DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir leben in der Zukunft! Meine Begegnung mit einem Roboter in der englischen Provinz

«WAS ZUM GEIER IST DENN DAS?!!» Die Antwort scheint direkt einem Sci-Fi-Film der 1970er entnommen.
02.06.2019, 07:34

Dienstag Abend, zirka 21 Uhr: Wir fahren auf einer Verbindungsstrasse in Milton Keynes, Buckinghamshire, England. Uns fallen gelb leuchtende Lichter auf, die sich am Strassenrand bewegen. Bei näherem Hinsehen entpuppen sich diese Lichter als Mini-Fahrzeuge, die in Abständen von rund 50 Meter mit einem nicht allzu sachten Tempo den Spazierweg hinunterfahren.

«What the f*** ist denn DA LOS??», entfährt es mir. «Das sind ja irgendwelche selbstfahrende ... Dinger! Ein ganzer Tross davon!»

«Sind das eventuell Putz-Roboter?», fragt meine Freundin. «Oder fällt dir eine andere Erklärung ein?» Mir fällt keine ein. Ich bin gerade etwas ratlos.

«Dort ist eine Parkbucht – halt schnell an!» Gesagt, getan – und ich steige aus:

Video: watson/Oliver Baroni


Shopping-Roboter!!!

Wir leben in der Zukunft!!

Video: watson/Oliver Baroni

Des Rätsels Lösung scheint direkt einem Sci-Fi-Film der 1970er entnommen: Die Roboter-Firma Starship hat seit Oktober 2018 eine Partnerschaft mit den Filialen der Supermarktkette Co-op (nein, nicht dieselbe wie unsere Coop) in Milton Keynes. Einige hundert obiger Lieferroboter liefern Pakete und Lebensmitteleinkäufe überall in der Stadt – die weltweit erste vollumfängliche Anwendung dieser Technologie. Der neue Service ist über eine App verfügbar. Kunden zahlen ein monatliches Abonnement von £7.99 (CHF 10.-) für eine unbegrenzte Anzahl von Lieferungen.

Dass man ausgerechnet Milton Keynes ausgewählt hat, macht Sinn. Mit seinen rund 250'000 Einwohnern (grösser als jede Schweizer Stadt ausser gerade mal Zürich) ist die Stadt gross genug, um genügend Kundschaft zu haben, trotzdem klein genug, dass dieses Unterfangen insgesamt überschaubar bleibt. Ausserdem ist Milton Keynes die berühmteste der sogenannten New Towns, jener Planstädte der Sechzigerjahre, die ein effizientes Strassenraster aufweisen.

Shopping-Roboter ... bin ich nun ein altmodischer Langweiler, der in Sachen technologische Neuerungen zu wenig belesen ist? Vielleicht. Trotzdem: Boah. Irgendwie geil, oder?


Da! Die Schweizer-Version. Aber erst ab 2020. Und nur im Flughafen ZH (und nur 5 km/h schnell):

1 / 16
Schweizer Studenten enthüllen den Lieferroboter der Zukunft
quelle: © adero
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homosexuelle dürfen in England Blut spenden: Schweiz verbietet es (noch)

Männer, die mit Männern Sex haben, dürfen in vielen Ländern nicht Blut spenden. England hat dieses Verbot nun aufgehoben, doch die Schweiz bleibt dabei. Allerdings tut sich was.

Seit Anfangs Woche können in England, Schottland und Wales alle unter den gleichen Bedingungen Blut spenden – ungeachtet ihrer Sexualität. Bisher war die Regel – gleich wie in der Schweiz – dass Männer, die mit Männern Sex haben, grundsätzlich nicht zur Blutspende zugelassen sind. Jetzt darf spenden, wer den Sexualpartner in den letzten drei Monaten nicht wechselte.

Es gehe um mehr als nur um ein gerechteres und inklusiveres System, sagt Ethan Spibey gegenüber dem britischen Magazin «Gay …

Artikel lesen
Link zum Artikel