DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Rücktritt trotz anhaltender Kritik

Spaniens Trainer Del Bosque hört erst nach EM 2016 auf



Spanish coach Vicente del Bosque gestures during the friendly football match France vs Spain, on September 4, 2014 at the Stade de France in Saint-Denis, north of Paris. AFP PHOTO / FRANCK FIFE

Vicente del Bosque steht seit der WM in Brasilien arg unter Druck. Bild: AFP

Trotz Spaniens mässigem Start in die EM-Qualifikation denkt Nationaltrainer Vicente Del Bosque nicht an einen vorzeitigen Abschied. «Man kann nie ganz sicher sein im Leben, aber ich habe vor, bis zur EM in Frankreich 2016 weiterzumachen und danach zu gehen», sagte der 63-Jährige der spanischen Sportzeitung «AS». Del Bosques Vertrag läuft bis 2016.

Mit dem 1:2 in der Slowakei hat Spanien bereits eine Niederlage in der laufenden Qualifikation kassiert. Del Bosque nannte die Kritik daran verständlich und konstruktiv, sagte aber auch: «Experimente mit der Nationalmannschaft sind fast unmöglich, weil Fehler nicht toleriert werden.»

Als möglichen Grund für die schwachen Qualifikationsspiele sieht der Coach die Abschiede langjähriger Nationalspieler wie Bayern-Profi Xabi Alonso, Carles Puyol, Xavi und David Villa.

Bereits nach dem frühen Ausscheiden der Spanier bei der WM in Brasilien hatte es Spekulationen um einen Rücktritt Del Bosques gegeben. Der Trainer, der mit der Nationalmannschaft 2010 Welt- und 2012 Europameister geworden war, hatte aber umgehend erklärt, weitermachen zu wollen. (spon/pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Klare Beweislage» – Nekane kämpft weiter um ihre Freilassung aus Zürcher Haft

Die Schweizer Behörden halten daran fest, die Baskin Nekane Txapartegi an Spanien auszuliefern. Auch das Asylgesuch der Aktivistin wurde abgelehnt. Txapartegis Anwälte werfen der Schweizer Justiz vor, geschlampt zu haben.

Nekane Txapartegi sei erst wütend, dann enttäuscht gewesen über den Entscheid vom 22. März des Bundesamts für Justiz (BJ), sagt Rechtsanwältin Stephanie Motz an der Medienkonferenz am Donnerstag. Motz ist eine der beiden Anwälte, die Txapartegi in der Schweiz vertreten. Noch am selben Morgen hatte sie die baskische Aktivistin in Auslieferungshaft besucht. Gleich zwei niederschmetternde Entscheide hatte Txapartegi in den letzten Tagen verdauen müssen: Das BJ hält daran fest, die Baskin …

Artikel lesen
Link zum Artikel