DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Outdoor-Knüller

Rangers gewinnen bei rund Minus 7 Grad



NEW YORK, NY - JANUARY 26:  (EDITORIAL USE ONLY) Aerial view of the 2014 Coors Light NHL Stadium Series between the New York Rangers and the New Jersey Devils at Yankee Stadium on January 26, 2014 in the Bronx borough of New York City.  (Photo by LI-Aerial/Getty Images)

Das Yankees-Stadion für einmal in NHL-Hand. Bild: Getty Images North America

Im Baseball-Stadion der Yankees zeigte das Thermometer vor über 50'000 Fans circa -7 Grad an. Wegen der Sonneneinstrahlung auf dem Eis und daraus resultierendem Blenden der Spieler begann die Partie mit einiger Verspätung.

Den besseren Start erwischten die New Jersey Devils, die unter anderem dank zwei Toren von Patrik Elias nach 17 Minuten 3:1 führten. Danach drehten die New York Rangers massiv auf und gewannen die Partie noch 7:3. Die vier Treffer vom 3:3 zum 6:3 fielen zwischen der 23. und 40. Minute.

Damien Brunner verzeichnete bei seinem ersten NHL-Spiel unter freiem Himmel während etwas mehr als 13 Minuten Einsatzzeit eine Minus-1-Bilanz; er stand bei zwei Plustoren (eines im Powerplay) und zwei Minustoren auf dem Eis.

NHL, Resultate

Rangers – Devils 7:3

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel