DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tigers Goalie Ivars Punnenovs, links, kaempft um den Puck gegen Zuerichs Topscorer Denis Hollenstein, rechts, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Samstag, 2. Januar 2021, im Ilfisstadion in Langnau. (PostFinance/KEYSTONE/Marcel Bieri)

ZSC-Topskorer Hollenstein wird im letzten Moment noch entscheidend gestört. Bild: keystone

Vom 3:1 zum 3:5 – ZSC Lions kassieren in Langnau die nächste Niederlage



SCL Tigers – ZSC Lions 5:3

Dank je zwei Toren von Pascal Berger und Benjamin Neukom überraschen die SCL Tigers zum Start ins neue Jahr mit einem 5:3-Sieg gegen die ZSC Lions. Die Langnauer kamen erstmals in diesem Jahr zu zwei Siegen in Folge. Berger und Neukom wendeten im Schlussdrittel mit ihrem jeweils zweiten Treffer das Blatt, ehe der PostFinance-Topskorer Ben Maxwell mit einem Schuss ins leere Tor alles klar machte.

Ein Klassenunterschied war im Duell der Gegensätze zwischen einem der Ligakrösusse und dem Landklub mit dem vielleicht tiefsten Budget der Liga nicht zu sehen. Natürlich hatten die Zürcher mehr vom Spiel, doch die Emmentaler blieben hartnäckig und liessen sich nie abschütteln, auch nicht durch einen Doppelschlag von Justin Sigrist und Chris Baltisberger in der 26. Minute.

Die Lions mussten überraschend die zweite Niederlage in Folge einstecken nach dem 1:3 vor dem Jahreswechsel zuhause gegen Biel.

abspielen

Justin Sigrist: «Wir spielten etwas zu passiv.» Video: YouTube/MySports

SCL Tigers - ZSC Lions 5:3 (1:1, 1:2, 3:0)
1 Zuschauer. - SR Piechaczek (GER)/Borga, Duarte/Stalder.
Tore: 14. (13:02) Andrighetto (Roe/Powerplaytor) 0:1. 15. (14:30) Berger (Petrini) 1:1. 26. (25:35) Sigrist 1:2. 26. (25:55) Chris Baltisberger (Roe) 1:3. 28. Neukom (Maxwell) 2:3. 42. Neukom 3:3. 52. Berger (Dostoinov) 4:3. 60. (59:59) Maxwell (Berger) 5:3 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Maxwell; Hollenstein
SCL Tigers: Punnenovs; Leeger, Blaser; Lardi, Grossniklaus; Erni, Huguenin; Neukom, Bircher; Weibel, Melnalksnis, Andersons; Earl, Maxwell, Nilsson; Sturny, Flavio Schmutz, Julian Schmutz; Berger, Petrini, Dostoinov.
ZSC Lions: Flüeler; Noreau, Marti; Morant, Geering; Trutmann, Berni; Phil Baltisberger; Chris Baltisberger, Roe, Andrighetto; Bodenmann, Krüger, Hollenstein; Pedretti, Dominik Diem, Wick; Prassl, Schäppi, Sigrist; Simic.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Nolan Diem, Glauser, Kuonen und Schilt (alle verletzt), ZSC Lions ohne Blindenbacher (verletzt) und Pettersson (krank). ZSC Lions von 57:34 bis 58:41 und ab 58:48 ohne Torhüter. (pre/sda)

Lions Head Coach, Rikrad Groenborg, 2. von rechts, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Samstag, 2. Januar 2021, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

ZSC-Trainer Rikard Grönborg liest seinen Spielern die Leviten. Bild: keystone

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel