show».

Wer unsympathisch wirkt

Oder wenn er zu Sarah sagt: «Dich gibt's auch angezogen? Du bist ja noch gar nicht nackt!» Er selbst hingegen tönt, er «kann auch der Killer sein». Schräg kommt übrigens auch Comedian Majowski rüber: Er spricht von sich selbst in der dritten Person! «30 Jahre macht der Markus schon seinen Beruf», lässt er uns wissen.

Bild

Flusskrebs im Mund: Menke und Terenzi. screenshot: rtl

Und nicht zuletzt Kader Loth, die noch nie etwas geleistet hat ausser in den Klatschspalten zu stehen, ist für Konflikte vorprogrammiert. Sie sagt Sätze wie: «Ich bin die Trashqueen Deutschlands und ich steh' auch dazu» oder «Wenn es um die Krone geht, denkt jeder an seinen eigenen Arsch». Sie legt Pumps an, wenn sie an den Strand geht, und nimmt Make-up mit ins Camp.

Bild

Kader gewinnt gar ihre Prüfung – aber nur, weil Sarah eine noch dümmere Antwort auf die Schätzfrage gibt, wann Sydney gegründet wurde. Kader sagt 1920, Sarah 1930. Richtig ist 1788. screenshot: rtl

Wer sympathisch wirkt

Andere Kandidaten wirken dagegen überraschend nett. «Ich wollte das nie machen – ins Dschungelcamp gehen», gesteht Gina-Lisa grundehrlich. Aber: «Irgendwann landet jeder dort.» Sarah räumt ein: «Würde ich mich googeln, würde ich mich selber nicht besonders schätzen.» Und «Malle»-Barde Jens gibt zu: «Ich kann überhaupt nicht singen.»

Das Zeug zum Publikumsliebling hat TV-Maklerin Hanka. Die stellt sich so vor: «Weil jetzt alle fragen: ‹Wer ist denn das?›, ...» Sie bringt Neurosen wie Waschzwang, Kontrollzwang und Klaustrophobie mit ins Dschungelcamp und sagt Dinge wie: «Ich habe seit ich hier bin das Gefühl, ich lebe in so einer Zwischenwelt.» Als sie und Honey ihre Teams bestimmen, wählt Hanka ihre Leute, weil sie die nicht ausgegrenzt sehen will. Jö!

Hankas Meute, das Team Snake Rock, muss zu Beginn sechs Duelle gegen «Honeys» Team «Basecamp» ausfechten und holt dabei vier von sechs Sternen. Dann beziehen die zwei Gruppen ihr jeweiliges Camp – mit unterschiedlicher Euphorie. 

Bild

Team Basecamp (ohne Sarah). screenshot: rtl

«Ehj, wir sind mitten echt im Dschungel», jubiliert Gina-Lisa vom Team Basecamp. «Geil!!!» Es gibt einen See. «Geil!!!» Und eine Dusche. «Geil!!!»

Komiker Majowski bestätigt den ersten schlechten Eindruck. Der Eimer mit Trinkwasser ist ihm nicht gut genug. «Er wird jetzt sofort gesäubert, dieser Behälter», poltert er. «Und zwar zackig. Ist das klar? Hab' ich mich klar genug ausgedrückt???»

Bild

Wess und Lohfink beim Maden-Wettessen. screenshot: rtl

Kader, die falsche Schlange

Im Team Snake Rock steht Hanka im Mittelpunkt. Sie hat eine Wunde am Bein und kämpft deswegen prompt mit einem Panikanfall. «Das geht wieder weg, ich muss es nur aussitzen», schluchzt sie tapfer. «Es ist nur so schade um die schöne Lebenszeit.»

Bild

Hanka leidet. screenshot: rtl

Kader Loths Reaktion: «Ich bin mir nicht sicher, ob Hanka nicht eine Show abzieht. Ich werde sie beobachten.» Spricht's, geht zu ihr und sagt: «Wir haben uns Sorgen gemacht.» Zuvor glänzte sie mit der Erkenntnis: «Das ist hier die Toilette. Man hat gar keine Privatsphäre!» Später haut sie raus: «Wir sind wirklich seelisch, moralisch, körperlich vergewaltigt worden. Wirklich vergewaltigt. War ich klar genug?»

Gina-Lisas Schlusswort

Zum bitteren Ende spricht Gina-Lisa noch über ihren Prozess. «Ich bin noch die Blöde, obwohl ich vielleicht im Recht bin», erzählt sie Sarah. Und: «Ich bin eigentlich total falsch für das Business manchmal. Ich bin so sensibel, nehme mir alles zu Herzen.» Sarah antwortet: «Menschen sind gefährlich.»

Eine gute Lehre fürs Dschungelcamp 2017!

Bild

So lebt's sich im Camp Snake Rock. screenshot: rtl

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

James May: «Ehrlich gesagt bin ich ordentlich angep*sst, Elon Musk!»

Wer hätte das gedacht: Bei langen Standzeiten kann es dazu kommen, dass sich der Tesla Model S keinen Meter bewegen lässt, obwohl der Akku randvoll ist.

James May mag seinen Tesla Model S. Mit sichtlicher Begeisterung ging er bereits in mehreren Drivetribe-Vlogs darauf ein. Vor Kurzem gab es zwar auch ein Video mit Titel «6 Sachen, die May an seinem Tesla nicht mag», aber das waren, wie er selbst zugibt, eigentliche Belanglosigkeiten wie das Geräusch der Heckklappe beim Schliessen oder die Tatsache, dass das Auto momentan schmutzig ist. Aber nun ist hier was, das schlicht einen Konzeptfehler darstellt:

Was passiert, wenn man mehrere Monate seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel