DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nashville Predators forward Patric Hornqvist left, of Sweden, and Shea Weber, right, celebrate with Roman Josi (59), of Switzerland, after Josi scored a goal against the Tampa Bay Lightning in the second period of an NHL hockey game, Thursday, Feb. 27, 2014, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Zaleski)

Roman Josi lässt sich nach seinem Tor von den Teamkollegen feiern Bild: AP

NHL

Josi trifft für Nashville, Brunner verletzt augeschieden

In der Eishockey-Nationalmannschaft blieb Roman Josi an Olympia wie fast allen seinen Teamkollegen ein Torerfolg vergönnt. Zurück in der NHL trifft der Verteidiger wieder.



Im Spiel gegen die Tampa Bay Lightning gleicht Josi sieben Minuten vor Schluss für die Nashville Predators in Überzahl zum 2:2 aus. Nur vierzig Sekunden später sichert Patric Hörnqvist Nashvilles 3:2-Sieg. Ohne Skorerpunkt und mit lediglich etwas über acht Minuten Eiszeit beendet der Emmentaler Simon Moser das Spiel.

Für Damien Brunner war das Spiel seiner New Jersey Devils gegen die Columbus Blue Jackets dagegen schon nach zwei Einsätzen vorbei. Brunner schied mit einer noch nicht näher definierten Verletzung am Unterleib aus. Wie schlimm es ist, gab sein Team nicht bekannt. Der Zürcher hatte sich erst kurz vor Olympia von einer Knieverletzung erholt. Das Spiel gewannen die Devils 5:2.

Einen Skorerpunkt konnte sich Nino Niederreiter gutschreiben lassen. Niederreiter bereitete das dritte Tor beim 3:0-Sieg seiner Minnesota Wilds gegen die Edmonton Oilers vor.

Weniger gut lief es Mark Streit: Er musste mit den Philadelphia Flyers eine 3:7-Niederlage gegen die San Jose Sharks einstecken. Der Berner blieb ohne Skorerpunkt. Goalie Reto Berra musste von der Bank aus zusehen, wie seine Calgary Flames zuhause den Los Angeles Kings 0:2 unterlagen. (trs/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel