DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Juventus' scorer Dani Alves, front center, and his teammates celebrate their side's 2nd goal during the Champions League semi final second leg soccer match between Juventus and Monaco in Turin, Italy, Tuesday, May 9, 2017. (AP Photo/Antonio Calanni)

Ja, der war komplett gratis: Claudio Marchisio zeigt auf das Juve-Schnäppchen der Saison 2016/17. Bild: Antonio Calanni/AP/KEYSTONE

Dani Alves – die Krönung von Juventus' Schnäppchenjagd

Der 34-jährige Brasilianer Dani Alves hat grossen Anteil am Champions-League-Finaleinzug von Juventus Turin. Der Mann, der an allen vier Juve-Toren direkt beteiligt war, kam im Sommer ablösefrei aus Barcelona – und passt damit perfekt ins Beuteschema der Turiner.



»» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Dani Alves ist der Mann der Stunde in der Champions League. Der Brasilianer bereitete im Hinspiel in Monaco beide Juve-Tore mustergültig vor. Im Rückspiel gestern in Turin assistierte der 34-Jährige das 1:0 und schoss das 2:0 mit einem herrlichen Volley gleich selbst. Folgerichtig wurde Alves, bei dem 91% der Pässe erfolgreich waren, zum «Man of the Match» gewählt.

Erst im Sommer ist Alves zur Alten Dame gestossen und hat dort unseren Nati-Spieler Stephan Lichtsteiner verdrängt – der Schweizer darf meist nur gegen kleinere Gegner in der Serie A ran. 

Dass Alves den Vorzug erhält, ist aufgrund seiner Qualitäten verständlich – unverständlich ist hingegen, dass Barcelona den Brasilianer im Sommer quasi zu einem Wechsel drängte. Denn Alves ist auch mit seinen 34 Lenzen noch der beste Rechtsverteidiger der Welt, der dank seiner Polyvalenz aber auch offensiver aufgestellt werden kann. 

Barcelona defender Dani Alves arrives on the green carpet prior  during the The Best FIFA Football Awards 2016 ceremony held at the Swiss TV studio in Zurich, Switzerland, Monday, January 9, 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Dani Alves, hier mit Freundin Joana Sanz, wurde von der FIFA in das Team des Jahres 2016 gewählt – auch wenn er sein Jackett vom Christbaum ausgeliehen hat. Bild: KEYSTONE

Juventus hat sich nicht zweimal bitten lassen und den dreifachen Champions-League-Gewinner mit einem Zweijahresvertrag ausgestattet. Die Juve-Führung um Sportdirektor Giuseppe Marotta wurde dafür harsch kritisiert – schliesslich war Alves damals «schon» 33 Jahre alt.

Der Jugendwahn ist im Fussball mittlerweile so ausgeprägt, dass viele Fans und «Experten» das Gefühl haben, Ü30-Spieler können ohne Gehstock überhaupt nicht mehr laufen.

Alves im vergangenen Sommer mit dem Beweis: Alle Tassen im Schrank muss man nicht haben, um ein grossartiger Fussballer zu sein.

Dani Alves hat mit den beiden Spielen gegen die Youngsters aus Monaco einmal mehr eindrücklich bewiesen, dass es auch jenseits der 30 möglich ist, überragende Leistungen abzuliefern. Neben ihm gehören auch Buffon (39), Barzagli (36), Bonucci (30), Marchisio (31), Khedira (30) und Mandzukic (30) zum Kreis der Ü30-Spieler von Juve, die gestern gegen Monaco total knapp fünf Kilometer mehr gelaufen sind als ihre Gegner.

Wir haben die Alves-Highlights der Halbfinals gesammelt, bei Twitter reingehört und zu guter Letzt einen Überblick der Gratis-Transfers von Juventus in den letzten sechs Jahren. 

Magische Halbfinals gegen Monaco

Die Hacken-Vorlage zum 1:0 von Higuain in Monaco

abspielen

Video: streamable

Alves' butterweiche Flanke zu Higuains 2:0 in Monaco

abspielen

Video: streamable

Wieder eine gefühlvolle Flanke, diesmal auf Mandzukic, der im Nachschuss verwertet – das 1:0 im Rückspiel

abspielen

Video: streamable

Dani Alves mit dem Traumpass zum 2:0, welches wegen Offside aberkannt wird

abspielen

Video: streamable

Wieder ein Zuckerpass von Alves, Dybala scheitert aber an Subasic

abspielen

Video: streamable

Bei der folgenden Ecke nimmt Alves dann selbst Mass und haut das Ding volley rein

abspielen

Video: streamable

Derweil drüben auf Twitter

Darauf erst mal ein Bier

Juves Schnäppchen

Dass Dani Alves im Sommer ausgerechnet zu Juventus gewechselt hat, ist kein Zufall. In Turin haben ablösefreie Weltklasse-Spieler seit der Wiederauferstehung 2012 Tradition.

2011: Andrea Pirlo

Er hat Juventus als überragender Stratege wieder zu einer Topmannschaft gemacht und mit Juve vier Meisterschaften in Folge gefeiert, ehe er 2015 in die MLS zu New York wechselte.

2012: Paul Pogba

Pogba wechselte ablösefrei (es wurde lediglich eine Ausbildungsentschädigung bezahlt) von Manchester United nach Turin und im Sommer 2016 für 105 Millionen Euro zurück. Der Transfer zeigt perfekt, wie viel Juventus richtig und andere Vereine falsch machen.

2013: Fernando Llorente

Hat zwei solide Spielzeiten bei Juventus absolviert, nicht mehr und nicht weniger. Wechselte über Sevilla nun zu Swansea in die Premier League.

2014: Kingsley Coman

Kam wie Pogba gegen eine Ausbildungsentschädigung zu Juventus. Konnte sich in Turin aber nicht durchsetzen (vor allem weil das damalige Juve-System nicht zu ihm passte) und wechselte für total 28 Millionen Euro zu Bayern. 

2015: Sami Khedira

Weltmeister, Champions-League-Sieger, Deutscher und Spanischer Meister. Sami Khedira hatte schon alles gewonnen, ehe er 2015 zu Juventus wechselte. Nach Startschwierigkeiten mit einigen Verletzungen hat er sich diese Saison als unumstrittener Stammspieler etabliert.

2016: Dani Alves

Über seine Qualitäten muss nicht diskutiert werden. Alves ist wahrscheinlich sogar der beste Rechtsverteidiger aller Zeiten. Er braucht mit Juventus noch zwei Siege (Pokal- und Champions-League-Finale) um eine überragende erste Saison in Italien mit dem «Triple» zu perfektionieren. 

Ende gut, Alves gut.

Die ewige Torschützenliste der Champions League

1 / 17
Die ewige Torschützenliste der Champions League
quelle: ap/ap / matthias schrader
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel