DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Simon Moser in action during the IIHF Ice Hockey World Championships preliminary round game Switzerland vs Czech Republic at the Globe Arena in Stockholm, Sweden, on Monday, 6 May 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

AUs der AHL berufen

Simon Moser vor Debüt in der NHL

Eishockey-Nationalspieler Simon Moser könnte schon kurz vor den Olympischen Spielen ein Highlight erleben. Erstmals wurde er von den Nashville Predators in die NHL berufen.



Simon Moser wird am Montag nicht ins Olympia-Vorbereitungscamp der Schweizer Nationalmannschaft einrücken. Dies hat jedoch einen positiven Grund: Der Powerforward wurde von den Nashville Predators in die NHL berufen. Damit wird Moser erst nach der letzten NHL-Runde vor Sotschi, die am kommenden Samstag stattfindet, zum Schweizer Team stossen.

Moser hatte sich im Vorbereitungscamp der Predators einen Zweiweg-Vertrag erkämpft, spielte bislang aber bloss in der AHL für das Farmteam Milwaukee Admirals. Dort brachte er es in 40 Partien auf 8 Tore und 17 Assists.

Gemäss seinem Agenten ist Moser unterwegs zum Team und es ist offen, ob er rechtzeitig ankommt:

Bangen um Yannick Weber

Wer als Ersatz für den verletzten Verteidiger Philippe Furrer ins Schweizer Olympia-Team nachrückt, bleibt vorerst offen. Die Verantwortlichen wollen sich Zeit lassen.

Offen ist auch die Situation bei Yannick Weber, der in der Nacht auf Samstag bei der 3:4-Niederlage von Vancouver in Winnipeg im ersten Drittel ausschied. Weber erlitt eine Verletzung im oberen Körperbereich und kehrte für weitere Untersuchungen nach Vancouver zurück. Wann er wieder einsatzfähig ist, wird Tag für Tag entschieden. «Bis Sotschi sollte ich wieder fit sein», so Weber. Das olympische Eishockey-Turnier der Männer beginnt am 12. Februar. (ram/si)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel