DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Analyse

Barça steht vor einem Scherbenhaufen – kein Wunder, dass Messi die Tränen kommen

Der FC Barcelona musste sich im Supercup Real Madrid geschlagen geben. Noch schlimmer als das klare Verdikt von 1:5 über Hin- und Rückspiel war jedoch die Hilflosigkeit der Katalanen. Barça steht vor einer ganz komplizierten Saison – und muss auf dem Transfermarkt dringend handeln. 



Der Supercup ist keiner der grossen Titel. Dass ihn der FC Barcelona gegen Real Madrid verloren hat, ist keine Schande, auch das Skore von 1:5 über zwei Spiele ist keine Riesenblamage. 

Dennoch trifft die Niederlage den FC Barcelona schwer. Denn der «Blaugrana» wurden von Real schonungslos die Grenzen aufgezeigt. Der Abgang von Neymar wiegt erwartungsgemäss schwer.

Die Tränen von Lionel Messi nach der Partie dürften denn auch eher der Hilflosigkeit, als der Niederlage an sich gelten. Der Superstar war bemüht, aber ziemlich auf sich alleine gestellt. 

abspielen

Video: streamable

Damit Messi bald wieder lachen kann, muss der FC Barcelona fünf Baustellen dringend beheben. Sonst steht dem Team von Ernesto Valderde eine miserable Saison bevor. 

Das ehemalige Prunkstück

Zum ersten Mal seit 31 Clasicos hatte Barcelona weniger Ballbesitz als Real Madrid. Zuletzt war das vor knapp 10 Jahren der Fall. 

Das kommt nicht zufällig. Das traditionell sehr spielstarke und auf Ballbesitz ausgelegte Mittelfeld von Barça hat einfach nicht mehr so viel Qualität. Ivan Rakitic knüpft an seine schwache Vorsaison an, André Gomes ist für Barcelona eigentlich ohnehin zu schlecht und Sergio Busquets' Form ist miserabel. Bleibt noch Andrés Iniesta, der aber auch schon 33 Jahre alt ist. Die Hoffnungen ruhen auf Sergi Roberto (25) und Denis Suarez (23), die aber noch kein Weltklasseniveau haben.

Und da ist ja noch Neuzugang Paulinho, für den Barcelona 40 Millionen Euro nach Guangzhou überwies. Für einen 29-jährigen Spieler, der die letzten zwei Jahre in China gespielt hat. Ob dieser Paniktransfer wirklich weiterhilft?

FILE - In this Saturday, July 22, 2017 file photo, Liverpool's Philippe Coutinho celebrates after scoring a goal during the final match against Leicester City FC at the Premier League Asia Trophy soccer tournament in Hong Kong. Liverpool’s American owners say Philippe Coutinho will not be sold in this transfer window, amid interest in the Brazil playmaker from Barcelona. In a short statement on Friday, Aug. 11, 2017, Fenway Sports Group say Liverpool’s “definitive stance is that no offers for Philippe will be considered.” (AP Photo/Kin Cheung, file)

Coutinho wäre bereit, zum FC Barcelona zu wechseln. Doch lässt ihn Liverpool ziehen? Bild: AP/AP

Will sich Barcelona unmittelbar im zentralen Mittelfeld verstärken, muss ein Kaliber wie Philippe Coutinho her. Doch lässt ihn der FC Liverpool für 100 Millionen Euro überhaupt ziehen?

«Wir müssen der Mannschaft mit Verstärkungen helfen – und diese werden in den kommenden Tagen bei uns sein.»

Barça-Sportchef Pep Segura

Einen 222-Millionen-Mann ersetzen

Dass der Abgang von Neymar sportlich nicht gleichwertig zu kompensieren ist, war klar. Derzeit hat Barça mit Deulofeu aber einen Spieler auf seiner Position, der mehr als eine Klasse schwächer ist. Hier wunderbar illustriert: 

Die Alternativen heissen Arda Turan oder Denis Suarez, der auch als Flügel einsetzbar ist. Doch Neymar ersetzen können sie ebenfalls nicht annähernd. Das weiss man natürlich auch beim FC Barcelona. Deshalb ist man bereit, über 100 Millionen Euro für Borussia Dortmunds Ousmane Dembélé auszugeben.

FILE -  In this April 29 2017 file photo,  Dortmund's Ousmane Dembele attends the Bundesliga soccer match between  Borussia Dortmund and 1. FC Cologne in Dortmund. Borussia Dortmund says Sunday Aug. 13, 2017  France forward Ousmane Dembele remains suspended from team training

Wechselt Ousmane Dembélé bald nach Barcelona? Bild: AP/dpa

Der 20-jährige Dembélé möchte unbedingt zu Barça, darum stellt sich der Franzose in Dortmund quer. Noch fordert der BVB aber 150 Millionen Euro. Das Wissen, dass Barcelona nach dem Neymar-Abgang eine volle Transferkasse hat, macht die Verpflichtung von neuen Spielern auch nicht billiger.

Gemäss Pep Segura, dem Sportlichen Leiter vom FC Barcelona, ist man sowohl an Dembélé als auch an Coutinho dran: 

«Wir haben die Bedingungen für einen Transfer von Coutinho und Dembélé diskutiert. Wir sind nahe dran.»

Pep Segura

Nichts verpassen: Hier geht's zum Transferticker

Wankende Innenverteidigung

In der Innenverteidigung fehlt es Barcelona an Quantität und Qualität. Im Moment ist nur Samuel Umtiti gut genug. Mascherano ist bereits 33-jährig, er hat je länger je mehr Mühe, seine Leistung zu erbringen. Dazu kommt die derzeit katastrophale Frühform von Gerard Pique, der sich erfahrungsgemäss erst im Laufe der Saison zu steigern vermag. Daneben sind Vermaelen (verletzt) und Neuzugang Marlon (21, Brasilien) im Kader.

Real Madrid's James Rodriguez, right, fights with Real Sociedad's Inigo Martinez during the Spanish La Liga soccer match between Real Madrid and Real Sociedad, at Anoeta stadium in San Sebastian, northern Spain, Sunday, Aug. 21, 2016. Real Madrid won 3-0. (AP Photo/Alvaro Barrientos)

Inigo Martinez von Real Sociedad. Wäre er eine gute Alternative für Barcelonas Defensive? Bild: AP/AP

Gegen Real Madrid waren vor allem die vielen Abstimmungsfehler in Barças Defensive beängstigend. Die Katalanen könnten einen weiteren starken Innenverteidiger brauchen. Doch gute zentrale Verteidiger sind rar. Zwei Wochen vor Transferschluss wird es schwer, noch eine echte Verstärkung zu finden. Eine Option ist offenbar Inigo Martinez von Real Sociedad, der 26-jährige Spanier hat eine Ausstiegsklausel von 32 Millionen Euro.

Angst, das Potential auszuschöpfen

Barcelona hat durchaus vielversprechende Spieler im Kader. Diese wirken aber derart verunsichert, dass sie sich kaum trauen, ihr Potenzial auszuschöpfen. Aussenverteidiger Nelson Semedo, der von Benfica Lissabon gekommen ist, hat sehr gute Anlagen, spielt aber noch zu mutlos – verständlich für einen 23-jährigen Neuzugang, wenn es der ganzen Mannschaft nicht läuft.

abspielen

Der Auftritt von Semedo gegen Real Madrid gestern. Starke Ansätze sind durchaus zu erkennen. Video: YouTube/MEL11

Auch Deulofeu oder Suarez sind keine schlechten Fussballer, haben aber zu viel Angst davon, Fehler zu machen und vergessen dadurch, Argumente für sich zu sammeln. Bei Barcelona reicht es halt nicht, keine Fehler zu machen. Bei einem Klub mit so hohen Ansprüchen sollte man sich auf jeder Position profilieren. 

Valverde muss sich etwas überlegen

Der neue Coach Ernesto Valverde hat mit dem Traineramt in Barcelona keine einfache Aufgabe übernommen. Für den Spanier, der zuletzt vier Jahre lang Athletic Bilbao coachte, ist der immense Druck in Barcelona etwas Neues. 

Bei Athletic spielte Valverde konsequent mit einem defensiv ausgerichteten 4-2-3-1 – in Barcelona muss er sowohl Ausrichtung als auch Formation anpassen. Vor allem mit dem gewohnten Ballbesitz-Fussball hat Valverde aber grosse Mühe. In Barcelona wird kein mauern und kontern erwartet, sondern dass das Spiel gemacht wird und man dem Gegner im Zentrum überlegen ist.

Sieht man in Barcelona nicht gerne: Unter Valverde hat Barcelona viel weniger Dominanz im Mittelfeld.

Bei Barcelona wird er auf das bei den Katalanen gewohnte 4-3-3 mit einem Sechser und zwei Achtern umsteigen (müssen). So agierte er bereits im Supercup-Hinspiel. Im Rückspiel versuchte es Valverde mit einem 3-5-2, welches aber nicht wunschgemäss funktionierte. 

Noch sind bei Valverde weder eine Handschrift noch eine Spielidee zu erkennen. Eines ist aber sicher: Er muss es schnell ändern. Die Kombination von Niederlage und wenig Ballbesitz – das kann in Barcelona nicht lange gut gehen. 

Das sind die 42 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 47
Das sind die 45 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: epa/epa / guillaume horcajuelo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Fussballtalente

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel