DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Torhueter Ludovic Waeber reagiert im ersten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem Geneve-Servette HC am Sonntag 25. April 2021, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Das Minimalziel haben die ZSC Lions in dieser Saison zwar erreicht, zufrieden kann man aber nicht sein. Bild: keystone

Umbruch mit Erfolg als grosses Ziel – die ZSC Lions stehen vor entscheidenden Jahren

Platz 5 in der Qualifikation, Halbfinal-Aus in den Playoffs gegen Servette: Objektiv gesehen haben die ZSC Lions in dieser Saison nicht erfüllt. Die Herausforderungen werden für den ZSC nicht kleiner.



Noch um Weihnachten herum schienen die ZSC Lions nahtlos an die letzte Saison, als sie vor dem Meisterschaftsabbruch Qualifikationssieger waren, anknüpfen zu können. Nach dem Jahreswechsel klappte dann aber bei den Zürchern nicht mehr viel zusammen. «2021 haben wir nie und nimmer so gespielt, wie wir wollten», sagt Captain Patrick Geering schonungslos offen. «Da müssen wir uns an der eigenen Nase nehmen.» Zunächst ging der Cupfinal gegen den SC Bern verloren, dann rutschte man in der Tabelle bis auf Platz 5 ab.

Geering über das Halbfinal-Aus der ZSC Lions. Video: SRF

Dies bescherte den Lions eine knüppelharte Viertelfinalserie gegen Lausanne, die physisch und mental enorm viel Substanz kostete. Diese fehlte gegen Servette. Mit Marcus Krüger, Marco Pedretti und Chris Baltisberger fehlten ausgerechnet drei der kräftigsten Spieler, so dass gegen einen sehr starken und soliden Gegner die Durchschlagskraft fast völlig fehlte (nur drei Tore in drei Spielen). Mit Justin Siegrist musste ein Center die zweite Linie führen, der zu Beginn der Saison noch nicht mal zu den vier Toplinien gehörte. Das kann für die Zukunft allerdings wertvoll sein.

Das Urteil des Sportchefs fällt deshalb etwas gnädiger aus, als das des Captains. «Gegen diese sehr komplette Mannschaft im Halbfinal auszuscheiden, ist sicher keine Schande», sagt Sven Leuenberger. Und in der Qualifikation sei zwar der Rang unbefriedigend, aber man habe nur zwei Punkte weniger geholt als vor einem Jahr. «In der Schule würde ich uns für die Saison wohl die Note 4,5 geben.»

Leuenberger über starke Genfer und eigene Verletzungssorgen. Video: SRF

Auch den Trainer mag Leuenberger nicht kritisieren. Rikard Grönborg kam vor zwei Jahren mit dem Rucksack des langjährigen Junioren- und Nationaltrainers (2 WM-Titel) in Schweden ins Hallenstadion, erlebte nun aber seine ersten Playoffs als Chef an der Bande. «Ich kann dem Trainer keinen Vorwurf machen. Wir waren nicht ideenlos und haben auch verschiedene Sachen probiert.»

Grönborg dachte in den Minuten nach dem Saisonende vor allem an die Spieler. «Sie waren mit Herz und Seele dabei», stellte der 52-jährige Schwede fest. «Wir haben es aber nie geschafft, das Momentum auf unsere Seite zu bringen.» Tatsächlich lagen die Zürcher in den drei Spielen gegen Servette nicht einmal in Führung.

Gefordert ist nun auch Leuenberger selber. Die ZSC Lions müssen aufpassen, dass sie den Umbruch in einer relativ alten Mannschaft nicht verpassen. Der SC Bern, wo der Ostschweizer bis vor 2017 beschäftigt war, kann als warnendes Beispiel dienen. Wobei Leuenberger relativiert: «Wenn du die Zitrone ganz auspresst und drei Titel holst, ist das ja auch nicht das Dümmste.» Er glaubt, dass sie in Zürich noch ein oder zwei Jahre Zeit hätten, um die Verjüngung zu schaffen. «In einer Grossstadt wie Bern oder Zürich wird ein Neuanfang nicht einfach so akzeptiert. Man versucht beides zu machen.» Den Umbruch einzuleiten und trotzdem Erfolg zu haben. «Das gelingt nicht immer», so der erfahrene Sportchef, der mit dem SC Bern vier und mit dem ZSC einen Meistertitel holte.

Budget eine Million tiefer

Die Mannschaft für nächste Saison steht im Wesentlichen. Drei Ausländerposition sind besetzt (Krüger, Noreau und Garrett Roe). Wenn Pius Suter wie erwartet in der NHL bleibt, darf der ZSC erneut fünf Ausländer einsetzen. Eines ist klar: «Das Budget wird knapp eine Million tiefer sein als diese Saison», sagt Leuenberger. Grund sind viele Unsicherheiten in der aktuellen Situation und die Aussicht auf die Einführung eines Financial Fairplay. Und dann steht ja auf die übernächste Saison der Umzug in die neue Halle in Altstetten an. Bis dann möchte Leuenberger mindestens wieder die Note Gut verteilen können.

Neuer Assistenztrainer für Grönborg

ZSC-Trainer Rikard Grönborg erhält einen neuen Assistenten. Der 53-jährige Schwede Peter Popovic wird seinen Landsmann in der kommenden Saison unterstützen. Zwischen 2016 und 2019 war das Duo für die schwedische A-Nationalmannschaft in derselben Konstellation tätig. Die Verpflichtung von Popovic kam zustande, weil der bisherige Assistenztrainer Tommy Samuelsson Zürich verlässt und als Headcoach bei HV71, das in Jönköping zu Hause ist, wirken wird.

(pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Yannick Weber zum ZSC – weil der SCB nicht interessiert war

ZSC-Sportchef Sven Leuenberger hat Yannick Weber fast mühelos verpflichtet. Der SCB als Stammverein des NHL-Verteidigers hatte kein Interesse.

Auf den ersten Blick ist Yannick Weber (32) ein Kaisertransfer: Der ehemalige SCB-Junior spielte seit 2006 ununterbrochen in Nordamerika und seit 2014 ausnahmslos in der NHL. Er hat in der wichtigsten Liga der Welt in 541 Partien für Montréal, Vancouver, Nashville und Pittsburgh 100 Punkte erzielt und sich auch bei vier WM- (2009, 2014, 2016, 2019) und zwei Olympia-Turnieren (2010, 2014) bewährt. 2017 war er zusammen mit Roman Josi in Nashville Stanley Cup-Finalist.

Nun hat sich Yannick Weber …

Artikel lesen
Link zum Artikel