DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

L'attaquant fribourgeois Christopher DiDomenico (casque noir) marque un but face au defenseur zuerichois Patrick Geering, droite, et au gardien zuerichois Ludovic Waeber, gauche, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le HC Fribourg Gotteron et le ZSC Lions ce dimanche, 7 fevrier 2021, a la patinoire BCF Arena de Fribourg. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Fribourg war im Abschluss eine Spur effektiver als die ZSC Lions. Bild: keystone

Fribourg bodigt den ZSC im Verfolgerduell – Rappi hält die SCL Tigers auf Distanz

Im Topspiel der National League vom Sonntag bezwang Fribourg-Gottéron die ZSC Lions zu Hause 4:2. Im Kampf um die Teilnahme an den Pre-Playoffs kamen die Rapperswil-Jona Lakers gegen die SCL Tigers zu einem wichtigen 4:2-Heimsieg.



Fribourg – ZSC Lions 4:2

Chris DiDomenico (37.) und David Desharnais (39.) brachten Fribourg-Gottéron im Heimspiel gegen die ZSC Lions kurz vor der zweiten Pause innert 66 Sekunden 4:2 in Führung. Dabei blieb es bis zum Schluss.

Die ersten beiden Treffer für die Gastgeber hatte mit Ryan Gunderson, der zuvor 14 Partien in Folge torlos geblieben war, ebenfalls ein Ausländer erzielt. Dem amerikanischen Verteidiger gelang erstmals in der National League ein Doppelpack. Das 2:2 schoss er 16,9 Sekunden vor der ersten Pause. Gunderson hatte auch beim 4:2 den Stock im Spiel und beendete das Spiel wie DiDomenico mit drei Skorerpunkten.

Die zwischenzeitliche Wende vom 0:1 (5.) zum 2:1 (10.) verdankten die Lions zwei Powerplay-Toren. Der normalerweise beim Farmteam GCK Lions in der Swiss League spielende Finne Teemu Rautiainen traf mit dem 1:1 (7.) zum ersten Mal in der höchsten Schweizer Liga.

Die Freiburger kamen im vierten Saisonduell gegen den ZSC zum ersten Sieg. Auch die vorangegangenen drei Heimspiele gegen Zürcher hatten sie allesamt verloren - die letzten beiden zu Null. Derweil fehlt es den Lions derzeit an Konstanz. Seit dem Ende der acht Partien dauernden Siegesserie am 30. Dezember haben sie bloss noch einmal zwei Spiele hintereinander gewonnen.

abspielen

Chris DiDomenico: «Es ist ein gutes Gefühl, gegen die Lions zu gewinnen.» Video: YouTube/MySports

Fribourg-Gottéron - ZSC Lions 4:2 (2:2, 2:0, 0:0)
0 Zuschauer. - SR Stricker/Borga, Progin/Duarte.
Tore: 5. Gunderson (DiDomenico) 1:0. 7. Rautiainen (Sigrist, Andrighetto/Powerplaytor) 1:1. 10. Bodenmann (Hollenstein, Geering/Powerplaytor) 1:2. 20. (19:43) Gunderson (DiDomenico, Berra) 2:2. 37. (37:00) DiDomenico (Schmid, Abplanalp) 3:2. 39. (38:06) Desharnais (Gunderson, Mottet) 4:2.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 1mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Mottet; Andrighetto.
Fribourg-Gottéron: Berra; Sutter, Furrer; Gunderson, Chavaillaz; Kamerzin, Jecker; Abplanalp; Brodin, Desharnais, Mottet; Marchon, Walser, Jörg; Sprunger, Schmid, DiDomenico; Bougro, Jobin.
ZSC Lions: Waeber; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Meier; Rautiainen, Andrighetto, Hollenstein; Lasch, Sigrist, Bodenmann; Riedi, Diem, Prassl; Pedretti, Schäppi, Wick; Hayes.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Bykow, Herren, Rossi und Stalberg (alle verletzt), ZSC Lions ohne Chris Baltisberger, Blindenbacher, Krüger, Morant, Pettersson und Roe (alle verletzt). ZSC Lions ab 56:17 ohne Torhüter.

La joie de le defenseur fribourgeois Ryan Gunderson, gauche, l'attaquant fribourgeois David Desharnais (buteur), centre, et l'attaquant fribourgeois Daniel Brodin, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le HC Fribourg Gotteron et le ZSC Lions, ce dimanche, 7 fevrier 2021, a la patinoire BCF Arena de Fribourg. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Fribourg pirscht sich an den ZSC heran. Bild: keystone

SCRJ Lakers – SCL Tigers 4:2

Die Rapperswil-Jona Lakers realisierten den fünften Sieg in Serie gegen die SCL Tigers, den vierten in dieser Saison. Die Emmentaler korrigierten zweimal einen Rückstand, auf das 2:3 von Dominik Egli (42.) hatten sie dann aber keine Antwort mehr. 69 Sekunden vor dem Ende machte Marco Lehmann mit einem Schuss ins leere Gehäuse alles klar.

Das letztendlich entscheidende 3:2 schoss Egli im Powerplay. Schon das 1:0 hatte Leandro Profico (7.) in Überzahl erzielt. Auch die Gäste waren dank Flavio Schmutz (16.) und Tim Grossniklaus (32.) zweimal im Powerplay erfolgreich, dennoch sind sie in dieser Statistik weiterhin das schwächste Team der Liga.

Die Langnauer schossen wie die Lakers drei Treffer, jedoch eines ins eigene Gehäuse. Ist bei Eigentoren oft Pech dabei, war es diesmal Unvermögen pur. Der Schwede Marcus Nilsson schob den Puck beim 1:2 (27.) in Überzahl praktisch unbedrängt am verdutzten Goalie Gianluca Zaetta vorbei - das Tor wurde Fabian Maier gegeben.

Für die neuntplatzierten St. Galler war es der vierte Sieg in den letzten fünf Heimspielen. Damit bauten sie den Vorsprung auf die elftklassierten Tigers auf zwölf Punkte aus, wobei die Emmentaler drei Partien weniger ausgetragen haben. Die Teams auf den Rängen 9 und 10 erreichen die Pre-Playoffs.

abspielen

Noël Bader: «Diese Spiele gegen Gegner hinter uns sind sehr wichtig.» Video: YouTube/MySports

Rapperswil-Jona Lakers - SCL Tigers 4:2 (1:1, 1:1, 2:0)
0 Zuschauer. - SR Mollard/Dipietro, Betschart/Ammann.
Tore: 7. Profico (Cervenka, Egli/Powerplaytor) 1:0. 16. Flavio Schmutz (Julian Schmutz, Erni/Powerplaytor) 1:1. 27. Maier (Unterzahltor!) 2:1. 32. Grossniklaus (Erni, Flavio Schmutz/Powerplaytor) 2:2. 42. Egli (Cervenka, Profico/Powerplaytor) 3:2. 59. Lehmann 4:2 (ins leere Tor).
Strafen: 9mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 5mal 2 Minuten gegen SCL Tigers.
PostFinance-Topskorer: Cervenka; Maxwell.
Rapperswil-Jona Lakers: Bader; Egli, Profico; Randegger, Dufner; Vukovic, Jelovac; Sataric, Maier; Clark, Lehmann, Cervenka; Moses, Rowe, Eggenberger; Schweri, Dünner, Wick; Forrer, Wetter, Lhotak.
SCL Tigers: Zaetta; Erni, Huguenin; Schilt, Grossniklaus; Leeger, Christen; Lardi, Bircher; Berger, Flavio Schmutz, Dostoinov; Petrini, Maxwell, Nilsson; Sturny, Kummer, Julian Schmutz; Rüegsegger, In-Albon, Andersons.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Nyffeler und Payr (beide verletzt), SCL Tigers ohne Blaser, Diem, Earl, Glauser, Kuonen, Melnalksnis, Neukom, Punnenovs, Salzgeber (alle verletzt) und Weibel (krank). SCL Tigers von 57:46 bis 58:51 ohne Torhüter.

Jubel bei den Spielern der Rapperswil Jona Lakers im Eishockey Spiel der National League zwischen den Rapperswil Jona Lakers und den SCL Tigers, am Samstag, 7. Februar 2021, in der St. Galler Kantonalbank Arena, in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die Lakers führen im Kellerduell die feinere Klinge. Bild: keystone

Lugano – Biel 4:1

Sowohl das 1:0 (31.) als auch das 3:0 (58.) für Lugano im Heimspiel gegen Biel erzielten Mikkel Bödker respektive Raffaele Sannitz in Unterzahl. Am Ende lautete das Resultat 4:1 zu Gunsten der Bianconeri, die den sechsten Sieg in Folge feierten. Den letzten Treffer der Südtessiner zum 4:1 erzielte acht Sekunden vor Schluss abermals Bödker.

Die Niederlage war für die Bieler nicht nur wegen den beiden im Powerplay kassierten Gegentoren ärgerlich – schon am Freitag hatten sie bei der 2:3-Niederlage nach Penaltyschiessen gegen Genève-Servette einen Shorthander kassiert. Sie scheiterten nicht weniger als dreimal an der Torumrandung. In der 27. Minute hätte Damien Brunner die Führung erzielen müssen, doch anstatt ins leere Tor schoss er den Puck an den Pfosten.

Unmittelbar nach dem 0:1 prallte ein Abschluss von Tino Kessler vom Pfosten zurück. In der 47. Minute war es dann nach einem Schuss von Mike Künzle die Latte, die den Ausgleich verhinderte. Die Seeländer hatten zuvor neun Spiele in Folge gepunktet (sieben Siege).

Lugano - Biel 4:1 (0:0, 1:0, 3:1)
1 Zuschauer. - SR Tscherrig/Nikolic, Gnemmi/Kehrli.
Tore: 31. Bodker (Bertaggia/Unterzahltor!) 1:0. 56. Nodari (Arcobello) 2:0. 58. (57:58) Sannitz (Unterzahltor!) 3:0. 59. (58:16) Brunner (Powerplaytor) 3:1. 60. (59:52) Bodker 4:1 (ins leere Tor).
Strafen: je 4mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Arcobello; Moser.
Lugano: Schlegel; Heed, Wellinger; Loeffel, Chiesa; Nodari, Wolf; Walker, Antonietti; Bodker, Arcobello, Bertaggia; Fazzini, Lajunen, Suri; Bürgler, Herburger, Haussener; Zangger, Sannitz, Lammer.
Biel: van Pottelberghe; Kreis, Moser; Rathgeb, Forster; Lindbohm, Fey; Sartori; Hofer, Pouliot, Rajala; Hischier, Komarek, Fuchs; Brunner, Tanner, Künzle; Hügli, Gustafsson, Kessler.
Bemerkungen: Lugano ohne Morini und Riva (beide verletzt), Biel ohne Lindgren, Lüthi und Ulmer (alle verletzt). Biel von 58:46 bis 59:52 ohne Torhüter. (pre/sda)

Lugano's player Mikkel Boedker, left, scores the 2-0 goal, during the preliminary round game of National League Swiss Championship between HC Lugano and EHC Biel-Bienne, at the Corner Arena in Lugano, on Sunday, 7 February 2021. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Lugano bleibt in der Erfolgsspur. Bild: keystone

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist – Kloten wird aufsteigen

Kloten gewinnt den ersten Final gegen Ajoie 5:2. Aber das ist eigentlich unerheblich: Der Aufstieg ist vollbracht.

Früher gab es allerorten Tanzabende. Wenn es Zeit wurde, nach Hause zu gehen (allein oder auch nicht) und sich der Saal langsam leerte, spielte die Band leise noch ein paar Takte.

So ist es irgendwie mit dem Final der Swiss League zwischen Kloten und Ajoie. Die Saison ist eigentlich gelaufen. Unten auf dem Eis spielen die Teams noch ein wenig. So wie damals die Band. Durchaus flott. Aber allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist.

Kloten hat die Liga im Frühjahr 2018 nach einem der …

Artikel lesen
Link zum Artikel