DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Knie macht nicht mit

Der nächste Verletzungsschocker: Die WM findet ohne Falcao statt



Colombia's national forward Radamel Falcao Garcia (R) speaks next to team coach Jose Pekerman (L), and teammates Amaranto Perea and Luis Muriel (not in frame) during a press conference to announce that all three of them will be off the list of 23 players for the FIFA World Cup, in Cardales, on June 2, 2014.   AFP PHOTO / DANIEL GARCIA

Trug mit neun Toren massgeblich zur WM-Qualifikation Kolumbiens bei und ist jetzt zum Zuschauen verdammt: Falcao. Bild: AFP

Superstar Falcao fehlt in Kolumbiens WM-Aufgebot. Trainer José Pekermann muss seinen Star zuhause lassen, weil er sich nicht genügend von einer Verletzung erholt hat. 

Es sei ein trauriger Tag, sagte Pekerman gegenüber den Medien. Der 28-jährige Falcao hatte sich im Januar im französischen Cup mit seinem Klub Monaco einen Kreuzbandriss zugezogen. Der Stürmer versuchte alles, um noch rechtzeitig fit zu werden, trainierte seit Ende Mai mit der Nationalmannschaft. Vom medizinischen Standpunkt liess sich eine WM-Teilnahme aber nicht rechtfertigen. 

«Falcao ist das Symbol Kolumbiens, er ist nicht zu ersetzen. Es ist tragisch», sagt ein kolumbianischer Fussballfan zu Spiegel Online. Sogar Staatspräsident Juan Manuel Santos stimmt ins Wehklagen ein: «Das Land bedauert die Abwesenheit des ‹Tiger› bei der WM.»

TOPSHOTS
Fans of the Colombian national football team show their support to striker Radamel Falcao Garcia, who is recovering from surgery on ruptured cruciate ligaments, during the farewell to the squad at the Campin stadium in Bogota, on May 23, 2014. The team is heading to Argentina to play friendly matches against Senegal and Jordan as part of their preparation for the upcoming FIFA World Cup Brazil 2014 tournament.  AFP PHOTO/Luis Acosta

All die Unterstützung ist verpufft: Kolumbien fährt ohne seinen Superstar an die WM. Bild: AFP

Falcao, den sie «El Tigre» nennen, ist derzeit der beste kolumbianische Nationalspieler. In 51 Länderspielen erzielte er 20 Tore. Kolumbien spielt an der WM in der Gruppe C gegen Griechenland, Japan und die Elfenbeinküste. (tom/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel