DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le top scorer de Langnau Harri Pesonen montre sa deception a la fin du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne HC et le SCL Langnau Tigers ce mardi 25 fevrier 2020 a la patinoire de la Vaudoise Arena a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Endgültig ausgeträumt: Die SCL Tigers und Topskorer Harri Pesonen kämpfen in diesem Frühling nicht um den Meistertitel. Bild: KEYSTONE

Diese sechs Varianten sind im Kampf um die Playoff-Plätze noch möglich

Gestern Abend verliert Bern in Davos 2:4, während Fribourg-Gottéron den EV Zug 2:1 nach Penaltyschiessen schlägt. Lausanne beendet mit einem 3:1-Sieg gegen Langnau alle Hoffnungen der Tigers, doch noch die Playoffs zu erreichen.



Spielplan-General Willi Vögtlin hat für uns alle möglichen Varianten durchgerechnet. Er ist in Sachen Modus die höchste Autorität in unserem Hockey. Somit haben wir alle noch möglichen Varianten sozusagen amtlich bestätigt. Es ist nach wie vor theoretisch möglich, dass der SC Bern, Fribourg-Gottéron, Lausanne oder Lugano die Playoffs verpassen.

Die restlichen Partien der noch nicht für die Playoffs qualifizierten Teams:

Freitag:
Bern – Fribourg
Rapperswil – Lugano
Servette – Lausanne

Samstag:
Lugano – Ambri
Lausanne – Bern
Fribourg – Servette

Variante 1: Lausanne nicht in den Playoffs

Alle punktgleich. Das bedeutet: Gottéron macht gegen den SCB und gegen Servette keinen Punkt. Auch Lausanne macht gegen Servette und den SCB keinen Punkt. Lugano gewinnt gegen die Lakers und Ambri nach 60 Minuten. Der SCB gewinnt gegen Gottéron und Lausanne nach 60 Minuten.

In diesem Falle haben alle vier 72 Punkte. Nun zählen die Direktbegegnungen. Weil drei Teams in Qualifikations-Gruppen mit sechs Direktbegegnungen sind (Lausanne, GottLron, SCB) werden je die ersten gespielten Heimpartien nach Datum gestrichen (Gottéron – Lausanne, Gottéron – Bern und Lausanne – Gottéron). Nun haben alle vier Direktbegegnungen in der Wertung. Dann sieht die Tabelle* so aus:

6. Gottéron 21 Punkte.
7. SCB 19 Punkte.
8. Lugano 17 Punkte.
9. Lausanne 15 Punkte.

Lausanne ist nicht in den Playoffs.
(* Punkte aus den Direktbegegnungen)

Deception des joueurs lausannois lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le HC Fribourg-Gotteron le mardi 18 fevrier 2020 a la patinoire de la vaudoise arena de Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Muss am Ende Lausanne in den sauren Apfel beissen? Bild: KEYSTONE

Variante 2: Gottéron verpasst die Playoffs

Lausanne macht mindestens einen Punkt gegen Genf, aber nicht gegen den SCB. Gottéron verliert in Bern und gegen Servette nach 60 Minuten. Lugano gewinnt gegen die Laker und Ambri nach 60 Minuten. Der SCB gewinnt gegen Gottéron und Lausanne nach 60 Minuten. Dann sind Lugano, Bern und Fribourg punktgleich. Die ersten nach Datum gespielten Heimpartien (Gottéron – Bern und Bern – Gottéron) werden gestrichen damit nur vier Partien in die Wertung kommen (wie bei Variante 1). Dann sieht die Tabelle* so aus:

7. Lugano 15 Punkte.
8. Bern 11 Punkte.
9. Gottéron 10 Punkte.

Es ist dies die einzige Variante, wie Gottéron die Playoffs noch verpassen kann.

le gardien Fribourgeois Reto Berra, gauche, quitte la patinoire avec ses coequipiers a la fin du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League, NL, entre HC Fribourg-Gotteron, HCFG, et Geneve-Servette HC, GSHC, ce samedi 1 fevrier 2020 a la patinoire de la BCF Arena a Fribourg. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Erwischt es Fribourg-Gottéron? Bild: KEYSTONE

Variante 3: Die Tordifferenz entscheidet

Gottéron macht mindestens einen Punkt gegen Servette, aber nicht gegen den SCB. Lausanne macht gegen Servette und den SCB keinen Punkt. Bern gewinnt gegen Gottéron und Lausanne nach 60 Minuten. Lugano gegen die Lakers und Ambri nach 60 Minuten. Dann sieht die Tabelle* so aus:

7. Lausanne 14 Punkte.
8. Bern 11 Punkte.
9. Lugano 11 Punkte.

Bei dieser Variante kommt es zwischen dem SCB und Lugano auf die Tordifferenz an – und zwar aus sämtlichen 50 Spielen. Im Moment ist der SCB im Vorteil mit einer Differenz von minus 11 gegenüber Lugano mit minus 14. In diesem Falle kommt es also auf jedes einzelne Tor in den noch verbleibenden Partien an.

Spieler von HC Lugano reagieren nach der Niederlage (3-6), beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Fribourg Gotteron und dem HC Lugano, am Freitag, 21. Februar 2020, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Heisst es in Lugano: «Arrivederci, Playoffs?» Bild: KEYSTONE

Variante 4: Der SCB verpasst die Playoffs

Gottéron und Lausanne holen je einen oder mehrere Punkte. Dann ist es nicht mehr möglich, dass Lugano und/oder der SCB mit Gottéron und/oder Lausanne punktgleich werden. Es geht nur noch zwischen Lugano und Bern. Lugano und Bern holen gleich viele Punkte. Dann entscheiden bei Punktgleichheit die Direktbegegnungen. Und das bedeutet: 9 Punkte für Lugano, 3 für Bern. Der SCB Bern verpasst die Playoffs.

Enttaeuschung bei Bern, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Dienstag, 25. Februar 2020, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Verpasst der Titelverteidiger Bern tatsächlich die Playoffs? Bild: KEYSTONE

Variante 5: Der SCB verpasst die Playoffs

Gottéron und Lausanne holen je einen oder mehrere Punkte. Dann ist es nicht mehr möglich, dass Lugano und/oder der SCB mit Gottéron und/oder Lausanne punktgleich werden. Es geht nur noch zwischen Lugano und Bern. Lugano holt einen Punkt mehr als der SCB. Der SCB verpasst die Playoffs.

Variante 6: Lugano scheitert

Gottéron und Lausanne holen je einen oder mehrere Punkte. Dann ist es nicht mehr möglich, dass Lugano und/oder der SCB mit Gottéron und/oder Lausanne punktgleich werden. Es geht nur noch zwischen Lugano und Bern. Bern holt einen Punkt mehr als Lugano. Lugano ist nicht in den Playoffs.

Welches Team verpasst die Playoffs?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier kommen 24 herrliche Baufails

1 / 26
Hier kommen 24 herrliche Baufails
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

What the Hack No. 1 mit Jara Helmi

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel