DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Josi und Weber verlieren

Kein Schweizer NHL-Abend



Mar 6, 2014; Dallas, TX, USA; Dallas Stars center Tyler Seguin (91) celebrates his hat trick with left wing Jamie Benn (14) and center Rich Peverley (17) against the Vancouver Canucks at the American Airlines Center. The Stars won 6-1. Mandatory Credit: Jerome Miron-USA TODAY Sports

Tyler Seguin (mitte) feierte mit den Dallas Stars seinen dritten Hattrick dieser Saison. Bild: Keystone

Die Nashville Predators mit Roman Josi verlieren daheim gegen die St. Louis Blues mit 1:2. Der Schwede Magnus Paajarvi realisierte kurz vor Spielmitte den Siegestreffer für die Gäste.  Roman Josi beendete die Partie für Nashville als Dauerarbeiter mit über 26 Minuten Eiszeit mit einer ausgeglichenen Bilanz.

Goalie Reto Berra war beim 3:2-Heimsieg nach Verlängerung von Colorado Avalanche gegen die Detroit Red Wings überzählig. Routinier Jean-Sebastien Giguère (36) parierte 35 Schüsse. Den Gamewinner realisierte Andre Benoit 32 Sekunden vor Ablauf der Overtime.

Tyler Seguin (22), der in der letzten Saison den NHL-Lockout bei Biel überbrückt hatte, führte die Dallas Stars mit einem Hattrick zum 6:1-Heimsieg über die Vancouver Canucks. Seguin erzielte die Tore zum 2:0, 3:0 und 6:1. Bei Vancouver stand Yannick Weber knapp 15 Minuten auf dem Eis. Der Verteidiger beendete die Partie mit einer Minus-1-Bilanz. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Sven Bärtschi – keine Gespräche mit Schweizer Klubs bis Mitte August

Sven Bärtschi ist keine «Rolex», sondern eine «Graff Diamonds Hallucination» auf dem Transfermarkt. Aber bis Mitte August ist Funkstille. Hingegen gibt es für Sebastian Schilt, sozusagen eine «Swatch» auf dem Transferwühltisch, bald eine Lösung.

Mirco Müller (26) möchte nach einem Jahr Absenz noch einmal zurück in die NHL. Für den Fall, dass es nicht klappt, hat er mit einem Sechsjahresvertrag in Lugano schon einen Plan B. Die vergangene Saison hatte er mit einem Temporär-Gastspiel in der höchsten schwedischen Liga überbrückt.

Sven Bärtschi (28) befindet sich in einer ähnlichen Situation: Der NHL-Vertrag ist zwar erst jetzt ausgelaufen. Aber auch er ist in der letzten Saison in der NHL nicht mehr zum Zuge gekommen und durfte nur bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel