DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A member of Swiss Ice Hockey carries the trophy of National League Swiss Championship, prior the second leg of the National League Swiss Championship final playoff between Geneve-Servette HC and EV Zug, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Wednesday, May 5, 2021. The game is played behind semi closed doors (only 50 personnes can be present in the arena) due to the coronavirus COVID-19 pandemic. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Will Genf den von Willi Vögtlin so sorgsam getragenen Pokal, muss es an den Details schrauben. Bild: keystone

Analyse

Was Servette besser machen muss, um den Playoff-Final gegen Zug noch zu drehen

Der EV Zug führt im Playoff-Final gegen Genf-Servette mit 2:0 und braucht noch einen Sieg zum zweiten Meistertitel der Vereinsgeschichte. Will Servette das verhindern, muss es nur Details ändern.



Nach zwei Niederlagen steht Genf-Servette im Playoff-Final bereits mit dem Rücken zur Wand. Eine weitere Niederlage gegen den EV Zug und der Traum vom Titel ist ausgeträumt. Was muss die Mannschaft von Patrick Emond also tun, um diese Finalserie noch zu drehen?

abspielen

Die Highlights des zweiten Finalspiels. Video: YouTube/MySports

Viel ändern muss Servette nicht, schliesslich waren beide bisherigen Spiele gegen den EVZ eng und endeten nur mit einem Tor Unterschied. Aber der Teufel steckt wie so oft im Detail.

Bessere Slot-Kontrolle

Will Servette das dritte Spiel gegen Zug gewinnen, muss es den Slot besser kontrollieren – und zwar auf beiden Seiten des Eises. Die Genfer lassen den Zugern direkt vor Goalie Daniel Manzato zu viel Freiraum. Das hat sich in der Partie vom Mittwoch besonders stark gezeigt, denn Dario Simion konnte bei beiden EVZ-Treffern relativ unbedrängt im Slot ablenken.

abspielen

Simion lenkt Diaz' Schuss ab zum 0:1 Video: streamable

abspielen

Simion lenkt Diaz' Schuss ab zum 1:2. Video: streamable

Die Genfer befanden sich bei beiden Gegentoren in Unterzahl, was das Verteidigen noch einmal schwieriger macht, dennoch müsste die Hintermannschaft der «Grenats» dort besser aufräumen.

Aber auch im Spiel nach vorne muss Servette direkt vor dem Tor besser sein. EVZ-Goalie Leonardo Genoni spielt bislang eine überragende Finalserie, wehrte 97,5 Prozent der Schüsse ab und musste erst einmal hinter sich greifen. Umso wichtiger wäre es, dass der Gegner dem 33-Jährigen das Leben so schwer wie möglich macht.

Doch der Blick auf den Shot-Tracker des Schweizer Verbands zeigt: Genf hat kaum Schüsse aus dem Slot zu verzeichnen, kommt zu wenigen Ablenkern und hat generell zu wenig Verkehr vor Genoni.

Schusstracker EVZ – Final 1

Alle EVZ-Schussversuche aus Spiel 1. Bild: screenshot sihf.ch

Shot-Tracker GSHC Spiel 1

Alle GSHC-Schussversuche aus Spiel 1. Bild: screenshot sihf.ch

Bild

Alle EVZ-Schussversuche aus Spiel 2. Bild: screenshot sihf.ch

Schussversuche GSHC Spiel 2

Alle GSHC-Schussversuche aus Spiel 1. Bild: screenshot sihf.ch

Das bestätigen auch verschiedene Expected-Goals-Modelle. Laut jenem des SIHF kam Zug im ersten Spiel auf über 4,5 Expected Goals, Genf auf knapp 2,0. Im zweiten Duell spielte sich Zug noch Chancen für rund 1,6 Tore heraus, Genf für 0,8 Tore. Laut dem Modell von Analyst Thibaud Chatel hat Zug in der ersten Partie mit 2,83 zu 2,21 Expected Goals die Nase vorn. Im zweiten Duell war Zug was die Torchancen angeht klar besser mit 3,15 gegenüber 1,30 Expected Goals.

Mehr Disziplin

Zug spielt hart, macht die Checks fertig und nimmt insbesondere Servettes Topskorer Henrik Tömmernes immer wieder ins Visier. Dennoch darf Genf nicht die Nerven verlieren, denn das Überzahlspiel der Zentralschweizer ist tödlich.

Im zweiten Spiel vom Mittwoch war Eric Fehr der grosse Sündenbock. Gleich drei kleine Strafen nahm der Kanadier, zwei Mal lag die Scheibe beim folgenden Zuger Powerplay hinter Servette-Goalie Daniel Manzato. Insbesondere die zweite Strafe, die zum Siegtor von Dario Simion führte, war ein absolut unnötiger Schlag gegen Zugs Livio Stadler, der nicht ansatzweise in der Nähe der Scheibe war.

abspielen

Video: streamable

Routinier Fehr hat in der Regular Season stattliche 153 Strafminuten gesammelt, in den Playoffs sind es bislang deren zwölf. Soll die Wende gegen die Zentralschweizer mit dem tödlichen Powerplay gelingen, müssen sich Fehr und seine Kollegen disziplinierter zeigen.

Verfahren gegen Santeri Alatalo eröffnet

Auch Zug hat Problem mit der Disziplin: Santeri Alatalo wird den Zugern am Freitag in der dritten Partie des Playoff-Finals gegen Genève-Servette fehlen.

Die Disziplinarkommission eröffnete wegen eines Checks gegen den Kopf von Henrik Tömmernes ein ordentliches Verfahren gegen den Verteidiger und sprach vorsorglich eine Spielsperre aus. Die Schiedsrichter hatten das klare Foul im Schlussabschnitt des Spiels vom Mittwoch übersehen. (sda)

Mehr Unterstützung von der zweiten Reihe

Während die Genfer Leader wie Linus Omark, Henrik Tömmernes, Noah Rod, Tanner Richard und Joel Vermin am Mittwoch in Spiel 2 geliefert haben, kam von der zweiten Garde um Deniss Smirnovs, Marco Miranda oder Arnaud Jacquemet etwas zu wenig. Auch Daniel Winnik enttäuschte, obwohl er die erste Linie als Center anführen konnte. Gemäss Thibaud Chatel haben sie kaum Torgefahr kreieren können.

Ganz anders sah dies bei Zug aus. Neben der Toplinie um Jan Kovar, Gregory Hofmann und Dario Simion wirbelten auch Yannick Zehnder, Justin Abdelkader, Yannick-Lennart Albrecht oder Carl Klingberg gehörig in der Genfer Zone. Mit Zehnder (0,67 xG), Abdelkader (0,57 xG), Simion (0,55 xG) und Hofmann (0,52 xG) hatten vier Zuger Spieler mehr und bessere Chancen als Linus Omark, der gefährlichste Genfer von Spiel 2, der auf 0,25 Expected Goals kam.

Und natürlich würde sich Servette auch über etwas Abschlussglück nicht beklagen. Im Final ging bislang nämlich erst ein Puck ins Tor – das entspricht 1,82 Prozent der Genfer Schüsse. Über die ganzen Playoffs gesehen liegt die Schusseffizienz der «Grenats» bei 11,0 Prozent.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

1 / 18
Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären
quelle: watson / lea senn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel