DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Müller stellt Guardiola nach seiner Auswechslung zur Rede – danach ist (Oh Wunder!) alles wieder schnell vergessen



Nein, glücklich ist er nicht, als er in der 79. Minute vom Platz muss. Lionel Messi hat im Champions-League-Halbfinal gerade das 1:0 für Barcelona erzielt, als Bayern-Trainer Pep Guardiola Thomas Müller auswechselt. Für den WM-Torschützenkönig von 2010, der sein 300. Spiel im Bayern-Trikot absolviert, kommt Mario Götze. Eine Minute später fällt das 0:2, in der Schlussphase sogar noch das 0:3.

Müller, der schon beim 1:3 nach Penaltyschiessen im DFB-Pokal-Halbfinal gegen Borussia Dortmund vorzeitig unter die Dusche musste, kann den Entscheid seines Trainers gar nicht nachvollziehen. Sichtlich verärgert stellt das Bayern-Urgestein Guardiola vor der Auswechselbank zur Rede.

Bild

Was da wohl für Worte gefallen sind? Müller diskutiert mit Guardiola über seine Auswechslung. bild: Screenshot Sky

Lippenleserin Julia Probst will wissen, was Müller zu Guardiola gesagt hat. Nämlich: «Kann diese Scheisse aufhören?»

Bild

Der deutsche Nationalspieler ist sichtlich verärgert ... bild: screenshot sky

Bild

... und verwirft seine Hände. bild: screenshot sky

Bild

Dann gibt Müller nach und setzt sich hin. bild: screenshot sky

Guardiola wird seine Gründe gehabt haben, warum er ausgerechnet den laufstarken Müller für den formschwachen Götze rausnahm. Nicht nur die Fans auf Twitter, sondern auch ZDF-Reporter Bela Rethy wundern sich über die Massnahme: «Dass kann ich jetzt nicht nachvollziehen», so der Kommentator. «Müller ist immer für ein Tor gut.»

Müller will nach der Partie  – wie auch Guardiola – nichts zu seiner Auswechslung sagen, sondern gibt ganz den (Medien-)Profi und appelliert an die Solidarität in der Mannschaft: «Da ist nichts Schwerwiegendes vorgefallen. Jetzt müssen wir als Team zusammenstehen, wir sind der FC Bayern, haben den Kopf oben», so der 25-Jährige. «Ein 0:3 habe ich hier lange nicht gesehen, ich hatte kein schlechtes Gefühl. In der zweiten Halbzeit hatte ich das Gefühl, dass wir das Spiel besser kontrollieren. Aber wir hatten kaum Torchancen, so ehrlich müssen wir sein.»

Spätestens im Rückspiel in einer Woche wird Müller Guardiola beweisen können, dass seine Auswechslung ein Fehler war. Denn die Personalsituation bei den Bayern bleibt angespannt. Die beiden Superstars Franck Ribéry und Arjen Robben werden auch im Rückspiel fehlen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel