Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

YB-Meisternacht wird von schwerem Pyro-Unfall überschattet



Bern im Bann der Young Boys: Tausende Fans haben in der Nacht auf Samstag den 14. Meistertitel ihres Vereins gefeiert. Nicht alle hielten sich an die Corona-Regeln. Getrübt wurde die Party zudem durch einen Pyro-Unfall.

Ein YB-Fan zog sich gegen 1 Uhr früh im Breitenrain-Quartier schwere Verletzungen zu. Die Indizien deuten auf einen Selbstunfall hin, wie Recherchen der Nachrichtenagentur Keystone-SDA ergaben.

YB Fans jubeln nach dem 1-0 Sieg gegen den FC Sion, welcher YB den Meistertitel einbringt, am Freitag, 31. Juli 2020 auf den Strassen von Bern.  (KEYSTONE/Anthony Anex)

YB Fans jubeln nach dem 1-0 Sieg gegen den FC Sion, welcher YB den Meistertitel einbringt. Bild: keystone

Vieles spreche dafür, dass dem Mann ein Böller in der eigenen Hand explodiert sei, hiess es aus informierten Kreisen. Bei dem Unfall soll der Mann mehrere Finger verloren haben. Die Kantonspolizei machte auf Anfrage keine näheren Angaben. Sie verwies auf die laufenden Ermittlungen.

Der Vorfall ereignete sich beim Waldhöheweg, unweit eines bekannten YB-Fanlokals. Die Ambulanz brachte den Schwerverletzten ins Spital.

Auch in der Innenstadt waren am Freitagabend nach Spielschluss zahlreiche Pyrotechnika gezündet worden. Spätnachts harrten viele Fans dann vor dem Wankdorfstadion aus. Sie bescherten ihrer Mannschaft bei deren Rückkehr aus dem Wallis ebenfalls einen feurigen Empfang.

Nause zieht gemischte Bilanz

Der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) zog am Samstag eine gemischte Bilanz zur Meisternacht. Die Eigenverantwortung mancher Fans in Sachen Corona sei zeitweise an einem kleinen Ort gewesen. Immerhin sei es der Polizei gelungen, die Anzahl Personen in der Ausgehmeile Aarbergergasse auf etwa 1000 Menschen zu begrenzen.

YB Fans begruessen die Ankunft des YB-Bus mit Pyrotechnik, am Samstag, 1. August 2020, vor Stadion Wankdorf in Bern. Die Young Boys sicherten sich mit dem  1-0 Sieg gegen den FC Sion den Meistetitel in der vorletzten Runde der Super League. (KEYSTONE/Anthony Anex)

YB Fans begruessen die Ankunft des YB-Bus mit Pyrotechnik, am Samstag, 1. August 2020, vor Stadion Wankdorf in Bern. Bild: keystone

Die Behörden hatten die Fans aufgefordert, gesittet zu feiern und die Corona-Regeln einzuhalten. Nach Feststehen des Meistertitels um 22.24 Uhr brachen in der Aarbergergasse aber kurzzeitig alle Dämme. Die Fans lagen sich in den Armen und feierten ausgelassen den dritten Titel in Serie.

Gegen Mitternacht war die Gasse wieder offen und nicht mehr dicht gefüllt, wie ein Augenschein vor Ort zeigte. Viele Fans hatten es ohnehin vorgezogen, das Spiel im kleinen Kreis oder irgendwo in einer Gartenbeiz zu verfolgen.

Eine Freinacht gab es ohnehin nicht. Auch hatte YB bereits im Vorfeld auf eine offizielle Meisterfeier verzichtet, wie sie in den letzten beiden Jahren stattfand. Damals waren jeweils Zehntausende Menschen in die Stadt und ins Wankdorfstadion geströmt. Diesmal zeigte sich das Team nicht einmal in der Stadt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Meisterparty in Coronazeiten: YB und die Berner Fans feiern

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Unicron 03.08.2020 09:17
    Highlight Highlight "Weil meine Lieblingssportmannschaft einen Ball öfter in ein Netz getreten hat als eine andere Sportmannschaft, habe ich jetzt für den Rest meines Lebens mühe beim Schuhe binden."

    Es tut mir Leid dass das passiert ist, und wünschen würde ich das sowieso niemandem, aber ich finde es manchmal abstrus was die Menschen für Prioritäten setzen in ihrem Leben.
    Das ist wie all die Arbeiter welche keine Sicherheitsschuhe tragen weil sie "unbequem" sind.
  • rburri38 01.08.2020 23:07
    Highlight Highlight Die Doppelmoral: Das 1. August Feuerwerk, das gleichzeitig gezündet wurde, ist natürlich völlig OK und legitim und nicht dumm und gefährlich. Ein absoluter Witz. Würde man es legalisieren, könnte man alles kontrolliert Abbrennen und es gäbe überhaupt keine Probleme. Hoffe dem verletzten geht es soweit gut.
    • Unicron 03.08.2020 09:26
      Highlight Highlight Man könnte auch einfach keine Pyros abbrennen?
      Du redest als wäre das ein absolutes muss und als führte kein Weg daran vorbei.
    • rburri38 03.08.2020 09:51
      Highlight Highlight Nein, weil es schlicht nicht darum geht. Entweder man erlaubt es, egal ob Fussball oder 1. August, oder man erlaubt es nicht. Es ist einfach pure Heuchlerei, wenn es am 1.8 August absolut OK ist, wenn alle Feuerwerk abfeuern, aber wenn es ein Fussballfan tut, ist es Chaos, Randale und das pure Böse.
    • Unicron 03.08.2020 10:40
      Highlight Highlight Könntest du dich denn auch mit den offiziellen Regeln anfreunden?
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • AFir 01.08.2020 20:36
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • xTuri 02.08.2020 10:54
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Pr0di 01.08.2020 18:51
    Highlight Highlight Ach soo, Pyros sind also doch gefährlich? Das hätte ich jetzt nie gedacht, nachdem sie de fakto geduldet werden und einfach zum Fussball dazu gehören und doch gar kein Problem darstellen...
    *ironie off* 🤦
    • Mynamesjeff 01.08.2020 19:09
      Highlight Highlight Es war keine Pyro sondern eine Knallpetarde. Infos/Aufklärung über das erhaltene Material wäre hier dem Verletzten wohl am nützlichsten gewesen.
    • Pr0di 01.08.2020 21:58
      Highlight Highlight @Mynamesjeff unter Pyros versthe ich jede Art von Pyrotechnik. Egal, ob es nun leuchtet, knallt, raucht oder was weiss ich. Jegliche Art von Feuer kann gefärlich sein, in einer Menschenmasse umso mehr. Daher bin ich der Meinung, dass jegliche Art von Pyrotechnik an Sportveranstaltungen verboten gehört.
    • SeboZh 01.08.2020 23:38
      Highlight Highlight Auch keine feuerwerke mehr an weltmeisterschaften, etc
      Oder an festen... Es könnte sich ja immer jemand verletzen.
      Und bevor die frage kommt, ja in berlin, köln etc werden diese auch abseits von fussballspielen auf andere Menschen geworfen
  • Asmodeus 01.08.2020 18:40
    Highlight Highlight Tja.
  • SpitaloFatalo 01.08.2020 18:17
    Highlight Highlight Nause hat seit jeher meine absolute Bewunderung für seine Arbeit in dieser links-grünen Stadtregierung.
  • G. Samsa 01.08.2020 18:16
    Highlight Highlight Wie heisst es nochmal: Wer mit dem Feuer spielt...?
  • derEchteElch 01.08.2020 18:07
    Highlight Highlight Und genau darum gibt es ein Pyroverbot..
  • Sean Amini 01.08.2020 17:55
    Highlight Highlight Wieso min Kommentar genau glöscht wird, weiss wohl nur Watson ;-)
    • Pascal Scherrer 01.08.2020 21:05
      Highlight Highlight Ich weiss zwar nicht, weshalb dein Kommentar gelöscht wurde, allerdings könnte ein Grund sein, dass unsere Kommentarregeln besagen, dass man seine Kommentare auf Hochdeutsch verfassen muss. :)
    • Sean Amini 01.08.2020 21:16
      Highlight Highlight Ok das wusste ich nicht entschuldige :-)
  • Dave1974 01.08.2020 17:06
    Highlight Highlight Scheibe. Sowas wünscht man niemandem.

    Hoffentlich geschieht heute nicht auch noch sowas, denn das ist auch "Pyro" aber am 1. August natürlich komplett etwas anderes.
  • radical 01.08.2020 16:53
    Highlight Highlight Vielleicht lernt er, man etwas aus dem tragischen Unfall,vielleicht stopp irgend jemand mal diese idiotischen Dinge, welche nichts mit Fussball zu tun haben. Aber dann kommen wieder irgend welche schlauen Fan Verantwortliche und sagen das gehört dazu. Völliger Mist, der eine bezahlt nun die Rechnung für das, irgendwie auch selber schuld.
    • Resistance 01.08.2020 17:19
      Highlight Highlight Ja gehört dazu!
    • Roaming212 01.08.2020 17:54
      Highlight Highlight @Resistance
      Dummheit gehört dazu, das meinen Sie wohl.
    • ursus3000 01.08.2020 18:09
      Highlight Highlight @ Resistance Die Finger ?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Turi 01.08.2020 16:14
    Highlight Highlight Nächste Woche können wir dann schauen, wieviele Neuansteckungen in Bern auf diese Sause zurückzuführen sind.

Sektenblog

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Der Vatikan bestimmt, dass in Zukunft ausschliesslich geweihte Geistliche Pfarrgemeinden leiten dürfen. Für viele Pfarreien ist dies ein Desaster.

Wie wurde er gefeiert, als er den katholischen Thron bestieg: Die Kirche jubelte, als Papst Franziskus das Pontifikat 2013 übernahm. Als Papst der Armen wurde er gefeiert. Bescheiden, unkonventionell, volksnah. Einer, der den hedonistischen Vatikan aufmischen und einen neuen Stil in die Kirche bringen werde.

Und heute?

Die Bilanz ist alles andere als berauschend. Der argentinische Papst erweist sich als konservativ und in religiösen und theologischen Fragen mehr als traditionell. Von Aufbruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel