DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Möglicher Roussey-NAchfolger

Nimmt Ciro Ferrara bald auf dem Sion-Schleudersitz Platz? 



Juventus coach Ciro Ferrara, seen, prior to the Serie A, soccer match between Juventus and AC Milan at the Olympic stadium in Turin, Italy, Sunday, Jan. 10, 2010. (AP Photo/Alberto Ramella)

Ciro Ferrara: Bald beim FC Sion? Bild: AP

Laurent Rousseys Tage als Trainer von Sion scheinen gezählt. Laut der «Gazzetta dello Sport» soll Ciro Ferrara die Walliser übernehmen, was Präsident Christian Constantin (noch?) verneint. Der 47-jährige Neapolitaner steht in den Startlöchern für ein Trainer-Engagement im Tourbillon.

Der 49-fache Internationale führte Italien 2006 als Co-Trainer gemeinsam mit Marcello Lippi zum WM-Titel. Von 2009 bis 2010 war er Cheftrainer bei Juventus Turin. Seit seiner Entlassung im Dezember 2012 bei Sampdoria Genua ist Ferrara ohne Trainerjob. «Zu Ferrara gibt es nichts Konkretes zu sagen», sagte Constantin, «aber nach unserer Negativserie gibt es Anlass zu Fragen. Ich denke bereits an die nächste Saison, obwohl wir noch nicht gerettet sind.»

Laurent Roussey weist nach seiner Rückkehr ins Wallis als Trainer eine miserable Bilanz aus. Der im Oktober 2013 für Michel Decastel verpflichtete Franzose verlor in der Meisterschaft nach zwei Auftaktsiegen gegen GC (2:0) und Luzern (3:0) zuletzt fünfmal in Folge und schied auch im Cup-Viertelfinal in Luzern aus. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

28. April 2009: Es ist wohl die peinlichste Episode im Schweizer Fussball. Rekordmeister GC geht Volker Eckel alias Prinz Mohammed al-Faisal auf den Leim und wird blossgestellt. 300 Millionen Franken verspricht der Hochstapler, der sich als unehelicher Sohn Saddam Husseins und einer Prinzessin ausgibt.

Man muss sich das mal vorstellen: Ein Prinz aus Saudi-Arabien – nach eigenen Aussagen ein unehelicher Sohn der iranischen Prinzessin Lolowah und dem irakischen Diktator Saddam Hussein – will mit 300 Millionen Franken bei GC einsteigen.

Der Prinz spricht Schwäbisch statt Arabisch. Alles, was er auf Arabisch kann, ist: «Inschallah», «so Gott will». Dies benutzt er aber mehr im Sinne von: «Los jetzt, bisschen Tempo.» Würdest du ihm glauben, dass er ist, wer er vorgibt zu sein?

Am 28. April 2009 …

Artikel lesen
Link zum Artikel