DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lange Gesichter auf der Berner Spielerbank im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Lugano, am Sonntag, 21. Maerz 2021, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Zum zweiten Mal in weniger als 24 Stunden muss Bern gegen Lugano eine Niederlage einstecken. Bild: keystone

Wieder verliert der SCB: Bürgler schiesst Lugano in der Verlängerung zum Sieg

Der Schlittschuhclub Bern muss weiter um die Playoffs bangen. 20 Stunden nach dem 1:4 vom Samstag verlieren die Berner mit 3:4 nach Verlängerung auch das zweite Heimspiel gegen Lugano.



Die Berner verbleiben nach dem Wochenende mit zwei Heimspielen auf Platz 10, lediglich zwei Zähler vor Ambri-Piotta (11.). Aber die Berner haben nach dem stressigen Pensum der letzten Wochen bloss noch ein Spiel weniger ausgetragen als die Rivalen am Strich.

Am Sonntag wussten die Berner nicht so recht, ob sie einen Punkt gewonnen oder zwei verloren haben. Im Schlussabschnitt machte Bern aus einem 0:2-Rückstand eine 3:2-Führung. In der 58. Minute gelang Tim Heed für Lugano aber der Ausgleich. In der Verlängerung gelang Dario Bürgler mit dem 17. Saisontor nach 129 Sekunden das 4:3-Siegtor.

Lugano kam zum fünften Sieg hintereinander und gewann die letzten zwei Saisons alle Partien in Bern. Überhaupt spielt der SCB im eigenen Stadion vor leeren Rängen so schwach wie noch nie in seiner Geschichte. Erst 21 Punkte holte Bern in der PostFinance-Arena – neun weniger als Ambri, das in der Heim-Tabelle auch nur den 10. Platz belegt.

Bei Lugano hütete erstmals seit der 2:6-Heimniederlage gegen Biel wieder Sandro Zurkirchen das Tor. Bis zur 43. Minute spielte Zurkirchen perfekt; anschliessend liess er aber drei der nächsten fünf Schüsse auf sein Tor passieren. Lugano kassierte nach vier Glanzvorstellungen von Niklas Schlegel und Siegen gegen Bern (zweimal 4:1) und Ambri (zweimal 3:1) erstmals wieder mehr als einen Gegentreffer.

Luganos Dominic Lammer, Raphael Herburger und Alessio Bertaggia, von links, feiern den Treffer zum 0-1 im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Lugano, am Sonntag, 21. Maerz 2021, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: keystone

Bern - Lugano 3:4 (0:0, 0:2, 3:1, 0:1) n.V.
0 Zuschauer. - SR Urban/Kristijan Nikolic, Obwegeser/Progin.
Tore: 26. Herburger (Lammer, Bertaggia) 0:1. 30. Fazzini (Heed, Arcobello/Powerplaytor) 0:2. 43. Jeffrey (Conacher, Olofsson/Powerplaytor) 1:2. 50. Praplan (Scherwey, Henauer) 2:2. 56. Olofsson (Powerplaytor) 3:2. 58. Heed (Arcobello, Fazzini) 3:3. 63. Bürgler (Herburger) 3:4.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Bern, 2mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Arcobello.
Bern: Wüthrich; Untersander, Henauer; Andersson, Zryd; Burren, Beat Gerber; Thiry, Colin Gerber; Conacher, Jeffrey, Olofsson; Scherwey, Praplan, Pestoni; Sopa, Heim, Moser; Berger, Bader, Jeremi Gerber.
Lugano: Zurkirchen; Heed, Wellinger; Loeffel, Chiesa; Nodari, Wolf; Traber, Antonietti; Bürgler, Arcobello, Bödker; Fazzini, Lajunen, Suri; Lammer, Herburger, Bertaggia; Zangger, Sannitz, Haussener.
Bemerkungen: Bern ohne Blum, Ruefenacht, Sciaroni (alle verletzt) und Neuenschwander (krank), Lugano ohne Morini, Riva und Walker (alle verletzt). (abu/sda)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 16
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
quelle: ti-press / samuel golay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel