DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CEO Marc Luethi, spricht waehrend einer Vorsaison-Medienkonferenz des SC Bern, am Montag, 31. August 2020 in der Postfinance Arena, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Sieht düsteren Zeiten entgegen: SCB-Geschäftsführer Marc Lüthi. Bild: keystone

SCB-Boss Marc Lüthi: «Wir dürfen diese Saison nicht mehr mit Zuschauern rechnen»

Der Manager des SCB, Marc Lüthi, geht davon aus, dass diese Saison nur noch Geisterspiele möglich sind. Trotzdem sei es möglich, die Eishockey-Meisterschaft fertig zu spielen.



Bis zum 1. Dezember wird erst einmal weitergespielt. Marc Lüthi sagt: «Bis zu diesem Zeitpunkt sollten wir alle Klarheit darüber haben, was uns eine Saison ohne Zuschauer kostet. Also ist es jetzt an uns Klubs, aus der Schockstarre zu erwachen, uns zu schütteln, vorwärts zu schauen und die Hausaufgaben zu machen.» Mit Hausaufgaben meint er: Kassensturz machen. Genau wissen, wie viel Geld hereinkommt, wo gespart werden kann und wie gross das Defizit sein wird. Und beim Ausloten von Einnahmemöglichkeiten kreativ sein.

«Sollten auf einmal doch wieder Zuschauer erlaubt werden, dann haben wir, hurra, hurra, Einnahmen, mit denen wir nicht mehr gerechnet haben.»

Er sieht durch die Krise auch Sparpotenzial: Die Sicherheitskosten entfallen praktisch ganz, eine Reduktion der Arena-Mieten sei verhandelbar, das Personal in der Administration und im Gastrobereich könne auf Kurzarbeit besetzt werden. Solange man spiele, fliesse auf der Einnahmeseite das TV-Geld. «Mit Zuschauereinnahmen können wir hingegen diese Saison nicht mehr rechnen. Sollten auf einmal doch wieder Zuschauer erlaubt werden, dann haben wir, hurra, hurra, Einnahmen, mit denen wir nicht mehr gerechnet haben.»

Und jetzt müsse mit den Sponsoren ausgehandelt werden, ob es Rückforderungen gibt. Auch müsse klar sein, wie die Saisonkartenbesitzer entschädigt werden können. In den nächsten Wochen warte also viel Arbeit.

Marc Luethi, SCB CEO, spricht beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den Lausanne HC, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Marc Lüthi bei einem Auftritt in der Berner Postfinance-Arena. Bild: keystone

Bei den Spielerlöhnen sieht der SCB-Manager kein Sparpotenzial mehr. Er sagt, bei den meisten Klubs, auch beim SCB, hätten die Spieler bereits erhebliche Lohnopfer bis zu 25 Prozent gebracht. «Eine zweite Sparrunde ist im Moment nicht zumutbar.»

Der SCB hat für diese Saison ein Minus von 4,5 Millionen kalkuliert. Bei einer Zweidrittels-Auslastung der Sitzplätze. «Nun sind Zuschauer nicht mehr erlaubt und wir müssen eben neu rechnen» sagt Mark Lüthi. «Dann sehen wir, ob wir die Saison finanziell stemmen können.» Alle Klubs können zudem Bundeskredite in der Höhe von maximal 25 Prozent des Vorjahresumsatzes des Eishockeygeschäftes beantragen. Die Gespräche dauern an, um diesen Krediten in Subventionen umzuwandeln.

Marc Lüthi sieht die Lage sehr ernst, aber nicht gänzlich hoffnungslos. «Bis Ende November muss jeder wissen, was ihn eine Saison ohne Zuschauer kostet. Dann können wir entscheiden, ob die Fortsetzung der Meisterschaft verkraftbar ist. Ich sehe eine Chance, dass wir auch ohne Zuschauer über die Runden kommen. Und wenn ein Klub Ende November sagt, es gehe nicht mehr, dann müssen wir als Liga gemeinsam nach einer Lösung suchen, um die Saison zu retten.»

Er sei entschieden gegen einen Unterbruch oder gar den Abbruch der Meisterschaft.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bern feiert seine Meisterhelden vom SCB

1 / 12
Bern feiert 2019 seine Meisterhelden vom SCB
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn ein Date kommentiert würde wie ein Sport-Event

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die «Reformnarren» sind auf der ganzen Linie gescheitert – Gott sei Dank!

Die Anzahl Ausländer wird an die Liga-Grösse gekoppelt, die «Lizenz-Schweizer» behalten ihren Status und nach einem verheerenden Bescheid der Wettbewerbskommission ist der «Salary Cap» für alle Zeiten vom Tisch. ZSC-Präsident Walter Frey sei Dank.

Die Reformnarren um Marc Lüthi (SC Bern) und Patrick Lengwiler (EV Zug) hatten Grosses vor: Eine Lohnober- und Untergrenze (10 bzw. 5 Millionen Franken), 12 Ausländer bei einer 12er-Liga, sofortige Abschaffung der Lizenz-Schweizer (ausländische Spieler, die schon als Junioren in der Schweiz gespielt haben) und die Schliessung der Liga (kein Auf- und Abstieg mehr). Davon geblieben ist: praktisch nichts.

Die Ausländerregelung bleibt, wie sie ist: vier Ausländer, wenn die höchste Liga 12 Teams …

Artikel lesen
Link zum Artikel