DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sexismus-Alarm am Frauentag: Ostschweizer Radio vergleicht Frauen mit Strassen 🤔

Sexistische Werbungen sind omnipräsent. Neuestes Beispiel: Das Ostschweizer Radio FM1.

nico franzoni



Wenn sich da Radio FM1 nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt hat. Am Weltfrauentag postete der Radiosender dieses Bild auf ihrer Facebook Seite.

Auf den Post folgten Kommentare wie: «Wer Frauen mit Strassen vergleicht, hat den Wert der Frauen wohl noch nicht erkannt!»

Bild

Die Reaktionen sind durchaus verständlich, mit Sexismus am Weltfrauentag punkten zu wollen, kann ja nicht gut gehen.

Ein Blick ins Sexismus-Archiv aber zeigt, dass es noch etwas sexistischer gegangen wäre - so als kleiner Tipp für das nächste Mal, liebes FM1:

Die neue Werbekampagne von Saint Laurent

Magermodels mit entwürdigenden Posen. Eine neue Werbekampagne des Modehauses Saint Laurent sorgt in Frankreich für Empörung. Die Werbeaufsicht prüft, ob die Fotos zurückgezogen werden müssen.

An ad by French fashion house Yves Saint Laurent is seen on a newspaper kiosk in Paris, France, March 6, 2017. France's advertising watchdog on Monday said it had asked French fashion house Yves Saint Laurent to modify two ads from its latest campaign after receiving 50 complaints that they were

Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Können Pissoirs Frauenverachtend sein?

Knallrote Lippen, ein weit geöffneter Mund: Die Männertoilette im Berliner Club «Pirschheide» ist ein Fall für die Politik. Die Club-Besitzer überlegen sich nun, ob sie über den Lippen einen Schnurrbart befestigen, um so der Sexismus-Debatte aus dem Weg gehen zu können..

Vorsicht dummer Titel

«Vorsicht Kluge Frau» titelte das Tv-Magazin «Tele» in ihre Februar-Ausgabe. Darunter steht noch: «Sieht sie dann auch noch so gut aus wie Patrizia Laeri, wird manches Weltbild erschüttert.» Bei den Lesern kam das nicht gut an ... Folge: Shitstorm.

Abnehmen dank Proteinpulver

Hast du schon eine Strandfigur? Dieses Plakat sorgte in England für Empörung. Der vielseitige Protest zeigte Wirkung. Die Proteinpulver-Plakate müssen vorerst aus der Londoner U-Bahn verschwinden.

Gerichtssache

Ein Streit um ein Werbefoto von der Allianz ist vor Gericht gelandet. Die abgelichteten Mitarbeiterinnen fühlten sich von einer Frauenrechtlerin beleidigt und erwirkten eine einstweilige Verfügung gegen die Publizistin Inge Bell. Die hatte das Foto auf Facebook mit Werbung aus dem Rotlicht-Milieu verglichen.

FC Bayern Basketball im Sexismus-Shitstorm

Das Basketball-Team des FC Bayern postet auf seinem offiziellem Twitter-Account eine Werbung für das Eurocup-Match am 8. März. 

Subway wünscht sich schlanke Frauen

In der Sichtweise des Fastfood-Riesen Subway sollten Frauen vor Halloween nur noch ihre «gesunden» Sandwichs essen um am Fest in knappe Kostüme zu passen.

Gratis Essen für heisse Frauen

Frei nach dem Motto «sex sells» warb das Petersham Inn im australischen Sydney mit gratis Essen für attraktive Frauen. Der Pubbesitzer löste mit dieser Aktion eine Welle der Empörung aus.

Bild

Sixt mit einem Sonderangebot zum Weltfrauentag

Sixt Autovermietung ist in Vergangenheit schon viel mit Sexismus-Vorwürfen konfrontiert worden. Kein Wunder bei solcher Werbung ...

Bild

Bonus

Wir sind auch nicht ganz unschuldig...

Dieser Artikel entstand auf vielfachen Wunsch unserer User. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Norwegen müssen Influencer bald retuschierte Bilder kennzeichnen

Influencerinnen und Influencer, die sich mithilfe von Bildbearbeitungsprogrammen für Werbebilder schöner tricksen, müssen dies in Norwegen ab Sommer 2022 kennzeichnen.

Ein bisschen straffere Haut hier, ein bisschen mehr Kurven da: Mit Bildbearbeitungsprogrammen gaukeln viele Influencerinnen und Influencer ihren Followern den perfekten Körper vor. Das norwegische Parlament will dem nun einen Riegel schieben. Anfang Juni wurde ein neues Werbegesetz verabschiedet, das im Sommer 2022 in Kraft tritt.

Das Gesetz sieht vor, dass retuschierte Werbebilder, egal, ob von Influencern oder Agenturen, in Zukunft als solche gekennzeichnet sind. Davon betroffen sind alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel