DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Trades

Diaz und Berra wechseln den Klub



Mar 3, 2014; Saint Paul, MN, USA; Calgary Flames goalie Reto Berra (29) makes a shoulder save in the third period against the Minnesota Wild at Xcel Energy Center. The Minnesota Wild win 3-2. Mandatory Credit: Brad Rempel-USA TODAY Sports

Nicht mehr Calgary, sondern Colorado für Berra. Bild: X02835

Die Schweizer NHL-Spieler Rafael Diaz und Reto Berra wurden am letzten Tag des Transfers-Fensters der Liga von ihren Klubs abgegeben. Diaz wechselt von den Vancouver Canucks zu den New York Rangers, Berra zieht von den Calgary Flames zu Colorado Avalanche.

 Diaz wird somit innert kürzester Zeit zweimal innerhalb der NHL transferiert. Vor seinem Engagement für Vancouver spielte er bei den Montreal Canadiens.

Gegen ein Draft-Recht hat zudem Calgary den Schweizer Nationaltorhüter Berra an Colorado abgegeben, wo er nach heutigem Stand mit Jean-Sébastien Giguère und Semjon Warlamow auf noch grössere Konkurrenz stossen wird. Diaz und Berra werden Ende der Saison den Status «Unrestricted Free Agent» haben. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel