DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Perttu Lindgren, links, gegen Rapperswils Roman Cervenka, im Eishockeyspiel der National League zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Biel, am Dienstag, 26. Januar 2021, in der St. Galler Kantonalbank Arena, in Rapperswil-Jona. (EYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Biels Finne Perttu Lindgren bedrängt den Rappi-Tschechen Roman Cervenka. Bild: keystone

So sieht die neue Ausländerregelung in der National League aus

Nach monatelanger Diskussion hat die National League ein neues Ausländerreglement verabschiedet. Die Zahl der ausländischen Spieler wird erhöht.



Heute darf in der National League eine Mannschaft vier Ausländer einsetzen. Dabei bleibt es auch in der kommenden Saison. Doch darüber hinaus wird die Anzahl Söldner erhöht. Ab der Saison 2022/23 können pro Match maximal sieben Spieler mit ausländischer Staatsangehörigkeit eingesetzt werden. Das hat die National League am Freitag entschieden.

Auch weiterhin wird es Lizenzschweizer geben. Allerdings verlieren diese ihren Status nach dem 22. Geburtstag. Fortan muss für diese Spieler eine Ausländerlizenz gelöst werden. «Mit dieser Lösung soll ausländischen Spielern, welche während mindestens fünf Jahren in den Schweizer Juniorenligen ausgebildet wurden, die Möglichkeit gegeben werden, den Schweizer Pass zu erwerben und sich damit auch für die Schweizer Nationalmannschaften zu qualifizieren», heisst es im Schreiben der National League.

Davos’ Benjamin Baumgartner bejubelt seinen Treffer zum 3-2 im ersten Eishockey-Spiel des Playout-Final der National League zwischen dem HC Davos und den SC Rapperswil-Jona Lakers, am Dienstag, 26. Maerz 2019, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Noch ist er Lizenzschweizer: Der 20-jährige Österreicher Benjamin Baumgartner vom HC Davos. Bild: KEYSTONE

Das Ausländerreglement ist Bestandteil einer Ligareform, über die Ende März endgültig abgestimmt wird. Gegen die Erhöhung des Ausländerkontingents hatte sich ausserhalb der Klubspitzen eine breite Front gebildet. Diskutiert worden war über bis zu zehn Ausländer pro Team.

Die Liga beschloss an ihrer Verwaltungsratssitzung zudem auch, dass die laufende Meisterschaft in jedem Fall vor der WM beendet wird. Der Plan ist, dass die Regular Season am 5. April abgeschlossen wird, dass gleich danach die Pre-Playoffs stattfinden und am 13. April die Playoffs. Die WM, die in Riga und einem Ersatzort für Minsk ausgetragen wird, beginnt am 21. Mai. (ram)

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen

1 / 36
So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen
quelle: hc davos / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn ein Date kommentiert würde wie ein Sport-Event

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuerwerk um 3 Uhr morgens – das Playoff-Märchen der SCRJ Lakers geht weiter

Die Rapperswil-Jona Lakers sind in den Playoffs weiter nicht zu bremsen. Nach Biel schalten die St.Galler auch das klar favorisierte Lugano aus und stehen zum zweiten Mal in der Klubgeschichte im Halbfinal.

Als am 13. Februar dieses Jahres die Meldung die Runde machte, die Rapperswil-Jona Lakers würden die Zusammenarbeit mit ihrem Erfolgscoach Jeff Tomlinson nicht über die laufende Saison hinaus verlängern, rieben sich viele die Augen. Immerhin hatte der Deutschkanadier die St.Galler 2018 zurück in die National League und im selben Jahr als Unterklassiger zum Cuptitel geführt. Der Klub begründete den Entscheid damit, dass «der Zeitpunkt für einen Wechsel und den nächsten Schritt gekommen ist.»

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel