DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL

Simon Moser nach üblem Check verletzt – Kein Schweizer Abend in Nordamerika



Der wüste Check an Simon Moser wird von den Teamkollegen gerächt. YouTube/MilwaukeeAdmirals

Simon Moser, der nach seinen ersten sechs Einsätzen (1 Tor) in der NHL für Nashville wieder in deren Farmteam, den Milwaukke Admirals, auflief, wird wahrscheinlich länger ausfallen. Nach einem üblen Check von Bobby Shea in der Mittelzone war die Partie für den Flügel vorbei.

Admirals-Coach Dean Evason äussert sich gegenüber dem Journal Sentinel pessimistisch: «Er wird wahrscheinlich länger ausfallen. Ich habe zwar noch keine medizinische Diagnose, es sieht aber nach einer längeren Ausfallzeit für ihn aus. Und das ist wirklich sehr enttäuschend», so Evason. Simon Moser wurde nach der Partie auch mit einer Armschlinge gesichtet.

Brunner verliert gegen Ex-Klub

New Jersey Devils right wing Damien Brunner, left, fights for control of the puck with Washington Capitals left wing Martin Erat during the first period of an NHL hockey game on Saturday, Feb. 8, 2014, in Washington. (AP Photo/ Evan Vucci)

Damien Brunner ohne Skorerpunkte gestern. Bild: AP/AP

In der NHL bezieht Damien Brunner mit New Jersey bei seinem Ex-Klub Detroit eine empfindliche 4:7-Niederlage. Ebenfalls verlieren mit Anaheim Jonas Hiller und Luca Sbisa, der verletzt ausscheidet (Verletzung am Unterkörper).

Nach etwas mehr als der Hälfte des Spiels lagen die Devils mit 3:2 in Front, ehe die Red Wings mit drei Toren innert knapp 200 Sekunden noch im Mitteldrittel die Wende einleiteten. Der Zürcher zeigte offensiv wenig Berauschendes und verliess den Rink mit einer Minus-1-Bilanz.

Zu einem Rencontre mit Pawel Dazjuk und Henrik Zetterberg, den ehemaligen Sturmpartnern bei Detroit, kam es indes nicht. Der Russe verfolgte die Partie von der Bank aus, und Zetterberg fällt nach einer Rückenoperation noch mindestens bis zum Ende der regulären Saison aus. 

Hiller im Penaltyschiessen geschlagen

Anaheim verlor mit Hiller erneut nach Penaltyschiessen, dieses Mal mit 2:3 gegen Pittsburgh. Der Appenzeller parierte 15 Schüsse, machte aber beim Ausgleichstreffer zum 1:1 keine gute Figur. Im abschliessenden Shootout überwanden drei Schützen der Penguins den Schweizer Nationalgoalie, unter anderen Superstar Sidney Crosby. Luca Sbisa schied bereits früh nach einer Verletzung am Unterleib aus.

Noch nicht zum Zug kam Rafael Diaz bei den New York Rangers. Nach seinem Blitztransfer von Vancouver musste sich der Verteidiger beim 4:2-Auswärtssieg gegen Carolina vorerst mit der Rolle des Ersatzspielers vorliebnehmen. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel