DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL

Streit mit seinen Flyers weiter auf Erfolskurs – Hiller mit kleinem Dämpfer



Philadelphia Flyers defenseman Mark Streit (32) skates off as Washington Capitals center Jay Beagle, left, celebrates his goal with teammates Mike Green, second from left, and Joel Ward during the second period of an NHL hockey game on Sunday, March 2, 2014, in Washington. (AP Photo/ Evan Vucci)

Am Schluss jubelte Mark Streit. Bild: AP/AP

Mark Streit feiert in der NHL mit den Philadelphia Flyers den dritten Sieg in Serie. Philadelphia setzte sich gegen die Washington Capitals vor heimischem Publikum 6:4 durch. Streit wurde während gut 18 Minuten eingesetzt und verliess das Eis mit einer Plus-1-Bilanz. Der siebente Sieg in den letzten acht Partien war für die Flyers im Kampf um die Playoffs sehr wichtig, liegen sie nun doch vier Punkte vor den unter dem Strich klassierten Capitals.

Die Ducks dagegen erlitten gegen die Montreal Canadiens die erste Niederlage nach der Olympia-Pause. Die Gastgeber wendeten ein 0:2 in ein 3:2, mussten aber kurz vor der zweiten Pause das 3:3 hinnehmen. Jonas Hiller zeigte einige starke Paraden, total waren es 28. Zudem liess sich der Appenzeller beim im Powerplay erzielten 2:2 von Francois Beauchemin (30.) einen Assist gutschreibenLuca Sbisa kam bei Anaheim als siebenter Verteidiger bloss während 5:18 Minuten zum Einsatz. Dennoch gelang auch auch ihm beim 1:2 von Tim Jackman (28.) ein Skorerpunkt. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Sven Bärtschi – keine Gespräche mit Schweizer Klubs bis Mitte August

Sven Bärtschi ist keine «Rolex», sondern eine «Graff Diamonds Hallucination» auf dem Transfermarkt. Aber bis Mitte August ist Funkstille. Hingegen gibt es für Sebastian Schilt, sozusagen eine «Swatch» auf dem Transferwühltisch, bald eine Lösung.

Mirco Müller (26) möchte nach einem Jahr Absenz noch einmal zurück in die NHL. Für den Fall, dass es nicht klappt, hat er mit einem Sechsjahresvertrag in Lugano schon einen Plan B. Die vergangene Saison hatte er mit einem Temporär-Gastspiel in der höchsten schwedischen Liga überbrückt.

Sven Bärtschi (28) befindet sich in einer ähnlichen Situation: Der NHL-Vertrag ist zwar erst jetzt ausgelaufen. Aber auch er ist in der letzten Saison in der NHL nicht mehr zum Zuge gekommen und durfte nur bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel