DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
From left, Bern's goalkeeper Tomi Karhunen and Ambri's player Dominic Zwerger, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2019/20 between HC Ambri Piotta and HC Bern at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Friday, January 31, 2020. (KEYSTONE /Ti-Press/Alessandro Crinari)

Vieles hängt beim SCB von Goalie Tomi Karhunen ab. Bild: KEYSTONE/Ti-Press

So stehen die Playoff-Chancen der Teams im Strichkampf (für den SCB sieht's nicht gut aus)

Sieben Teams kämpfen in der National League um die vier letzten Playoff-Plätze. Mittendrin steckt auch der SC Bern. Es sieht nicht gut aus für den Meister.



Endspurt! Die National League geht in die entscheidende Phase vor den Playoffs. Noch neun – aber teilweise auch nur noch sieben – Spiele stehen an bis zum Ende der Regular Season. Bern und Fribourg stehen dabei immer noch unter dem Strich. Und auch Lugano hat die Playoff-Teilnahme noch alles andere als gesichert.

Wir zeigen auf, wer das härteste Restprogramm hat – und wo die Playoff-Chancen am grössten sind.

Die aktuelle Tabelle der National League

Im Teletext sind sie zwar noch nicht grün, doch die Teams auf den ersten vier Rängen dürfen bereits die Playoffs planen. Zug (23 Punkte Vorsprung auf den Strich), Davos (18 Punkte), die ZSC Lions (18 Punkte) und Servette (17 Punkte) werden nicht mehr eingeholt. Dahinter wird es aber nochmals dramatisch. Nur Schlusslicht Rapperswil ist mit 13 Punkten Rückstand bereits weg vom Fenster.

5. Lausanne

65 Punkte

Restprogramm (9): Zug (a), Lugano (h), Ambri (a), Fribourg (h), Biel (h), Rapperswil (a), Langnau (h), Genf (a), Bern (h).

Lausanne hat von allen Teams, die in den erweiterten Strichkampf involviert sind, die besten Playoff-Chancen. Die Statistik-Webseite nlicedata.com hat den Rest der Qualifikation 1000 Mal simuliert. In 99,9 Prozent der Fälle reicht es den Waadtländern in den Viertelfinal.

Die aktuellsten Playoff-Chancen berechnet von nlicedata.com.

Dafür spricht auch, dass der LHC noch insgesamt neun Partien zu absolvieren hat, während fünf von sechs direkten Konkurrenten im Strichkampf ein Restprogramm mit weniger Spielen haben. Lausanne schafft es.

Playoff-Chancen: 100 Prozent

6. Biel

65 Punkte

Restprogramm (7): Fribourg (h), Bern (h), Zürich (a), Lausanne (a), Davos (h), Zürich (h), Langnau (a).

Auch Biel hat im Playoff-Schlussspurt gute Karten. Die Seeländer haben wie Lausanne neun Punkte Vorsprung auf den Strich, allerdings auch noch zwei Gelegenheiten weniger, um die nötigen Punkte zu holen. Der EHCB profitiert allerdings etwas vom Spielplan – vier der verbleibenden sieben Partien bestreiten sie vor eigenem Anhang.

Biels Beat Forster im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und HC Lugano, am Samstag, 1. Februar 2020, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Beat Forster und Co. dürften mit Biel die Playoffs erreichen. Bild: KEYSTONE

Zudem werden die Bieler von grösseren Reisestrapazen verschont. Auswärtsfahrten nach Lausanne und Langnau sind von Biel aus gut machbar. Am schwierigsten wird wohl die Auswärtspartie am nächsten Sonntag gegen den ZSC, keine 24 Stunden nachdem man zuhause auf den SC Bern traf.

Playoff-Chancen: 85 Prozent

7. Lugano

61 Punkte

Restprogramm (7): Ambri (h), Lausanne (a), Genf (h), Fribourg (a), Bern (h), Rapperswil (a), Ambri (h).

Der HC Lugano ist das Team der Stunde. Von den letzten fünf Spielen haben die Tessiner vier gewonnen. Überhaupt hat sich das Team von Serge Pelletier dank einer guten Spätform in eine gute Ausgangslage gebracht. Die Simulation von nlicedata.com spricht Lugano eine 77-prozentige Playoff-Chance zu.

Lugano?s Head Coach Serge Pelletier, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2019/20 between HC Lugano and HC Davos at the ice stadium Corner Arena in Lugano, Switzerland, Sunday,  January 12, 2020. (Keystone/Ti-Press/Samuel Golay)

Unter Serge Pelletier ist der HC Lugano heiss gelaufen. Bild: KEYSTONE

Lugano hat denn auch alles in der eigenen Hand. Fünf der verbleibenden sieben Spiele gehen gegen Mannschaften, die aktuell hinter den Tessinern klassiert sind. Der Spielplan meint es allerdings nicht gut mit den «Bianconeri». Zweimal müssen sie am Freitagabend in die Westschweiz an ein Auswärtsspiel (Lausanne und Fribourg). Zweimal steht 24 Stunden später ein Heimspiel gegen einen schwierigen Gegner (Genf und Bern) an.

Playoff-Chancen: 75 Prozent

8. Langnau

57 Punkte

Restprogramm (8): Rapperswil (a), Zürich (h), Genf (a), Davos (a), Fribourg (h), Lausanne (a), Zug (a), Biel (h).

Aktuell liegen die Tigers noch knapp über dem Strich. Die Chancen, dass das auch nach 50 Runden noch der Fall ist, stehen aber nicht gut. Laut nlicedata.com liegt die Playoff-Wahrscheinlichkeit bei den Langnauern nur bei knapp über 25 Prozent.

Der Zuercher Severin Blindenbacher, links, gegen den Tiger Jules Sturny, rechts, beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen die SCL Tigers in Zuerich am Dienstag, 14. Januar 2020. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Das Restprogramm der SCL Tigers wird zum Kampf. Bild: KEYSTONE

Auch deshalb, weil der Spielplan den Emmentalern nicht wohlgesinnt ist. Bei acht verbleibenden Spielen müssen die Tigers fünf Mal auswärts ran – und das als drittschlechtestes Auswärtsteam der Liga. Zudem sind es teilweise lange Auswärtsfahrten nach Davos oder Genf.

Playoff-Chancen: 25 Prozent

9. Fribourg

56 Punkte

Restprogramm (9): Biel (a), Rapperswil (h), Zug (a), Lausanne (a), Lugano (h), Langnau (a), Zug (h), Bern (a), Genf (h).

Obwohl aktuell einen Punkt unter dem Strich, stehen die Chancen von Fribourg auf die Playoffs ziemlich gut. Das liegt daran, dass die Westschweizer noch neun Spiele zu absolvieren haben. Sie haben also noch mehr Chancen als Bern oder Langnau, um noch wichtige Punkte zu sammeln.

Fribourgs Cheftrainer und Sportchef Christian Dube beobachtet neben Coach Sean Simpson das Spielgeschehen, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg Gotteron und dem HC Lugano, am Dienstag, 3. Dezember 2019, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Schaffen Sportchef-Trainer Dubé und Trainer-Berater Simpson tatsächlich den Sprung in die Playoffs? Bild: KEYSTONE

Zwei Spiele davon sind gegen den EV Zug. Da bleibt die Frage, ob die Zuger als Leader diese Partien immer noch richtig ernst nehmen, oder ob sie im Hinblick auf die Playoffs den einen oder anderen wichtigen Spieler schonen. Klar ist für Gottéron, das gleich fünf Mal auswärts antreten muss: Die Spiele gegen Rapperswil sowie die direkten Konkurrenten Langnau und Bern muss man gewinnen, will man nach der Saison im Teletext grün sein.

Playoff-Chancen: 55 Prozent

10. Bern

56 Punkte

Restprogramm (8): ZSC (h), Zug (h), Biel (a), Rapperswil (h), Lugano (a), Davos (a), Fribourg (h), Lausanne (a)

Nur noch acht Spiele sind zu absolvieren und der grosse SCB liegt immer noch nur auf Rang 10. Langsam aber sicher wird die Zeit knapp. Und es sieht nicht gut aus für das Team von Feuerwehrmann Hans Kossmann, denn das Restprogramm ist happig.

Der neue Trainer des SC Bern, Hans Kossmann, waehrend seinem ersten Training mit dem SC Bern, am Mittwoch, 29. Januar 2020 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Führt Nottrainer Hans Kossmann den SCB zurück auf die Erfolgspur? Bild: KEYSTONE

Heute trifft man zuhause auf die ZSC Lions, die zuletzt auswärts besser in Form waren als zuhause. Am Freitag empfangen die Mutzen ebenfalls zuhause den Leader EVZ, bevor es dann am Samstag gegen heimstarke und ausgeruhte Bieler geht. Eine Woche später stehen Auswärtsspiele gegen das formstarke Lugano und bei der Heim-Macht Davos an. Aus den letzten zwei Saisonspielen gegen Fribourg und Lausanne dürfte Bern sechs Punkte brauchen, sonst wird es nichts mit den Playoffs.

Playoff-Chancen: 45 Prozent

11. Ambri

55 Punkte

Restprogramm (7): Lugano (a), Davos (a), Lausanne (h), Zürich (a), Genf (h), Davos (h), Lugano (a).

Dank sieben Punkten aus den letzten fünf Spielen darf sich auch Aussenseiter Ambri noch leise Playoff-Hoffnungen machen. Besonders gross sind sie allerdings nicht. Die Leventiner haben noch ein Spiel weniger zu absolvieren als das vor ihnen liegende Bern und gar zwei weniger als Fribourg auf Rang 9.

Ambri's player Bryan Flynn, left, celebrates the goal in the over time with Ambri's player Noele Trisconi, center, and Ambri's player Nick Plastino, right, during the preliminary round game of National League Swiss Championship ice hockey game between HC Ambri Piotta and EHC Bienne at the ice stadium Valascia in Ambri, on Saturday,  January 18, 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Die Playoff-Chancen von Ambri sind klein. Bild: TI-PRESS

Immerhin: Von langen Auswärtsfahrten werden sie mehrheitlich verschont. Zwei der verbleibenden vier Auswärtsspiele finden in Lugano statt.

Playoff-Chancen: 15 Prozent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So schön kann man im Garten Hockey spielen

1 / 60
So schön kann man im Garten Hockey spielen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel