DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Halbfinal-Hinspiel, spanischer Cup

Trotz verschossenem Neymar-Penalty: Barcelona gibt sich keine Blösse



Gif Tor IniestaGif Tor Iniesta

Im doppelten Doppelpass mit Suarez und einem Gegenspieler kommt Iniesta zum wegweisenden Treffer zum 2:1. gif: phoenix

Der FC Barcelona legt im spanischen Cup gegen Villareal vor. Im Halbfinal-Hinspiel kommen die Katalanen im heimischen Camp Nou zu einem ungefährdeten 3:1-Sieg.

Das Skore eröffnet Lionel Messi kurz vor der Pause nach einem herrlichen Zuspiel von Sturmpartner Luis Suarez. Kurz nach dem Seitenwechsel kommen die Gäste durch Manu Trigueros zum zwischenzeitlichen Ausgleich, doch Sekunden später bringt Andreas Iniesta seine Farben mit einem sehenswerten Treffer wieder in Front.

abspielen

Messi überliess 2010 Ibrahimovic den Elfmeter, 2015 Neymar.

Nach Gerard Piques Kopfball-Treffer zum 3:1-Schlussstand kann es sich Neymar zwanzig Minuten vor dem Ende sogar noch erlauben, einen Penalty zu versemmeln. Es war übrigens das erste Mal nach fast fünf Jahren, dass Lionel Messi auf dem Platz stand, aber den Elfmeter einem Teamkollegen überlässt. Letztmals war dies im März 2010 gegen Saragossa der Fall, als Zlatani Ibrahimovic ran durfte.

Im zweiten Halbfinal stehen sich Athletic Bilbao und Espanyol Barcelona gegenüber. Die Rückspiele finden am 4. März statt. Vor Spielbeginn wird im Camp Nou in einer Schweigeminute des verstorbenen früheren Barcelona-Trainers Udo Lattek gedacht. (twu/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ski 

Fabienne Suter auch im Abschlusstraining Zweite – Gut überzeugt mit Platz drei

Fabienne Suter hatte sich im ersten Training einzig der slowenischen Abfahrts-Olympiasiegerin Tina Maze um einen Zehntel geschlagen geben müssen. Am Dienstag war die Differenz zu Anna Fenninger um einiges grösser. Suter büsste 0,86 Sekunden auf die österreichische Super-G-Olympiasiegerin ein, die beim Weltcup-Finale noch um mehrere Kristallkugeln kämpft. In der Disziplinenwertung der Abfahrt liegt Fenninger um 80 Punkte hinter Maria Höfl-Riesch zurück, die das Abschlusstraining …

Artikel lesen
Link zum Artikel