DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Jan Mursak, links, bejubelt sein Tor zum 0-1, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Dienstag, 25. Februar 2020, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Da jubelte er noch: Jan Mursak nach seinem 1:0-Führungstreffer gegen Davos. Bild: KEYSTONE

Mursaks Kopfstoss stellt den SCB im Strichkampf vor noch grössere Probleme



Die Szene bei der 2:4-Niederlage des SC Bern in Davos hat direkten Einfluss im Strichkampf. HCD-Verteidiger Lorenz Kienzle checkt Berns Jan Mursak in Bandennähe – eine unnötige und gefährliche Aktion, ohne Frage.

Mursak steht aber glücklicherweise sofort wieder auf und will seinen Gegner zur Rede stellen. Dabei leistet sich der Slowene diese Undiszipliniertheit:

abspielen

Der Kopfstoss von Mursak im Video. Auch der Check von Kienzle ist zu sehen. Video: streamable

Der SCB-Stürmer erhält für seinen «Zidane» eine zehnminütige Disziplinarstrafe. Laut dem früheren Spitzenschiedsrichter und «MySports»-Experten Nadir Mandioni eine Fehlentscheidung: Es hätte eine Fünfminutenstrafe mit Restausschluss geben müssen.

Michael Roth, ehemaliger Linienrichter und mittlerweile Sportchef beim EHC Frauenfeld, ergänzt: «Alleine schon der Versuch wird mit einer Matchstrafe geahndet. Es braucht keinen ‹Treffer›.»

Das Reglement spricht eine klare Sprache:

«Gegen einen Spieler, der entweder versucht, einen Kopfstoss auszuführen, oder den Kopfstoss gegen einen Gegenspieler führt, wird eine Matchstrafe ausgesprochen.»

IIHF-Regel 142

Update

Wie die watson-Redaktion zwischenzeitlich informiert wurde, wurden die Schiedsrichter vor der Saison angehalten, bei Kopfstössen, die nicht gefährlich sind und ohne Verletzungsabsicht erfolgen, keine Matchstrafe auszusprechen.

Stattdessen wird der Spieler gemäss Regel 168 iii 4. mit einer zehnminütigen Disziplinarstrafe belegt.

Mandioni fährt weiter: «Der Rest folgt», und deutet damit an, was der Verband heute Morgen bestätigt: Mursak wird gesperrt. Der SC Bern muss für das Spiel vom Freitag gegen Fribourg auf seinen Stürmer verzichten. Zudem erhält er eine Busse von 2500 Franken.

Das ist für das Team von Hans Kossmann umso bitterer, weil der Slowene der formstärkste SCB-Stürmer ist. In den sieben bisherigen Spielen im Februar hat er vier Tore und vier Assists angesammelt. Bern geht also nochmals empfindlich geschwächt in die Strichkampf-Entscheidung. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der SC Bern ist Schweizer Meister 2019

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel