Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Klaas Heufer-Umlauf zeigt Touristen die Stadt Berlin von einer anderen Seite – und lässt sie Drogen verkaufen. screenshot: youtube/Late Night Berlin

«Late Night Berlin»: Klaas lässt Touristen in Berlin Drogen verkaufen



Und er hilft wieder: In der Prosieben-Sendung «Late Night Berlin» kümmerte sich der Comedian Klaas Heufer-Umlauf um jene in Not. Jene in Unterhaltungsnot. Auf seiner «Secret Hype Tour» führte Klaas Berliner Touristen durch die Hauptstadt – und zeigte ihnen jedoch nicht die üblichen Sehenswürdigkeiten.

Statt Brandenburger Tor und Alexanderplatz zeigte Klaas den Gästen aus aller Welt die «wahren» Hotspots Berlins.

Zunächst lud Klaas die Touristen zu einer richtigen Berliner Wohnungsbesichtigung ein – «because the housing market in Berlin is just crazy». Stimmt: Innerhalb der letzten 15 Jahre hat sich der Quadratmeterpreis in der grössten Stadt Deutschlands fast verdoppelt. Heute sind es fast zehn Euro pro Quadratmeter.

«Late Night Berlin»: Klaas geht wieder auf «Secret Hype Tour»

Klaas schickte die Touristen offenbar auf eine echte Wohnungsbesichtigung: Mit Mini-Kameras ausgestattet bevölkerten die Klaas-Touristen dann eine leerstehende Berliner Altbauwohnung.

Von Klaas gelernt hatten die Touristen zuvor, dass sie dem Makler unbedingt ein Kompliment machen sollten. Eine kichernde Asiatin beglückwünschte den verwirrten Makler dann mit den «Sie haben sehr schöne Schuhe» – ein Besucher aus Polen erklärte dem Makler: «Sie sind sehr gut.»

Später liess Klaas seine Touristen, die zunehmend konfus dreinblickten, Kokain vor den Berliner Clubs verkaufen. Na ja, kein echtes Kokain – sondern Zucker und Mehl.

Hier kannst du dir ganze «Secret Hype Tour» anschauen:

abspielen

Video: YouTube/Late Night Berlin

Ihr Glück: Keiner wollte kaufen. Die Aufregung war trotzdem gross – und die stieg dann noch beim nächsten Berliner Lebensgefühl: dem Schwarzfahren. Der Comedian führte seine kichernden Touristen in in die S-Bahn – und verkündete: «Niemand weiss, dass ihr schwarz fahrt, fallt bloss nicht auf!»

Später liess sich Klaas zu einem fast, und wirklich nur fast, weisen Satz hinreissen: «Spürt ihr die Angst? Das ist Berlin.»

Ein unvergessliches Erlebnis – ob sie diese ganz spezielle Touristen-Fahrt durch Berlin einem Freund empfehlen würden, wollten einige Reisenden jedoch nicht verraten.

(pb)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weil die Zeit fliegt und wir jetzt alle alt sind: Was wurde aus diesen 14 TV-Kinderstars?

Man stelle sich vor: An einem gemütlichen Abend gerät man im Verbund ins Schwelgen über die guten alten Zeiten des linearen Fernsehens und fragt sich dabei unweigerlich: Was wurde aus den Helden von damals?

Der Grund, wieso dieser Artikel nun (leider) fällig ist, ist folgender:

Jap, unser aller Kevin ist 40. Vierzig. Irgendwie ein wenig unverschämt. Das lässt drauf schliessen, dass sich die Zeit schneller fortbewegt, als wir das auf dem Schirm haben. Und während die Entwicklung von Culkin medial mit genüsslicher Wollust breitgeschlagen wurde, verschwanden andere Kinderstars jener (und späterer) Zeit vermeintlich in der Versenkung.

Schauen wir also, wer uns sonst noch so das Gefühl vermitteln …

Artikel lesen
Link zum Artikel