DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der PostFinance Topscorer Jan Kovar von Zug beim Spiel 1 des Playoff 1/4 Final der Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern vom Dienstag, 13. April 2021 in Zug. (PostFinance/KEYSTONE/Urs Flueeler)

EVZ-Topskorer Jan Kovar hat noch kein Spiel verpasst. Bild: keystone

Hunderte Franken für eine Taxifahrt – oder wie Topskorer Jan Kovar beim EVZ landete

Der Stürmer Jan Kovar verkörpert beim EV Zug Spielintelligenz und harte Arbeit. Im ersten Playoff-Spiel gegen Genf gibt der Tscheche gleich den Tarif durch. Für den Schlussspurt verfügt er noch über genug Energiereserven.

philipp zurfluh / ch media



Immer wieder klopfte Zugs Sportchef Reto Kläy an, bekundete sein grosses Interesse und erkundigte sich nach Jan Kovar, dem tschechischen Nationalspieler des HC Plzen. Erstmals im Herbst 2018. Es war ein fast unmögliches Unterfangen. Denn der Sportchef hatte viele Steine aus dem Weg zu räumen. Steine in Form von europäischen Hockey-Klubs.

Die neuen Spieler des EV Zug mit Erik Thorell, Jan Kovar, Leonardo Genoni und Gregory Hofmann, von links, bei ihrem ersten Eistraining beim offiziellen Trainingsstart fuer die neue Schweizer Eishockey National League Saison 2019/ 2020 am Montag, 29. Juli 2019 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Zusammen mit Erik Thorell, Leonardo Genoni und Gregory Hofmann kam Jan Kovar 2019 zum EVZ. Bild: KEYSTONE

Der begehrte Mittelstürmer stand auf dem Wunschzettel von diversen finanzkräftigen Klubs aus der russischen KHL, wo er das Vielfache des Lohns beim EV Zug abgesahnt hätte. Auch einige Schweizer Klubs streckten ihre Fühler aus. Demnach ein unmögliches Unterfangen für den EVZ.

Kläy setzte aber alle Hebel in Bewegung und organisierte am 1. Mai 2019 – zehn Tage nach dem letzten Playoff-Final-Spiel gegen den SC Bern – ein Treffen mit Kovar und dessen Agent im tschechischen Brünn, wo sich das tschechische Nationalteam auf die WM in Bratislava vorbereitete. Um dem Anliegen noch mehr Gewicht zu verleihen, war auch Trainer Dan Tangnes dabei.

Nachdem sie in Wien gelandet waren, stand die zweistündige Fahrt zum 150 Kilometer entfernt gelegenen Treffpunkt an. Das Abenteuer nahm seinen Lauf. Tangnes erinnert sich: «Wir sassen in einem alten, schäbigen Taxi. So etwas habe ich in meinem Leben noch nie gesehen. Aber wir haben uns prächtig amüsiert.»

Zugs Cheftrainer Dan Tangnes gibt seinen Spielern Anweisungen, im vierten Eishockey Playoff Viertelfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Montag, 19. April 2021 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

EVZ-Trainer Dan Tangnes wollte Jan Kovar unbedingt. Bild: keystone

Billig sei die Hin- und Rückfahrt mit ein paar Hundert Franken nicht gewesen, «aber schlussendlich haben wir das Geld perfekt investiert», sagt Tangnes und kann sich ein Lachen nicht verkneifen.

Das Gespräch mit dem Liga-Topskorer, der die Skorer-Wertung der Playoffs mit 13 Punkten (1 Tor/12 Assists) anführt, hätte nur rund eine Stunde dauern sollen. Daraus wurden zwei, drei, und schliesslich vier. Leidtragender war der Taxi-Fahrer. Dieser musste bis zur Rückfahrt ausharren.

Nie verletzt, nie krank

Damit nicht genug: In Brünn war eine 1.-Mai-Demonstration im Gang, das Taxi und der Fahrer mittendrin.«Er war ein armer Kerl, doch wahrscheinlich konnte er sich aus dem Geld ein neues Auto kaufen», scherzt Tangnes. Wenige Wochen später wurde der Transfer publik: «Die Chemie hat gestimmt», sagt Tangnes. Gewisse Bedenken gebe es immer, ergänzt Kläy. «Man kann den besten Spieler holen, aber aus gewissen Gründen harmoniert es nicht.» Doch Zug und Kovar, das passt. 121 Skorerpunkte in 113 Spielen hat er bislang beigesteuert.

Doch es sind eben nicht nur die magistralen Pässe, die ihn zum besten Spieler der Liga machen. Ob im Boxplay oder an der Bande: Er ist sich nie zu schade, defensive Aufgaben zu verrichten. So auch im ersten Playoff-Spiel. Nach 12 Sekunden bekam Genfs Topskorer Henrik Tömmernes die Aggressivität seines Pendants zu spüren. Kovar war bereit zu arbeiten, nicht nur zu spielen. «Es war ein Signal an unser Team und auch den Gegner», sagt Tangnes. Im Privaten ein bescheidener und zurückhaltender Mensch, ist es für den Tschechen auf dem Eis eine Herausforderung, die Emotionen zu kontrollieren. «Das fällt mir nicht leicht», gibt Kovar zu.

Lugano's player Alessandro Chiesa, left, fights for the puck with Zug's Top Scorer Jan Kovar, right, during the preliminary round game of National League Swiss Championship between HC Lugano and EV Zug, at the Corner Arena stadium in Lugano, on Friday, 15 January 2021. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Jan Kovar: Auf dem Eis manchmal ziemlich heissblütig. Bild: keystone

Seit dem Engagement bei Zug hat der 31-Jährige kein einziges Meisterschaftsspiel verpasst. Kovar der Dauerbrenner. Den kräftezehrenden Zwei-Tages-Rhythmus während der Playoffs tut er mit einem Schmunzeln ab: «Ich bin kein alter Mann, Energie habe ich genug.» Seine Batterien lädt er in der Sauna, im Dampfbad oder in einem Kältebad wieder auf. «Jetzt müssen alle noch ein bisschen durchhalten», fordert Kovar.

Dreimal wurde der zweifache Familienvater schon Meister. Zweimal mit dem russischen Klub Metallurg Magnitogorsk, einmal mit seinem Stammklub Pilsen in der tschechischen Liga. Der EV Zug hofft auch heute im zweiten Finalspiel auswärts in Genf (wegen der Champions League schon ab 19 Uhr) auf die Fähigkeiten des stillen Ausnahmekönners. Einer abenteuerlichen Taxifahrt sei Dank.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Sniper, wie er im Buche steht – Hofmanns spezieller Weg zum Topskorer

Mit fünf Toren und zwei Assists ist Grégory Hofmann derzeit der beste Schweizer Skorer an der WM in Riga. Nächste Saison dürfte er in der NHL stürmen.

7. Mai 2021, drittes Playoff-Finalspiel zwischen dem EV Zug und Genève-Servette, es läuft die 49. Minute: Hofmann zündet in der eigenen Zone den Turbo, degradiert die Genfer Spieler zu Statisten und trifft zum letztlich entscheidenden 2:1. Der zweite Titel für die Zentralschweizer nach 1998 ist perfekt.

Es ist eine typische Szene für den 28-Jährigen. Er hat einen Antritt wie nur wenige Spieler auf dieser Welt. Einerseits verfügt er über viele schnell zuckende Muskelfasern, anderseits arbeitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel