DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fresh surfaced ice at Scotiabank Arena, home of the NHL hockey club Toronto Maple Leafs, is shown in Toronto, Thursday, March 12, 2020. The NHL is following the NBA’s lead and suspending its season amid the coronavirus outbreak, the league announced Thursday.(Joshua Clipperton/The Canadian Press via AP)

In der Scotiabank Arena von Toronto wird wohl bald wieder gespielt werden. Bild: AP

NHL erhält grünes Licht – ab dem 1. August soll die Saison fortgesetzt werden



Die NHL und die Spielergewerkschaft haben mit einer vorläufigen Einigung auf einen Tarifvertrag bis 2026 den Weg frei gemacht für die Fortsetzung der wegen Corona unterbrochenen Saison. Die erweiterten Playoffs mit 24 Teams sollen am 1. August beginnen.

Seit dem 8. Juni dürfen die Teams beschränkt und auf freiwilliger Basis unter strengen Auflagen trainieren. Nun soll am 13. Juli die nächste Phase des «Return to Play»-Programms starten. Dann können die 24 Teams mit dem Mannschaftstraining beginnen. Am 26. Juli erfolgt dann die Anreise in die Spielorte. Diese werden aller Voraussicht nach die kanadischen Städte Edmonton und Toronto sein.

Jede Delegation darf an Spielern, Betreuern und Funktionären maximal 52 Personen umfassen. Diese müssen sich 48 Stunden vor dem Beginn des Mannschaftstrainings und dann täglich auf Corona testen lassen. Während der Playoffs bekommen die Spieler Einzelzimmer, jedes Team hat im Hotel eine eigene Etage zur Verfügung. Sollte ein Spieler positiv getestet werden, muss er sich in Quarantäne begeben.

Ab Achtelfinals im gewohnten Format

Die Qualifikations-Paarungen für die Achtelfinals werden im Best-of-5-Format ausgetragen. In diesen spielen die Nashville Predators (mit Roman Josi und Yannick Weber) gegen die Arizona Coyotes, die Carolina Hurricanes (Nino Niederreiter) gegen die New York Rangers, die Minnesota Wild (Kevin Fiala) gegen die Vancouver Canucks, die Winnipeg Jets (Luca Sbisa) gegen die Calgary Flames, die Edmonton Oilers (Gaëtan Haas) gegen die Chicago Blackhawks, die Florida Panthers gegen die New York Islanders, die Columbus Blue Jackets (Dean Kukan) gegen die Toronto Maple Leafs (Denis Malgin) und die Pittsburgh Penguins gegen die Montreal Canadiens. Die Achtelfinals werden danach im gewohnten Best-of-7-Modus gespielt.

Bild

Das Playoff-Picture. bild: twitter

Die jeweils besten vier Teams im Osten und Westen stehen direkt in den Achtelfinals, spielen aber in drei Spielen gegen die anderen Mannschaften ihrer Conference um die Setzung in den Playoffs. Darunter sind die Washington Capitals mit dem Schweizer Verteidiger Jonas Siegenthaler.

Zum Rahmenkollektivvertrag wurden keine Details veröffentlicht. Der Vertrag soll bis September 2026 laufen. Ob die NHL wegen der Olympischen Spiele 2022 in Peking und 2026 in Mailand und Cortina d'Ampezzo eine Pause einlegt, ist offiziell nicht bekannt. Laut nordamerikanischen Medienberichten ist dies so geplant. Allerdings müsste über die Olympia-Teilnahme noch eine Einigung mit dem Weltverband beziehungsweise mit dem IOC erfolgen. (pre/sda)

35 Corona-Fälle in der NHL

35 NHL-Spieler wurden bisher positiv auf das Coronavirus getestet. Das gab die Liga am Montag bekannt. Darunter befinden sich 23 Profis, die an den seit 8. Juni unter besonderen Hygienemassnahmen und Restriktionen erlaubten freiwilligen Einheiten in den Trainingshallen teilgenommen haben. Insgesamt führte die Liga mehr als 2300 Tests durch. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel