DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

36 Paraden gegen Predators

Jonas Hiller ist vor Olympia in bestechender Form



Nashville Predators forward Mike Fisher (12) has his shot blocked by Anaheim Ducks goalie Jonas Hiller (1), of Switzerland, in the first period of an NHL hockey game on Saturday, Feb. 8, 2014, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Zaleski)

Hiller blockt einen Schuss von Nashvilles Fisher. Der Schweizer ist bereit für Olympia. Bild: AP/FR170793 AP

Vier Schweizer standen bei Nashville - Anaheim auf dem Eis. Für Roman Josi und Simon Moser war es bereits die dritte Niederlage in Folge mit Nashville. Moser konnte mit dem Assist zum 1:0 in der 12. Minute immerhin seinen ersten Skorerpunkt in der NHL verbuchen. Josis Abend verlief mit einer Minus-2-Bilanz dagegen nicht nach Wunsch. Der Berner lenkte gar in der 19. Minute einen Schuss von Ryan Getzlaf unhaltbar für seinen eigenen Goalie zum 1:1-Ausgleich ab.

Auf der gegnerischen Seite zeigte sich Jonas Hiller dagegen in blendender Olympia-Form. Mit 36 Paraden brachte er die Gegner an den Rand der Verzweiflung. «Hiller machte den Unterschied aus», musste Nashville-Coach Barry Trotz neidlos anerkennen. Auch Luca Sbisa, der nicht nach Sotschi fliegen wird, kam für Anaheim zum Einsatz. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel