DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
St. Louis Blues' Alexander Steen (20) and Nashville Predators' Roman Josi (59), of Switzerland, reach for the puck during the third period of an NHL hockey game Saturday, Feb. 1, 2014, in St. Louis. The Blues won 4-3 in a shoot out. (AP Photo/Bill Boyce)

Blues siegen nach Penaltys

Josi trifft bei Moser-Debüt, doch die Preds verlieren trotzdem



Beim NHL-Debüt seines Teamkollegen Simon Moser gelingt Roman Josi der achte Saisontreffer. Dennoch verlieren die Nashville Predators auswärts gegen die St. Louis Blues 3:4 nach Penaltyschiessen.

Josi brachte die Predators in der 48. Minute mit einem Handgelenkschuss 3:2 in Führung. Doch nur 16 Sekunden später glichen die Blues, die zwischenzeitlich 2:0 vorne gelegen waren, durch Wladimir Tarasenko wieder aus.

Im Penaltyschiessen setzten sich die Gastgeber dank Toren von T.J. Oshie und Tarasenko durch. Für Nashville traf einzig Ryan Ellis, während Josi mit seinem Penaltyversuch scheiterte. Der Berner Verteidiger stand 30:32 Minuten auf dem Eis und kam auf eine Plus-2-Bilanz.

Nur zwei Checks in Mosers Statistik

Nur rund einen Drittel von Josis Spielzeit erhielt Simon Moser, der zu seinem ersten Einsatz überhaupt in der NHL kam. Der 24-jährige Stürmer war von den Nashville Predators aus dem Farmteam Milwaukee Admirals geholt worden.

Der Berner, der wegen eines Schneesturms statt mit dem Flugzeug mit dem Auto anreisen musste, schaffte es rechtzeitig zum Spiel. Moser blieb bei seinem Debüt allerdings unauffällig, in seiner Statistik sind einzig zwei Checks vermerkt.

Hiller vergebens bärenstark

Ebenfalls eine Niederlage setzte es für die Anaheim Ducks ab, die im 57. Saisonspiel erstmals torlos blieben und zu Hause den Dallas Stars 0:2 unterlagen. Goalie Jonas Hiller stoppte bei der 17. Niederlage des NHL-Leaders 25 von 26 Schüssen.

Der Appenzeller, der sich einzig in der 25. Minute Trevor Daley geschlagen geben musste, wurde nach der Partie zum zweitbesten Spieler des Abends gewählt. Anaheims Verteidiger Luca Sbisa kam in gut 15 Minuten Einsatzzeit auf eine ausgeglichene Bilanz.

Keine Skorerpunkte für Niederreiter und Streit

Zu einem Sieg kam Torhüter Reto Berra, der in der 18. Minute für den verletzten Karri Ramo eingewechselt wurde. Die Calgary Flames setzten sich vor heimischem Publikum gegen Minnesota 4:3 nach Verlängerung durch. Stürmer Nino Niederreiter spielte bei den Wild gut 15 Minuten.

Ebenfalls siegreich blieben Verteidiger Mark Streit (17:25 Minuten Einsatzzeit) und die Philadelphia Flyers, die auswärts gegen die Los Angeles Kings 2:0 gewannen. (pre/si)

NHL-Resultate vom Samstag:

San José Sharks – Chicago Blackhawks 2:1

Phoenix Coyotes – Pittsburgh Penguins 3:1

Columbus Blue Jackets – Florida Panthers 4:1

Boston Bruins – Edmonton Oilers 4:0

Anaheim Ducks – Dallas Stars 0:1

St. Louis Blues – Nashville Predators 3:4 nP

Los Angeles Kings – Philadelphia Flyers 0:2

Montreal Canadiens – Tampa Bay Lighning 1:2 nV

Calgary Flames – Minnesota Wild 4:3 nV

Toronto Maple Leafs – Ottawa Senators 6:3

Colorado Avalanche – Buffalo Sabres 7:1

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die «Reformnarren» sind auf der ganzen Linie gescheitert – Gott sei Dank!

Die Anzahl Ausländer wird an die Liga-Grösse gekoppelt, die «Lizenz-Schweizer» behalten ihren Status und nach einem verheerenden Bescheid der Wettbewerbskommission ist der «Salary Cap» für alle Zeiten vom Tisch. ZSC-Präsident Walter Frey sei Dank.

Die Reformnarren um Marc Lüthi (SC Bern) und Patrick Lengwiler (EV Zug) hatten Grosses vor: Eine Lohnober- und Untergrenze (10 bzw. 5 Millionen Franken), 12 Ausländer bei einer 12er-Liga, sofortige Abschaffung der Lizenz-Schweizer (ausländische Spieler, die schon als Junioren in der Schweiz gespielt haben) und die Schliessung der Liga (kein Auf- und Abstieg mehr). Davon geblieben ist: praktisch nichts.

Die Ausländerregelung bleibt, wie sie ist: vier Ausländer, wenn die höchste Liga 12 Teams …

Artikel lesen
Link zum Artikel