DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Pelé und Romario

Ehemaliger Sion-Stürmer Tulio schiesst sein 1000. Tor als Profispieler



Tulio Humberto,  rechts, vom FC Sion, schiesst am Berner Hugo Streun vorbei ein Tor, aufgenommen am 23. August 1992 in Sion beim Meisterschaftsspiel der Nationalliga A FC Sion gegen den BSC Young Boys. Georges Bregy, YB, rechts, schaut machtlos zu. Das Spiel endet 3 zu 3 unentschieden. (KEYSTONE/Str)

Tulio im EInsatz für de FC Sion im Spiel gegen YB. Bild: Keystone

Der 44-jährige Tulio Maravilha ist seinen legendären brasilianischen Landsleuten Romario und Pelé als Goalgetter in den 1000er-Klub gefolgt. Der frühere Sion-Stürmer (1992 Meister mit den Wallisern) erzielte mit einem verwandelten Penalty für Araxar beim 2:1 in der zweithöchsten Liga der Staatsmeisterschaft Minas Gerais sein Jubiläumstor als Profispieler.

Romario ist mit 1003 Treffern der zweitbeste Schütze Brasiliens, Pelé mit knapp 1300 Toren wird er nicht mehr erreichen. Tulio bestritt zwischen 1990 und 1995 insgesamt 15 A-Länderspiele für Brasilien und imponierte dabei mit 14 Toren. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FCZ-Negativserie geht in Luzern weiter – Servette behält Europa fest im Blick

Mit einer 1:2-Niederlage gegen YB steigen beim FC Sion die Abstiegssorgen wieder. Grössere Sorgen muss sich auch der FC Zürich machen, der in Luzern 1:3 verliert. Servette darf dagegen weiter auf einen Europacup-Startplatz hoffen.

Luzern und Zürich haben im Duell die Chance, sich vom Tabellenende zu lösen. Die Luzerner nutzen die Möglichkeit mit einem verdienten 3:1-Heimsieg.

Die Entscheidung fiel in den letzten 20 Minuten. Der exzellente Joker Varol Tasar erspielte sich nach 76 Minuten eine gute Chance und verleitete Innenverteidiger Becir Omeragic dazu, den Ball in höchster Not ins eigene Tor zu stochern. Das 3:1 von Pascal Schürpf fiel tief in der Nachspielzeit praktisch mit dem Schlusspfiff.

Das Spiel zweier durch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel