DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL

Pre-Playoffs:

Arizona – Nashville (mit Josi, Weber) 4:1; Serie 2:1
Florida – NY Islanders 3:2; Serie: 1:2
Montreal – Pittsburgh 4:3; Serie: 2:1
Chicago – Edmonton 2:3*; Serie 1:1
Round Robin:
Dallas – Colorado 4:0

The Nashville Predators and the Arizona Coyotes get in a line brawl during third period NHL qualifying round game action in Edmonton, on Wednesday, Aug. 5, 2020. (Jason Franson/The Canadian Press via AP)

Nashville kommt gegen die Coyotes ordentlich drunter. Bild: keystone

Josi und Weber mit Nashville vor dem Aus, noch bevor die Playoffs begonnen haben



Arizona – Nashville 4:1

Roman Josi, 1 Block, 27:15 TOI
Yannick Weber, 2 Blocks, 5:21 TOI

Für die Nashville Predators könnten die Playoffs vorbei sein, bevor sie überhaupt begonnen haben. In der Vorausscheidung, wo es um die begehrten Playoff-Plätze geht, verlor das Team der beiden Schweizer Roman Josi und Yannick Weber gegen Arizona deutlich mit 1:4. Die Coyotes übernehmen in der Best-Of-Five damit die 2:1-Führung, Nashville muss die nächsten beiden Spiele also gewinnen, will es doch noch in die richtigen Playoffs.

abspielen

Video: YouTube/NHL

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kaum zu glauben, aber diese NHL-Spieler wurden nie gedraftet

1 / 19
Kaum zu glauben, aber diese NHL-Spieler wurden nie gedraftet
quelle: ap cp / paul chiasson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel