DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Les joueurs bernois laissent eclater leur joie, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le SC Bern, SCB, ce jeudi 18 mars 2021 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Nach zwei Niederlagen in Serie darf der SCB wieder jubeln. Bild: keystone

SCB feiert Zittersieg bei Servette – Lausanne klettert wieder über den Strich

Der SC Bern nimmt immer mehr Kurs auf die Playoff-Achtelfinals. Nach dem 4:3-Sieg bei Genève-Servette liegen die Berner vier Punkte vor dem elftplatzierten Ambri-Piotta und haben erst noch zwei Spiele weniger ausgetragen als die Leventiner.



Servette – Bern 3:4

Obwohl die Berner die fünfte Partie in den letzten sieben Tagen bestritten, gelang ihnen eine Reaktion auf die beiden Niederlagen gegen Biel am Montag und Dienstag. Sie siegten in Genf gegen Servette 4:3.

Nach einer Druckphase und zwei guten Chancen von Tyler Moy und Joël Vermin in der 13. Minute erhielten die Genfer die Gelegenheit, im Powerplay zu spielen. Dieses gehört in der laufenden Meisterschaft zu den Stärken von Servette, vor der Partie betrug die Erfolgsquote 23,67 Prozent, was der beste Wert der Liga war. Doch anstatt in Front zu gehen, kassierten die Gastgeber nach einem Fehlpass das 0:1 (14.). Dafür verantwortlich zeichnete SCB-Captain Simon Moser. 131 Sekunden danach gelang dem formstarken Verteidiger Calle Andersson das 2:0 (16.)

Die Berner waren allerdings gewarnt, hatten sie doch am Dienstag gegen Biel ebenfalls 2:0 vorne gelegen und noch 2:4 verloren. Diesmal reichte der Vorsprung, liessen sie bloss dreimal den Anschlusstreffer zu. Erneut Moser mit seinem zehnten Saisontor (32.) sowie Cory Conacher (51.) brachten die Gäste jeweils wieder mit zwei Toren in Führung. Beim ersten Treffer der Genfer nach 46 Sekunden im Mitteldrittel war Vermin zum 100. Mal in der höchsten Schweizer Liga erfolgreich.

In den ersten beiden Duellen dieser beiden Teams in der laufenden Spielzeit hatte jeweils die gastgebende Mannschaft gewonnen. Servette verlor zum zweiten Mal in Folge, nachdem es zuvor viermal hintereinander gesiegt und dabei nur zwei Gegentore zugelassen hatte.

Genève-Servette - Bern 3:4 (0:2, 1:1, 2:1)
0 Zuschauer. - SR Wiegand/Dipietro, Schlegel/Wolf.
Tore: 14. Moser (Unterzahltor!) 0:1. 16. Andersson (Pestoni, Scherwey) 0:2. 21. (20:46) Vermin (Richard, Omark) 1:2. 32. Moser (Heim, Sopa) 1:3. 44. Rod (Richard) 2:3. 51. Conacher (Untersander) 2:4. 53. Karrer (Winnik, Jacquemet) 3:4.
Strafen: 2mal 2 plus 10 Minuten (Fehr) plus Spieldauer (Fehr) gegen Genève-Servette, 3mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Omark; Jeffrey.
Genève-Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Le Coultre; Völlmin, Smons; Guebey; Rod, Richard, Vermin; Kast, Fehr, Omark; Moy, Winnik, Patry; Vouillamoz, Smirnovs, Miranda; Berthon.
Bern: Wüthrich; Untersander, Zryd; Andersson, Henauer; Thiry, Beat Gerber; Colin Gerber; Conacher, Jeffrey, Olofsson; Scherwey, Praplan, Pestoni; Sopa, Heim, Moser; Sterchi, Bader, Jeremi Gerber; Berger.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Maurer und Mercier (beide verletzt), Bern ohne Blum, Rüfenacht, Sciaroni (alle verletzt) und Neuenschwander (krank). Genève-Servette ab 58:54 ohne Torhüter.

Le defenseur bernois Calle Andersson, gauche, a la lutte pour le puck avec le gardien genevois Gauthier Descloux, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le SC Bern, SCB, ce jeudi 18 mars 2021 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Calle Andersson trifft haargenau. Bild: keystone

SCL Tigers – Lausanne 1:2

Ohne zu brillieren, feierte Lausanne nach zuvor drei Niederlagen den zweiten Sieg in Folge und rückte in der Rangliste vom 7. auf den 5. Platz vor. Die Waadtländer gewannen bei den SCL Tigers 2:1 und revanchierten sich damit für die 0:1-Heimniederlage Ende Februar.

Die Langnauer waren nicht das schlechtere Team, es zeigte sich aber einmal mehr, warum sie in der laufenden Meisterschaft so wenige Tore wie keine andere Mannschaft in der National League erzielt haben. Einzig der erst 20-jährige Keijo Weibel mit einem Ablenker zum 1:1 (22.) vermochte den Lausanner Keeper Luca Boltshauser zu bezwingen.

In der 28. Minute brachte Denis Malgin die Gäste im Powerplay erneut in Führung, nachdem Cory Emmerton in der 8. Minute das 1:0 erzielt hatte. Kurz nach dem 1:2 scheiterte der Langnauer Verteidiger Anthony Huguenin am Pfosten. Die Emmentaler verloren zum zwölften Mal in den letzten 13 Spielen – der einzige Sieg war das 1:0 in Lausanne.

SCL Tigers - Lausanne 1:2 (0:1, 1:1, 0:0)
0 Zuschauer. - SR Salonen/Nikolic, Steenstra/Gnemmi.
Tore: 8. Emmerton (Kenins, Bertschy) 0:1. 22. Weibel (Erni, Julian Schmutz) 1:1. 28. Malgin (Hudon, Genazzi/Powerplaytor) 1:2.
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Maxwell; Malgin.
SCL Tigers: Punnenovs; Glauser, Leeger; Erni, Huguenin; Lardi, Blaser; Bircher, Grossniklaus; Berger, Maxwell, Sturny; Julian Schmutz, Weibel, Nilsson; Melnalksnis, In-Albon, Andersons; Neukom, Petrini, Dostoinov.
Lausanne: Boltshauser; Genazzi, Barberio; Heldner, Frick; Roth, Marti; Krueger, Antonietti; Jooris, Malgin, Hudon; Bertschy, Emmerton, Kenins; Bozon, Jäger, Almond; Krakauskas, Froidevaux, Douay.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Schilt, Flavio Schmutz (beide krank), Diem, Earl, Kuonen und Salzgeber (alle verletzt). SCL Tigers ab 58:44 ohne Torhüter.

Lausannes Topscorer Denis Malgin, jubelt mit der Spielerbank waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Lausanne, am Donnerstag, 18. Maerz 2021, im Ilfisstadion in Langnau. (PostFinance / KEYSTONE/ Marcel Bieri)

Lausanne findet langsam in die Spur zurück. Bild: keystone

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grossen Playoff-Wenden im Schweizer Eishockey

1 / 14
Die grossen Playoff-Wenden im Schweizer Eishockey
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel