DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SCB Cheftrainer Hans Kossmann, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Dienstag, 25. Februar 2020, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Konsternation bei Hans Kossmann: Sein SCB verliert in Davos. Bild: KEYSTONE

Bern verliert und rutscht wieder unter den Strich – Fribourg trotz Sieg noch nicht grün

Zwei Runden vor Abschluss der Qualifikation der Eishockeymeisterschaft rutschte der Schlittschuhclub Bern, der Meister der letzten Saison, wieder unter den Trennstrich. Bern verlor in Davos 2:4.



Davos – Bern 4:2

Der zuletzt wiedererstarkte SC Bern erlitt im Kampf um einen Playoff-Platz einen Rückschlag und verlor beim HC Davos trotz zweimaliger Führung noch deutlich mit 2:3.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Fabrice Herzog in Überzahl sorgte mit dem 3:2 (37.) für die erstmalige Führung und das Siegtor der Bündner. Für den früheren Nationalstürmer war es das vierte Tor aus den letzten drei Spielen. Mattias Tedenby erzielte im Schlussdrittel dann noch das 4:2 (54.), das die Bündner mit der Wut über eine wohl zu Unrecht erhaltene Unterzahl-Situation heraus erzielten.

Bern war zum Auftakt der Partie noch mit seinem zweiten Torschuss der Partie mit 1:0 in Überzahl durch Jan Mursak (3.) in Führung gegangen. Als der Ex-Davoser Inti Pestoni (31.) nach einem Gäste-Timeout nach zehn Minuten ohne SCB-Torschuss das 2:1 für den Meister erzielte, folgte die Davoser Antwort postwendend mit dem 2:2 durch Sven Jung (33.).

abspielen

Das sagt Berns Thomas Rüfenacht. Video: YouTube/MySports

Das durch die Niederlage in Davos wieder unter den Playoff-Trennstrich gefallene Bern empfängt zum Abschluss der Qualifikation am Freitag noch Fribourg-Gottéron und gastiert am Samstag in Lausanne.

Davos - Bern 4:2 (0:1, 3:1, 1:0)
5329 Zuschauer. - SR Lemelin/Müller, Fuchs/Cattaneo.
Tore: 3. Mursak (Arcobello, Moser/Ausschluss Stoop) 0:1. 24. Stoop (Ambühl) 1:1. 31. Pestoni 1:2. 33. Jung (Frehner) 2:2. 37. Herzog (Baumgartner, Ambühl/Ausschluss Praplan) 3:2. 54. Tedenby (Baumgartner/Ausschluss Kienzle!) 4:2.
Strafen: 4mal 2 plus 10 Minuten (Kienzle) gegen Davos, 4mal 2 plus 10 Minuten (Mursak) gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Lindgren; Arcobello.
Davos: Van Pottelberghe; Nygren, Barandun; Stoop, Guerra; Kienzle, Jung; Heinen; Ambühl, Marc Aeschlimann, Hischier; Marc Wieser, Lindgren, Herzog; Mankinen, Baumgartner, Tedenby; Kessler, Egli, Frehner.
Bern: Karhunen; Untersander, Blum; Andersson, Beat Gerber; Krueger, Colin Gerber; Burren; Mursak, Arcobello, Moser; Praplan, Ebbett, Jeremi Gerber; Pestoni, Rüfenacht, Scherwey; Berger, Heim, Kämpf.
Bemerkungen: Davos ohne Dino Wieser, Du Bois, Corvi, Paschoud, Bader und Meyer (alle verletzt) sowie Palushaj und Rantakari (überzählige Ausländer), Bern ohne Grassi, Sciaroni und Bieber (alle verletzt) sowie MacDonald und Thomas (überzählige Ausländer). - Timeouts: 30. Bern, 60. Davos. - Bern ab 55:34 ohne Torhüter.

Fribourg – Zug 2:1nP

Der HC Fribourg-Gottéron darf die Playoffs langsam, aber sicher planen. Den Freiburgern fehlt nach dem 2:1-Erfolg nach Penaltyschiessen gegen Zug bloss noch ein Punkt. Und diesen Punkt brauchen die Freiburger auch nur, wenn sowohl der SC Bern wie der HC Lugano beide ausstehenden Partien noch in der regulären Spielzeit gewinnt.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Die Freiburger setzten sich gegen Zug erst im Finish durch. Gregory Hofmann brachte die Zuger in der 45. Minute in Führung. 186 Sekunden vor Schluss der regulären Spielzeit gelang David Desharnais mit einem «Buebetrickli» der Ausgleich. Nach einer packenden Verlängerung mit Chancen auf beiden Seiten setzte sich Gottéron im Penaltyschiessen durch. Auch in diesem «Shootout» traf zuerst Zug (durch Jan Kovar), ehe wieder Desharnais und Viktor Stalberg Fribourg zum Sieg schossen.

Fribourg-Gottéron gewann sieben der letzten acht Spiele und in dieser Saison sämtliche bisherigen drei Penaltyschiessen. Der EV Zug übernahm trotz der Niederlage wieder die Tabellenführung vor den ZSC Lions. Die Entscheidung um den Qualifikationssieg fällt am nächsten Samstag in der letzten Runde in Zugs Auswärtspartie im Zürcher Hallenstadion.

Fribourgs, Adrien Lauper, links, im Duell mit Zugs, Yannik Zehnder, rechts, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem EV Zug, am Dienstag 25. Februar 2020, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Fribourg-Gottéron - Zug 2:1 (0:0, 0:0, 1:1, 0:0) n.P.
6222 Zuschauer. - SR DiPietro/Salonen, Obwegeser/Progin. -
Tore: 45. Hofmann (Ausschlüsse Stalberg; Diaz) 0:1. 57. Desharnais 1:1.
Penaltyschiessen: Martschini -, Sprunger -; Senteler -, Brdin -; Kovar 0:1, Desharnais 1:1; Klingberg -, Rossi -; Hofmann -, Stalberg 2:1.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 6mal 2 plus 5 Minuten (Diaz) plus Spieldauer (Diaz) gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Gunderson; Hofmann.Fribourg-Gottéron: Berra; Kamerzin, Furrer; Gunderson, Stalder; Abplanalp, Marti; Forrer, Gähler; Rossi, Desharnais, Brodin; Sprunger, Schmid, Stalberg; Marchon, Walser, Vauclair; Lauper, Schmutz, Lhotak.
Zug: Genoni; Diaz, Zgraggen; Thiry, Alatalo; Schlumpf, Geisser; Morant, Stadler; Klingberg, Kovar, Hofmann; Martschini, Lindberg, Thorell; Simion, Senteler, Bachofner; Leuenberger, Albrecht, Zehnder.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Bykow, Chavaillaz, Mottet (alle verletzt) und Boychuk, Zug ohne Martinsen (beide überzählige Ausländer), Schnyder und Zryd (beide verletzt). - Timeout Zug (57./Coach's Challenge).

Lausanne – Langnau 3:1

Das Glück, das den Lausannern in den letzten Wochen meist gefehlt hatte, stand den Waadtländern gegen Langnau zur Seite. Dank zwei späten Toren gewann Lausanne mit 3:1.

Lausanne dominierte in dieser Partie zwischen den derzeit zwei schwächsten Teams den ersten Abschnitt. Aber nach sieben Minuten wurde ein Goal von Joel Vermin aus unerfindlichen Gründen annulliert. Die 1:0-Führung Lausannes zur ersten Pause honorierte den grossen Aufwand ungenügend.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Und plötzlich lief bei Lausanne nichts mehr - wie in den vorangegangenen acht Runden, in denen der LHC das Eis sieben Mal als Verlierer hatte verlassen müssen. Die SCL Tigers kamen auf und kontrollierten den Rest des Spiels mit 19:7 Torschüssen. Aber wieder fehlte den Emmentalern die Effizienz. Erst ein Powerplay-Tor von Chris DiDomenico in der 48. Minute führte zum längst überfälligen Ausgleich.

Zum Mann des Spiels avancierte schliesslich der Kanadier Alexandre Grenier, der aus der DEL zu Lausanne gestossen ist. Grenier erzielte zwei Goals: Das 1:0 und das wegweisende 2:1 in der 56. Minute. Beim 2:1 profitierte Grenier von einem kapitalen Langnauer Fehlpass in der neutralen Zone in der Vorwärtsbewegung. Nur 46 Sekunden nach Greniers zweitem Goal stellte Cody Almond mit dem 3:1 Lausannes Sieg sicher.

De gauche a droite, le defenseur lausannois Joel Genazzi, l'attaquant lausannois Alexandre Grenier et l'attaquant lausannois Vadim Pereskokov celebrent le 1 a 0 lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne HC et le SCL Langnau Tigers ce mardi 25 fevrier 2020 a la patinoire de la Vaudoise Arena a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Lausanne - SCL Tigers 3:1 (1:0, 0:0, 2:1)
8448 Zuschauer. - SR Mollard/Stricker, Bürgi/Gnemmi.
Tore: 11. Grenier (Pereschokow/Ausschluss Pesonen) 1:0. 48. DiDomenico (Huguenin/Ausschluss Kenins) 1:1. 56. (55:11) Grenier (Jeffrey) 2:1. 56. (55:57) Almond (Bertschy, Moy) 3:1. -
Strafen: 3mal 2 plus 10 Minuten (Genazzi) gegen Lausanne, 3mal 2 Minuten gegen SCL Tigers.
PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Pesonen.
Lausanne: Stephan; Heldner, Grossmann; Lindbohm, Frick; Nodari, Genazzi; Oejdemark; Pereschokow, Jooris, Vermin; Grenier, Jeffrey, Kenins; Bertschy, Almond, Herren; Moy, Froidevaux, Leone; Traber.
SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Leeger; Schilt, Blaser; Huguenin, Lardi; DiDomenico, Maxwell, Sturny; Berger, Diem, Pesonen; Schmutz, Earl, Neukom; Andersons, In-Albon, Kuonen; Dostoinow.
Bemerkungen: Lausanne ohne Emmerton und Holm, SCL Tigers ohne Erni, Punnenovs (alle verletzt), Cadonau (gesperrt), Gagnon und Elo (beide überzählige Ausländer). - Pfostenschuss Vermin (38.).

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel