DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berns Simon Moser, Mitte-links, jubelt nach seinem Tor (5-5) mit seinem Teamkollegen, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den Lausanne HC, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Berner dürfen sich über hart erkämpfte zwei Punkte freuen. Bild: keystone

Bern bezwingt Lausanne in Spektakelspiel – Lions schlagen Tigers – 12 Tore in Genf

In den vier Freitag-Spielen in der National League gab es drei Favoritensiege und eine Überraschung. Der SC Bern besiegte Lausanne nach einem 3:5-Rückstand bis zur 47. Minute mit 6:5 nach Verlängerung.



Zürich – Langnau 5:2

Auch im vierten Duell mit den Tigers seit Silvester bangte der Zürcher Schlittschuhclub lange um die Punkte. Trotz markanter Überlegenheit der Lions stand es nach 36 Minuten 1:1. Drei Tore von Tim Berni, Teemu Rautiainen (vom Farmteam GCK Lions) und Dario Trutmann (1. Saisontor) innerhalb von 122 Sekunden vom 1:1 zum 4:1 sorgten indes noch vor der zweiten Pause für klare Verhältnisse.

abspielen

Das sagt Doppeltorschütze Tim Berni. Video: YouTube/MySports

Bei den SCL Tigers hütete erneut Junior Damian Stettler an Stelle des verletzten Stamm-Goalies Ivars Punnenovs das Tor. Stettler spielte lange grandios, parierte 31 der ersten 32 Schüsse auf sein Tor, kassierte danach aber die drei entscheidenden Treffer, wobei ihn aber einzig beim 1:4 eine Mitschuld traf.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Die SCL Tigers kassierten seit dem Jahreswechsel die 13. Niederlage. In den letzten knapp zwei Monaten gewannen die Emmentaler lediglich drei Partien – alle gegen den ZSC.

Langnaus Torhueter Damian Stettler, links, kaempft um den Puck gegen Zuerichs Marco Pedretti, rechts, im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und den SCL Tigers am Freitag, 19. Februar 2021, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: keystone

ZSC Lions - SCL Tigers 5:2 (1:0, 3:1, 1:1)
1 Zuschauer. - SR Stricker/Borga, Fuchs/Steenstra.
Tore: 12. Dominik Diem 1:0. 27. Nilsson (Berger, Huguenin/Powerplaytor) 1:1. 37. (36:20) Berni (Dominik Diem) 2:1. 38. (37:32) Rautiainen (Sigrist, Noreau/Powerplaytor) 3:1. 39. (38:22) Trutmann (Schäppi, Berni) 4:1. 42. Berger (Maxwell) 4:2. 59. Andrighetto (Unterzahltor!) 5:2 (ins leere Tor). -
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 5mal 2 plus 10 Minuten (Berger) gegen SCL Tigers.
PostFinance-Topskorer: Andrighetto; Maxwell.
ZSC Lions: Waeber; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Morant; Rautiainen, Andrighetto, Hollenstein; Lasch, Sigrist, Bodenmann; Riedi, Dominik Diem, Prassl; Pedretti, Schäppi, Wick; Hayes.
SCL Tigers: Stettler; Leeger, Lardi; Erni, Huguenin; Schilt, Grossniklaus; Bircher; Rüegsegger, In-Albon, Andersons; Julian Schmutz, Flavio Schmutz, Nilsson; Berger, Maxwell, Sturny; Dostoinov, Petrini, Weibel.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Chris Baltisberger, Blindenbacher, Flüeler, Krüger, Pettersson, Roe und Suter (alle verletzt), SCL Tigers ohne Blaser, Nolan Diem, Earl, Glauser, Kuonen, Melnalksnis, Neukom, Punnenovs und Salzgeber (alle verletzt). SCL Tigers von 58:15 bis 58:42 ohne Torhüter.

Bern – Lausanne 6:5nV

Die Berner Sieg bringt die Hoffnung zurück – auch mit Blick auf den Cupfinal in etwas mehr als einer Woche. Zum ersten Mal diese Saison gewannen die Berner drei von vier Spiele. Und sie besiegten Lausanne, obwohl die Partie lange gegen Bern lief.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Bern führte zwar nach einem grandiosen Start in den zweiten Abschnitt 3:1, geriet aber bis zur 42. Minute wieder mit 3:5 in Rückstand. Die Berner leisteten sich einmal mehr viel zu viele Fehler. Aber sie kämpften weiter. Die Berner zeigten Charakter – und zwangen das Glück auf ihre Seite.

Glück war bei der späten Wende aber auch im Spiel. Als Bern zu sechst und ohne Goalie auf den 5:5-Ausgleich drückte, verfehlte Denis Malgin zuerst das leere Tor, dann wurde sein zweiter Abschlussversuch von Berns Dustin Jeffrey auf der Linie abgewehrt. Ein «absichtliches» Lausanner Offside führte schliesslich zu jenem Bully in Berns Angriffszone, welches zum Ausgleich durch Captain Simon Moser führte.

In der Overtime schoss Jesper Olofsson mit seinem fünften Saisontor, seinem zweiten Goal im Spiel, den SC Bern zum Sieg. Lausanne kassierte die dritte Niederlage hintereinander. Vor dieser Negativserie hatten die Waadtländer in dieser Spielzeit noch nie zweimal hintereinander verloren.

Lausannes Lukas Frick, links, und Berns Alain Berger, rechts, kaempfen um den Puck, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den Lausanne HC, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: keystone

Bern - Lausanne 6:5 (0:1, 3:3, 2:1, 1:0) n.V.
0 Zuschauer. - SR Tscherrig/Urban, Obwegeser/Stalder.
Tore: 11. Bertschy 0:1. 23. (22:02) Olofsson (Conacher, Moser/Powerplaytor) 1:1. 24. (23:57) Henauer (Sopa) 2:1. 26. Scherwey (Heim, Burren) 3:1. 32. (31:20) Hudon (Froidevaux) 3:2. 32. (31:52) Kenins (Gibbons, Grossmann) 3:3. 38. Emmerton (Marti) 3:4. 42. Douay (Hudon) 3:5. 47. Andersson (Scherwey) 4:5. 59. Moser (Zryd, Andersson) 5:5 (ohne Torhüter). 62. Olofsson 6:5.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Bern, 5mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Malgin.
Bern: Wüthrich; Andersson, Henauer; Burren, Beat Gerber; Thiry, Colin Gerber; Zryd; Conacher, Jeffrey, Olofsson; Scherwey, Heim, Moser; Sopa, Praplan, Bader; Berger, Neuenschwander, Sterchi; Pestoni.
Lausanne: Boltshauser; Barberio, Genazzi; Heldner, Frick; Grossmann, Marti; Krueger, Volejnicek; Gibbons, Malgin, Kenins; Bertschy, Emmerton, Bozon; Hudon, Froidevaux, Douay; Krakauskas, Mémeteau, Schneeberger.
Bemerkungen: Bern ohne Blum, Ruefenacht, Sciaroni (alle verletzt) und Untersander (krank), Lausanne ohne Almond, Antonietti, Jooris, Jäger, Maillard (alle verletzt) und Roth (überzähliger Ausländer). Bern von 58:28 bis 58:55 ohne Torhüter.

Genf – Rapperswil 7:5

Genève-Servette zog gegen die Rapperswil-Jona Lakers dank drei Toren innert 158 Sekunden auf 5:2 (30.) davon, dennoch wurde es nochmals spannend. Die Gäste kamen nach dem 3:6 (33.) auf 5:6 (49.) heran, am Ende feierte Servette mit 7:5 den fünften Heimsieg in Serie gegen die St. Galler.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Das erste Saisonduell dieser beiden Teams in Genf hatte 1:0 geendet. Diesmal war es ein Abend der offenen Tore. Entscheidenden Anteil am Sieg der Gastgeber hatte der Schwede Linus Omark, der zum ersten Mal in der National League drei Tore in einem Spiel erzielte. Das Gleiche gelang auf der anderen Seite dem Kanadier Kevin Clark.

Die Genfer waren nicht das bessere, sondern das effizientere Team - das Schussverhältnis lautete 40:26 zu Gunsten der Lakers. Seit sich Stammgoalie Melvin Nyffeler am Fuss verletzt hat, kassierten die Rapperswiler in acht Spielen 38 Gegentore – eines fiel ins leere Gehäuse. Am Dienstag hatten die Lakers gegen Fribourg-Gottéron zu Hause 3:9 verloren. Es liegt also auf der Hand, woran das Team von Trainer Jeff Tomlinson arbeiten muss. Derweil feierte Servette den elften Sieg in den letzten 15 Partien, den dritten in Serie.

Les joueurs genevois laissent eclater leur joie, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le SC Rapperswil-Jona Lakers, ce vendredi 19 fevrier 2021 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Bild: keystone

Genève-Servette - Rapperswil-Jona Lakers 7:5 (2:2, 4:2, 1:1)
0 Zuschauer. - SR Mollard/Dipietro, Progin/Duarte.
Tore: 5. Fehr (Tömmernes, Omark/Powerplaytor) 1:0. 11. Wick (Dünner, Schweri) 1:1. 13. Omark (Le Coultre, Winnik) 2:1. 20. (19:28) Clark (Rowe, Egli/Powerplaytor) 2:2. 27. (26:36) Jacquemet (Kast, Fehr) 3:2. 28. (27:59) Omark (Winnik, Moy) 4:2. 30. Omark (Tömmernes, Vermin/Powerplaytor) 5:2. 32. (31:29) Rowe (Sataric, Moses) 5:3. 33. (32:01) Moy (Jacquemet, Winnik) 6:3. 38. Cervenka (Lehmann, Dufner) 6:4. 49. Clark (Cervenka, Lehmann) 6:5. 57. Fehr (Miranda, Völlmin) 7:5.
Strafen: je 2mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Omark; Cervenka.
Genève-Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Le Coultre; Völlmin, Mercier; Guebey; Moy, Winnik, Omark; Rod, Richard, Vermin; Miranda, Fehr, Kast; Patry, Berthon, Vouillamoz; Smirnovs.
Rapperswil-Jona Lakers: Bader; Egli, Profico; Sataric, Maier; Vukovic, Jelovac; Randegger, Dufner; Clark, Lehmann, Cervenka; Moses, Rowe, Eggenberger; Schweri, Dünner, Wick; Forrer, Wetter, Loosli.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Fritsche, Manzato und Maurer (alle verletzt), Rapperswil-Jona Lakers ohne Lhotak, Ness (beide gesperrt), Nyffeler und Payr (beide verletzt). Rapperswil-Jona Lakers ab 57:43 ohne Torhüter.

Fribourg – Ambri 3:1

Schon am Dienstag beim 9:3-Erfolg in Rapperswil legte der HC Fribourg-Gottéron die Basis zum (Kanter-)Sieg mit einem Startfurioso. Auch im Heimspiel gegen Ambri-Piotta sorgte Freiburg früh für klare Verhältnisse.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Fribourg setzte sich gegen die Leventiner mit 3:1 durch und führte dabei schon nach zweieinhalb Minuten und Toren von Killian Mottet (20. Saisontor) und Andrej Bykow mit 2:0. Schon nach 13 Minuten stand es 3:0.

abspielen

Sandro Schmid gibt Auskunft. Video: YouTube/MySports

Jiri Novotny verkürzte im zweiten Abschnitt für Ambri; dennoch geriet Freiburgs Heimsieg nie in Gefahr. Der HC Ambri-Piotta verlor zum sechsten Mal hintereinander. Diese Negativserie möchte Ambri am Samstag beenden: Die Tessiner treffen in der Valascia auf den Schlittschuhclub Bern, den Ambri im Ringen um einen Platz in den Pre-Playoffs (Achtelfinals) auf Distanz halten möchte.

Gotterons Julien Sprunger, Sandro Schmid, Chris DiDomenico und Marc Abplanalp, von links, jubeln nach Schmids Tor zum 3:0 beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg Gotteron und dem HC Ambri-Piotta, am Freitag, 19. Februar 2021 in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: keystone

Fribourg-Gottéron - Ambri-Piotta 3:1 (3:0, 0:1, 0:0)
1 Zuschauer. - SR Hebeisen/Salonen, Gnemmi/Schlegel.
Tore: 2. (1:13) Mottet (Gunderson/Powerplaytor) 1:0. 3. (2:30) Bykov (Desharnais, Mottet) 2:0. 13. Schmid (Sprunger, Gunderson) 3:0. 25. Novotny (Kostner/Powerplaytor) 3:1.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 5mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Mottet; Zwerger.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Chavaillaz; Sutter, Furrer; Kamerzin, Jecker; Abplanalp; Bykow, Desharnais, Mottet; Sprunger, Schmid, DiDomenico; Herren, Walser, Jörg; Schaller, Bougro, Jobin; Nicolet.
Ambri-Piotta: Ciaccio; Fohrler, Fischer; Ngoy, Zaccheo Dotti; Hächler, Pezzullo; Pastori; Rohrbach, Flynn, Kneubuehler; Grassi, Müller, Nättinen; Zwerger, Novotny, Cajka; Trisconi, Kostner, Perlini; Dal Pian.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Brodin, Marchon, Rossi und Stalberg (alle verletzt), Ambri-Piotta ohne Bianchi, Conz, D'Agostini, Isacco Dotti, Fora, Goi und Pinana (alle verletzt). Ambri-Piotta ab 59:32 ohne Torhüter. (abu/sda)

Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist – Kloten wird aufsteigen

Kloten gewinnt den ersten Final gegen Ajoie 5:2. Aber das ist eigentlich unerheblich: Der Aufstieg ist vollbracht.

Früher gab es allerorten Tanzabende. Wenn es Zeit wurde, nach Hause zu gehen (allein oder auch nicht) und sich der Saal langsam leerte, spielte die Band leise noch ein paar Takte.

So ist es irgendwie mit dem Final der Swiss League zwischen Kloten und Ajoie. Die Saison ist eigentlich gelaufen. Unten auf dem Eis spielen die Teams noch ein wenig. So wie damals die Band. Durchaus flott. Aber allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist.

Kloten hat die Liga im Frühjahr 2018 nach einem der …

Artikel lesen
Link zum Artikel